Niederlande wollen mit EU-Ländern Änderungen am Abkommen mit Ukraine diskutieren

Niederlande wollen mit EU-Ländern Änderungen am Abkommen mit Ukraine diskutieren

410
Ukrinform
Die Niederlande wollen mit den anderen EU-Ländern die Möglichkeit von Änderungen am Assoziierungsabkommen mit der Ukraine besprechen.

Das erklärte der Ministerpräsident des Landes, Mark Rutte, in der Parlamentsdebatte am Mittwoch nach dem Referendum über das Abkommen, berichtet NOS.

Eine Ablehnung der Ratifikation würde bedeuten, dass wir nicht über Änderungen am Abkommen diskutieren würden, sagte der Premier.

Laut Rutte hätte seine Regierung nach dem Referendum drei Optionen. Sie könne das Votum gegen das Abkommen ablehnen, auf die Ratifizierung verzichten oder etwas mit dem negativen Ergebnis des Referendums tun. Die ersten zwei Optionen habe die Regierung abgelehnt.

Rutte bat das Parlament um etwas Zeit, um dieses Problem zu lösen. Zwei Koalitionsparteien, VVD und  PvdA unterstützten den Vorschlag. Laut Rutte werde er mit den Partner bei EU-Gipfel im Juni über das Referendum reden.

Bei dem Referendum in den Niederlanden hatten sich 61,1 Prozent der Bürger gegen das Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine ausgesprochen. Für das Abkommen stimmten 38,1 Prozent der Teilnehmer. Die Wahlbeteiligung lag bei 32 Prozent. Das amtliche Endergebnis wird erst am 12. April erwartet.

ch

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-