IAEA muss Entmilitarisierung von AKW Saporischschja erreichen - Selenskyj

IAEA muss Entmilitarisierung von AKW Saporischschja erreichen - Selenskyj

Ukrinform Nachrichten
Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj erwartet, dass die Internationale Atomenergiebehörde IAEA die Entmilitarisierung des Atomkraftwerks Saporischschja erreichen kann. Das sagte er einer Rede bei der Wirtschaftskonferenz Ambrosetti-Forum.

 „Mit Hilfe der Partner haben wir die Entsendung der IAEA-Mission an das Kraftwerk gewährleistet und die Mission war gestern dort. Wir haben mit dem IAEA-Chef Herr Grossi, den Mitgliedern der Mission während meines Treffens mit ihnen vereinbart, dass sie uns bei dem Wichtigsten helfen können, bei der Sicherheit des AKW. Die Hauptsache ist die Entmilitarisierung des Kraftwerkes. Weil das der Schlüssel für die Sicherheit von uns allen, allen Europäern vor einer Nuklearkatastrophe.“

Nach Worten des Staatschefs gab es auch eine Vereinbarung, dass die unabhängigen Journalisten aus der Ukraine und dem Ausland das AKW besuchen werden. Die Russen hätten Angst vor freien Medien und hätten ihnen den Zugang verweigert. Die IAEA-Mission könnte leider die Russen nicht genug unter Druck setzen, um diesen Besuch zu ermöglichen.

Selenskyj betonte weiter, dass es von der IAEA die wichtigste Botschaft fehlte, den Aufruf über die Entmilitarisierung des AKW. „Ich hoffe sehr, dass die Mission an die getroffenen Vereinbarungen halten wird… Man darf nicht das Risiko der größten Nuklearkatastrophe seit 40 Jahren außer Acht lassen. Die Militärangehörigen des Terrorstaates dürfen im Atomkraftwerk bleiben. Es gibt Situationen, wenn das Schicksal aller auf dem Kontinent davon abhängt, ob das Wort gehalten wird. Genau jetzt ist solche Situation.“

Die Delegation der Internationalen Atomenergiebehörde hatte das AKW Saporischschja am 1. September besucht. Nach Angaben des IAEA-Chefs Rafael Grossi bleiben fünf Vertreter der Behörde für weitere Untersuchungen im Atomkraftwerk.

Das AKW Saporischschja ist das größte in Europa. Die russische Armee kontrolliert das Atomkraftwerk seit dem 4. März. Sie stationiert dort Waffen und Munition.

Seit dem 5. August beschießen die Russen dauerhaft das AKW.


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-