Bildungsgesetz: Venedig-Kommission hat Argumente der ukrainischen Seite angenommen

Bildungsgesetz: Venedig-Kommission hat Argumente der ukrainischen Seite angenommen

Ukrinform Nachrichten
Das ukrainische Ministerium für Bildung und Wissenschaft hält die Schlussfolgerungen der Venedig-Kommission über den Sprachartikel des Bildungsgesetzes für ausgewogen und konstruktiv.

Solche Position wurde nach Ergebnissen der Abschlusssitzung der Kommission am 8. Dezember formuliert, berichtet der Pressedienst des ukrainischen Ministeriums für Bildung und Wissenschaft.

„Das Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Ukraine hält die Schlussfolgerung der Venedig-Kommission über den Sprachartikel des Bildungsgesetzes für ausgewogen und konstruktiv, es ist bereit, zur Detaillierung des Artikels 7 des Gesetzes „Über die allgemeine Mittelbildung“ beizutragen, und stimmt auch der Empfehlung zur Verlängerung der Übergangsfrist für die Umsetzung zu“, heißt es in der Meldung.

Wie es erwähnt wird, hat die Kommission die Argumente der ukrainischen Seite bezüglich der Vorwürfe, dass der Sprachartikel des Bildungsgesetzes angeblich die Rechte der Vertreter nationaler Minderheiten einschränkt, angenommen.

yv

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-