Rehabilitierung von Marihuana: die Ukraine will es in zwei Stufen durchführen

Rehabilitierung von Marihuana: die Ukraine will es in zwei Stufen durchführen

Ukrinform Nachrichten
Ukrainer sind dessen gewachsen, um die Legalisierung von medizinischem Cannabis zur Rettung tausender Menschen zu unterstützen. Dies soll bereits 2021 zustande kommen

Erneut haben Volksvertreter (Parlamentsabgeordnete – Red.) über die Notwendigkeit der Legalisierung von medizinischem Cannabis gesprochen - und es scheint, dass man dieses Mal bereit ist, von  Gesprächen auf den Kern zu kommen. Der Chef der parlamentarischen Fraktion „Diener des Volkes“, David Arachamija, sagte vor dem neuen Jahr, dass die Entscheidung bezüglich der Legalisierung von Cannabis für medizinische Zwecke in der Ukraine in der Endphase sei.

Ukrinform hat klargemacht, welche Veränderungen in absehbarer Zeit zu erwarten sind.

"Gesetz für Sofijka" oder Was beeinflusst Cannabis und wem kann er helfen?

Hanf begleitet die Menschheit fast die ganze Geschichte. Von wichtigster technischer landwirtschaftlicher Kultur bis zum physischen Beweis für Verbreitung und Konsum von Drogen. Eigentlich ist es nicht so einfach.

In Cannabis (Pflanzen der Gattung Cannabis) sind zwei psychoaktive Substanzen (Cannabioide), Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) zu verzeichnen. Freizeit-Cannabis hat einen höheren Gehalt an THC, der psychotrope Effekte erzeugt und das Nervensystem anregt, ebenjener „Kick“ ausgelöst zu haben. Aber bezüglich der medizinischen „Version“: es gibt mehr CBD, das nicht diese Wirkung hat, unterdrückt aber Schmerzen, hat beruhigende und entzündungshemmende Eigenschaften. Daher brauchen besonders schwere Patienten seine Legalisierung in der Ukraine: Krebspatienten zur Linderung des Leidens, Epileptiker, bei denen medizinischer Cannabis Anfallshäufigkeit verringert und bei Alzheimer-Patienten (Cannabis verlangsamt das Fortschreiten der Krankheit).

TV-Moderatorin Janina Sokolowa erzählte offen, dass eben medizinischer Cannabis ihr half, den Krebs zu bekämpfen, wenn der Schmerz unerträglich wurde. "Es kommt eine Etappe, in der der Schmerz in allen Gliedern und Gelenken auftritt, man kann sogar auf die Toilette nicht gehen", sagt Janina Sokolowa und fügt hinzu, dass sie Cannabis-E-Zigarette in den USA für 25 Dollar gekauft habe. Eine Zigarette genügte ihr, um vier Chemotherapien durchzuführen, wobei sie nur 40 Prozent ihres Gehalts benutzte. So habe sie den Rest an andere Krebspatienten weitergegeben.

Auf die Legalisierung von medizinischem Cannabis wartet auch eine kleine Patientin aus Kyjiw, Sofijka, eine der Schützlinge der Abteilung für mobile Palliativversorgung für Kinder in der Hauptstadt, die an pharmakoresistenter Epilepsie leidet. In der Partei “Holos“ wurde beschlossen, den Gesetzentwurf zur Legalisierung von Cannabis, der Ende Dezember in der Werchowna Rada (Parlament – Red.) registriert wurde, dem Mädchen mit dem alternativen Namen "Gesetz für Sofijka" zu widmen.

"Sie hat schwere und lange, extrem schmerzhafte Krämpfanfälle, die mit traditionellen Medikamenten praktisch unmöglich zu behandeln sind. Ihre Eltern kämpfen seit drei Jahren um ihr Leben und bringen richtige Medikamente aus dem Ausland. Sofijka braucht Medikamente auf der Basis von medizinischem Cannabis und gerade sie wird das Symbol der Verabschiedung dieses Gesetzes sein. Daher ist der alternative Name dieses Gesetzes "Gesetz für Sofijka", so die Abgeordnete Olha Stefanyschyna.

Aber außer den genannten Zuständen wird medizinischer Cannabis bei chronischen Schmerzen, Reizdarmsyndrom, insbesondere der Crohn-Krankheit, geschwüriger Dickdarmentzündung (50 Prozent der Patienten, die an Morbus Crohn leiden, sind vollständig gesund und 90 Prozent spüren deutliche Verbesserungen), multipler Sklerose, posttraumatischem Syndrom, Angstzuständen, Depression u.ä. verwendet. Insgesamt warten in der Ukraine mehr als zwei Millionen schwerkranke Patienten auf die Verabschiedung dieses Gesetzes. Man muss aber beachten, dass medizinischer Cannabis auch Nebenwirkungen haben kann. Zu den Nebenwirkungen von Cannabis zählen Schwindel, Gedächtnisstörungen und Suchtgefahren, Auswirkungen auf Herz-Kreislauf-und Atemwegserkrankungen. So soll der Arzt alle Risiken abwägen und Entscheidungen über die Verschreibung dieser Medikamente treffen.

