Russische Menschenrechtler: Häftlinge bauen Nord Stream 2

Russische Menschenrechtler: Häftlinge bauen Nord Stream 2

Ukrinform Nachrichten
Tausende russische Häftlinge wurden in den letzten Jahren für den Bau der Ostseepipeline Nord Stream 2 eingesetzt.

Das erklärte der Gründer der Menschenrechtsorganisation „GULAG -NET“ Wladimir Osetschkin auf einer internationalen Konferenz „Die Putinsche Erdgaspipeline Nord Stream 2 und was er für Europa wirklich kostet“ am Dienstag in Straßburg, berichtet ein Korrespondent von Ukrinform. Genauso wie im GULAG der früheren UdSSR werden Zwangsarbeiter vom Staat und staatlichen Unternehmen beschäftigt, sagte er. Nur im Vorjahr hätten die Gefangenen nach Angaben von ehemaligen Mitarbeitern der Justizvollzuganstalten und Verwandten ein Unterwerk im Rahmen des Projekts Nord Stream 2 gebaut. Er schätzt die Zahl der Zwangsarbeiter in den letzten fünf Jahren auf Tausende.

Laut dem Menschenrechtler sind Arbeitsbedingungen für die Häftlingen sehr schwer, es gibt keine Sicherheitsvorkehrungen, was zu Arbeitsunfällen führt.

Osetschkin gab bekannt, dass seine Organisation nis Ende 2019 die achte Folge des Dokumentarfilms „Die Chroniken von GULAG“ über die Zwangsarbeit in Russland veröffentlichen wird.

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-