Im polnischen Sejm Bericht über russische Verbrechen im Donbass vorgelegt

Im polnischen Sejm Bericht über russische Verbrechen im Donbass vorgelegt

916
Ukrinform
Im Unterhaus des polnischen Sejms wurde am Mittwoch der Bericht über die Verbrechen der Russen im Donbass im Jahr 2014 präsentiert.

Das Dokument präsentierte Małgorzata Gosiewska, Mitglied des Sejms und stellvertretende Vorsitzende der Kommission in der unteren Kammer des polnischen Parlaments für auswärtige Angelegenheiten, berichtet der Ukrinform-Korrespondent in Polen.

„Ich hoffe, dass die Verbrecher bestraft werden, denn die Kriegsverbrechen keine Verjährungsfrist haben“, erklärte Gosiewska bei der Vorstellung des Berichts.

Sie stellte fest, dass der Bericht keine Namen der Personen hat, die gefoltert wurden. Aber ihre Daten seien im Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eingereicht worden. Ihr zufolge habe man in Den Haag mit Interesse das Dokument entgegengenommen.

Das Mitglied des Sejms hat einen Teil der Beweise von Folteropfern vorgelesen und betonte, dass das im XXI. Jahrhundert geschieht, und in Polen müsse es erfahren werden, was jetzt auf dem Territorium eines Nachbarstaates passiert.

Gosiewska wies darauf hin, dass der Bericht über die Verbrechen gerade der russischen Armee berichtet.

„Das sind nicht irgendwelche unbekannten Banden, die im Donbass umherlaufen, sondern die russische Armee, Vertreter verschiedener russischer Geheimdienste, die die russische Militärtechnik nutzen“, sagte sie.

Sie hat angemerkt, da die Menschen, die gefoltert wurden, gezwungen waren, Interviews für russische Medien zu geben, so sind russische Journalisten, die das gesehen, mitverantwortlich für die Verbrechen.

„Ich möchte, dass dieser Bericht bekannt wird, nicht weil ich nach irgendwelcher billigen Sensation suche, sondern weil ich zeigen möchte, was heute Putins Russland ist“, fasste sie zusammen.

Neulich fand die Präsentation des Dokuments im Europäischen Parlament in Brüssel und in der Obersten Rada der Ukraine in Kiew statt. Es wird auch eine Reihe von Präsentationen des Berichts über die Verbrechen der Russischen Föderation im Donbass in den nationalen Parlamenten der EU-Länder geplant.

Frau Gosiewska hat persönlich den Bericht über die Verbrechen am 22. April im Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eingereicht.

yv

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit «Werbung» und «PR» markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-
*/ ?>