Kanonenschuss: DBR ermittelt wegen Video mit Journalisten Butusow

Kanonenschuss: DBR ermittelt wegen Video mit Journalisten Butusow

Ukrinform Nachrichten
Das Staatliche Ermittlungsbüro (DBR) hat ein Ermittlungsverfahren wegen eines Videos mit dem bekannten Journalisten Juri Butusow eingeleitet. Die Ermittler prüfen im Rahmen des Ermittlungsverfahrens das Video, das Butusow auf seiner Facebook-Seite veröffentlichte, teilte die Behörde mit.  

„Am 28. November 2021 veröffentlichte der Journalist ein Video, wo er Schüsse mit einer „Haubitze D-20“ abfeuert. Beim Schuss sagt er: „Feuer auf die Besatzer“. Später fügte er hinzu, dass das Video lange vorher gedreht wurde und es war eine Übung, die Veröffentlichung von solchen Materialien schadet aber der Informationssicherheit des ukrainischen Staates und macht es möglich, den Vertretern des Aggressorlandes den Druck auf die Ukraine zu erhöhen“, hieß es in der Pressemitteilung.

Das DBR werde alle Umstände der Veröffentlichung und der Aufnahme des Videos mit dem Schuss prüfen.

Laut dem Ermittlungsbüro wurden die Ermittlungen nach dem Artikel 414 des Strafgesetzbuches (Verstoß gegen die Regeln für den Umgang mit Waffen sowie mit Stoffen und Gegenständen, die die erhöhte Gefahr für die Umgebung darstellen) und dem Artikel 437 (Planung, Vorbereitung, Entfesselung und Führung des aggressiven Krieges) aufgenommen.

Butusow reagierte auf die Ermittlungen mit einem Post auf Facebook: “ Das Staatliche Ermittlungsbüro hat ein Ermittlungsverfahren gegen mich nach dem Artikel 437 - Planung, Vorbereitung, Entfesselung und Führung des aggressiven Krieges -  eingeleitet. Der Maidan, die Einnahme der Krim, die Invasion in den Donbass und acht Jahre Krieg. Also, ich habe das alles begonnen. Dem Staatspräsidenten zufolge habe ich ein Video vom Bayraktar veröffentlicht und Tode unserer Soldaten verursacht (wen, hat er natürlich nicht gesamt. Ein Schuss mit einer Kanone, der einst gemacht wurde, ist jetzt ein Anlass zur Eskalation, obwohl ich geschrieben habe, dass es schon lange vorher war)“.

Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj erklärte bei einer Pressekonferenz anlässlich der Hälfte seiner Amtszeit am 26. November, dass Butusow vertrauliche Informationen verbreitet, die Menschenleben gefährdete.


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-