Verschwinden der Fischer: Russland gibt keine Informationen

Verschwinden der Fischer: Russland gibt keine Informationen

Ukrinform Nachrichten
Der russische Grenzdienst hat verzichtet, die Informationen über die mögliche Festnahme der am Vortag im Asowschen Meer verschwundenen Fischer zu gewähren.

Dies teilte der offizielle Vertreter des Konsulardienstes des Außenministeriums der Ukraine, Wassyl Kyrylytsch mit.

"Der Grenzdienst der Stadt Jejsk hat verzichtet, die Informationen über den möglichen Aufenthalt der im Asowschen Meer verschwundenen Bürger der Ukraine zu gewähren", so der Diplomat.

Der Konsul werde bald vor Ort „die Ursachen und Umstände der Festnahme (der Ukrainer – Red.) klären und verlangen, sie umgehend freizulassen“, fügte der Vertreter des Außenministeriums der Ukraine hinzu.

Am 10. Mai benachrichtigte der staatliche Katastrophendienst über das Verschwinden von zwei Fischern aus der Stadt Berdjansk im Asowschen Meer.

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-