Noch ein paar Worte über den Preis. Nur eine Ziffer. Seit Anfang 2019 kann man medizinisches Marihuana auf Rezept in Polen kaufen. Der Preis für das Medikament, für das der Arzt ein Rezept ausstellen wird, beträgt etwa 65 Zloty pro Gramm oder etwa 500 Hrywnja. In der Zwischenzeit haben deutsche Ärzte berechnet, dass eine Person in einem schweren Zustand durchschnittlich 1,8 g Cannabis pro Tag benötigt. Nun zählen Sie. Es wird freilich nicht gemeldet, um welche Krankheit es geht. Dasselbe bezüglich der Behandlungsdauer. Die Behandlung scheint nicht billig zu sein, aber sie ist allerdings möglich.

Was plant die Macht zu ändern?

Heutzutage ist die Verwendung von medizinischem Cannabis in der Ukraine verboten, obwohl härtere Drogen der Opiumgruppe in der Medizin seit langem legalisiert worden sind - Morphin, Tramadol. David Arachamija zufolge seien Staatsangestellte bemüht, so schnell wie möglich eine Entscheidung zugunsten der Patienten zu treffen. Daher wird zunächst geplant, Cannabis für medizinische Zwecke ohne Gesetzesentwurf zu erlauben – ihn durch Regierungsakt in die Liste der Opiate auf "rotes Rezept" für onkologische und andere schwere Patienten einzutragen. Dies kann schnell gemacht werden und vorläufig ermöglicht das die Verwendung von importierten Medikamenten. Auf diese Weise könne man die Verwendung von medizinischem Cannabis innerhalb von drei bis vier Monaten testen, so Arachamija.

Ausarbeitung und Verabschiedung des Gesetzes dauert lange.

Der Vorsitzende des Koordinationsrates der Wohlfahrtsorganisation „100% Leben“, Dmytro Scherembej, der die Petition zur Legalisierung von medizinischem Cannabis 2019 initiiert hat, sagte in einem Kommentar für Ukrinform, dass die entsprechende Verordnung fertig sei und dem Kabinett vorgelegt wurde. Es bleibe nur noch zusammenzukommen und abzustimmen.

"Aber die Verabschiedung einer Verordnung hebt das Gesetz nicht auf. Die Verordnung bietet die Möglichkeit, Zeitfenster zu erhalten, in dem deutlich wird, dass der Einsatz von Medikamenten zu Gunsten von Patienten und Ärzten funktioniert. Aber wir brauchen ein umfassenderes Regulierungsdokument - ein Gesetz der Ukraine, das ermöglicht, die Branche richtig zu entwickeln, wie es in der ganzen zivilisierten Welt geschieht", sagte Dmytro Scherembej. Er fügt hinzu, dass Pharmakonzerne und Agrarindustrie mit Verabschiedung des Gesetzes neue Märkte bekommen - nicht nur für ukrainische Verbraucher, sondern auch für die EU. Die Herstellung von medizinischem Cannabis werde in der Ukraine billiger als im Ausland sein. "Die Ukraine wird in der Lage sein, ihr historisches Produkt anzubieten - Hanf, den sie schon immer angebaut hat. Und genau diese Aufgabe löst das Gesetz", so der Chef von "100% Leben".

Einer der Verfasser des Gesetzentwurfs 4553, Olha Stefanyschyna, erklärte, dass es eine strenge Regelung für den Anbau von medizinischem Cannabis vorsehe. "Dieser Bereich wird streng reguliert werden. Wir erlauben den Anbau von medizinischem Cannabis in der Ukraine, aber wir führen zusätzliche Regulierung ein - Lizenzierung des Prozesses, Errichtung von Sonderräumen und deren Kontrolle, Kennzeichnung von angebauten Parteien und Nachverfolgung von elektronischen Rezepten", sagte die Abgeordnete.

Es scheint, als gäbe es noch keine größere Unterstützung der Initiative zur Legalisierung von medizinischem Cannabis in der Ukraine - Abgeordnete der Werchowna Rada, Minister und das Oberhaupt der orthodoxen Kirche der Ukraine, Metropolit Epiphanius, unterstützen diese Entscheidung. Die Legalisierung medizinischen Marihuanas war einer der Punkte der "Umfrage Selenskyjs" bei den Kommunalwahlen. Dies befürworteten 64% der Ukrainer. Nach den Worten von Olha Stefanyschyna spielte jahrelange Aufklärungsarbeit eine bedeutende Rolle. So scheint es, dass verantwortungsvolle Entscheidungen endlich getroffen werden.

Julia Horban, Kyjiw

nj


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2021 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-