Russischer Geheimdienst FSB wirft Ukraine Vorbereitung von Anschlägen auf der Krim vor

Russischer Geheimdienst FSB wirft Ukraine Vorbereitung von Anschlägen auf der Krim vor

545
Ukrinform
Der russische Inlandsgeheimdienst FSB hat nach seinen eigenen Angaben Terroranschläge auf der Halbinsel Krim vereitelt, die angeblich von der Hauptverwaltung für Aufklärung im ukrainischen Verteidigungsministerium vorbereitet wurden.

Das wird auf der Internetseite von FSB mitgeteilt. „Ziel der Sabotageakte und Terroranschläge ist die Destabilisierung der sozialpolitischen Lage in der Region im Zeitraum der Vorbereitung und Durchführung der föderalen und regionalen Wahlen“, heißt es in der Mitteilung.

Der FSB teilt weiter mit, dass „eine Gruppe von Saboteuren“ in der Nacht zum 7. August im Raum der Stadt Armjansk entdeckt wurde. Bei der Festnahme von Saboteuren sei ein Mitarbeiter des Dienstes ums Leben gekommen. Am Ort seien 20 selbstgebastelte Sprengsätze mit  einer Sprengkraft von 40 Kilogramm TNT-Äquivalent, Munition, Land- und Magnetminen, Handgranaten und Waffen, die Spezialeinheiten der ukrainischen Streitkräfte verwenden, entdeckt worden.  

Der FSB behauptet weiter, auf der Krim sei ein „Agentennetz der Hauptverwaltung für Aufklärung im ukrainischen Verteidigungsministerium“ zerstört worden. Eine Reihe von Staatsbürgern der Ukraine und Russlands seien festgenommen worden. „Einer der Organisatoren der vereitelten Anschläge ist Panow Ewhen Olexandrowytsch, Jahrgang 1977, Wohnort Region Saporischschja, Mitarbeiter der Hauptverwaltung für Aufklärung im ukrainischen Verteidigungsministerium, der auch festgenommen wurde und sagt aus.“

Dem FSB zufolge hätten in der Nacht zum 8. August die „Spezialeinheiten des Verteidigungsministerium der Ukraine zwei Durchbruchversuche von Gruppen von Terroristen und Saboteueren realisiert.“ Die Versuche seien von Kampfeinheiten von FSB und anderen Behörden vereitelt worden. Die Durchbruchversuche seien mit massivem Beschuss seitens des angrenzenden Landes und mit der Panzertechnik der Streitkräfte der Ukraine begleitet worden. Bei Schusswechsel sei ein Soldat der russischen Armee gestorben.

Der FSB auf der Krim nahm die Ermittlungen auf, so die Mitteilung. Die Sicherheitsmaßnahmen auf der Halbinsel seien erhöht worden. Die Kontrollen an der Grenze zur Ukraine seien verschärft worden.

ch

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-