„Generation Putin“ vergewaltigt Kinder, ältere Menschen, Männer: Menschenrechtsbeauftragte Denisowa erzählt über sexuelle Gewalt russischer Armee gegen Menschen

„Generation Putin“ vergewaltigt Kinder, ältere Menschen, Männer: Menschenrechtsbeauftragte Denisowa erzählt über sexuelle Gewalt russischer Armee gegen Menschen

Ukrinform Nachrichten
Beim Büro der Menschenrechtsbeauftragten des ukrainischen Parlaments wurden in der ersten Hälfte des Monats April rund 400 Fälle Vergewaltigungen durch russische Soldaten gemeldet.

Die Menschenrechtsbeauftragte Ludmyla Denisowa sagte gegenüber einem Fernsehsender, die neue Fälle werden weiter gemeldet. „Man ruft an und schreibt nicht alle, die Menschen müssen sich zu sich kommen, um darüber zu sprechen und zu verstehen, dass sie psychologisch betreut werden müssen.“

Die Russen vergewaltigten nach ihren Angaben sowohl Frauen, Kinder als auch Männer und Senioren. „Der russische Soldat hat keine Hemmungen. Er mag öffentliche Vergewaltigungen, in Anwesenheit von anderen Menschen. Dieser Sexualtäter ist 20 bis 25 Jahre alt, er ist jung, der ist dieser Bürger, der Soldat, den hat Putin erzogen, während seines (Putinsches – Red,) Regimes.“

Denisowa erzählte über einige Vergewaltigungsfälle, über die die Menschen ihr Büro informierten. In der Stadt Irpin wurde eine 20-jährige Frau von drei Besatzern „unnatürlich vergewaltigt“.  In einem Dorf vergewaltigten die russischen Soldaten gleichzeitig eine schwangere 16-jährige und ihre 78-jährige Oma. Die 16-jährigere verlor das Kind. In der Region Kyjiw wurde laut Denisowa ein 45-jähriger Mann grausam vergewaltigt und geschlagen. „Eine Mutter hat erlaubt, über ein 11-jähriges Mädchen aus Hostomel zu erzählen. Ihre Tochter will nicht leben, weil sie sich schuldig fühlt, dass sie trotzt des Verbots der Mutter aus dem Haus nach einem Monat im Keller herauskam, um die Blumen für die Mutter zu pflücken. Sie wurde von Männern gefangen, sie sagten ihr „Schweige“, warfen sie auf den Boden. Das Kind erinnerte sich mehr an nichts. Es gebe viele solche Fälle.“


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-