Bau von Nord Stream-2: Russland erwägt, Dänemark umzugehen

Bau von Nord Stream-2: Russland erwägt, Dänemark umzugehen

486
Ukrinform
Der Vorsitzende des Komitees der russischen Staatsduma für Bildung und Wissenschaft, Wjatscheslaw Nikonow, ist der Meinung, dass die Blockierung durch Dänemark des Baus der Erdgaspipeline „Nord Stream-2“ eine Verlängerung der Pipeline um 10-12 Meilen erfordern wird. Dies würde sich bezahl machen, indem die Kosten „für den Boden“ diesem Land nicht bezahlt werden.

Darüber berichtet der russische Interfax.

„Dänemark hat seine Absicht erklärt, den Bau von Nord Stream-2 aufhalten zu wollen. Für das Projekt ist das geradezu harmlos: die Umgehung der dänischen Gewässer lässt das Rohr um 10-12 Meilen verlängern. Eine kleine Bauverteuerung lässt sich durch die Nichtzahlung „für den Boden“ an Kopenhagen ausgleichen“, so Nikonow.

Neulich erklärte der dänische Ministerpräsident Lars Rasmussen, dass das Thema Bau der russischen Gaspipeline Nord Stream-2 unter Umgehung des ukrainischen Gastransportsystems zur Diskussion auf europäischer Ebene gestellt werden soll.

yv

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-