Stellvertretender Generalstaatsanwalt Kasko tritt zurück (erneuert)

Stellvertretender Generalstaatsanwalt Kasko tritt zurück (erneuert)

535
Ukrinform
Der stellvertretende Generalstaatsanwalt, Vitali Kasko, hat am Montag seinen Rücktritt angekündigt.

Kasko sagte in einer Pressekonferenz, der Generalstaatsanwalt hat ihm „alle Funktionen und Instrumente abgenommen“, um Fälle zu ermitteln. Doch die Gründe, warum die Tätigkeit in der Generalstaatsanwaltschaft „unmöglich und sinnlos“ sei, seien tiefer und er habe sie in einem Rücktrittsgesuch genannt.

In der Generalstaatsanwaltschaft herrscht, laut Kasko, „Korruption und gegenseitige Deckung“. Jegliche Versuche, den Stand der Dinge in der Behörde zu ändern, würden sofort bestraft.

Die Schlüsselpositionen in der Generalstaatsanwaltschaft besetzen immer mehr „Zöglinge und Anhänger“ des Ex-Generalstaatsanwalts Wiktor Pschonka (Er leitete die Behörde während der Präsidentschaft von Janukowytsch - Red.), sagte Kasko weiter. Es gebe „politische Vormundschaft, direkter und totaler Druck auf Ermittler und Staatsanwälte, professionelle Degradation, Einschüchterung.“ Kasko betonte, die Generalstaatsanwaltschaft sei ein Hindernis für die Justizreform, Instrument des politischen Drucks.

Nach dem Rücktritt wolle Kasko als Rechtsanwalt arbeiten.

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-