Mustafa Dschemilew: 49 Menschen seit Okkupation der Krim entführt

Mustafa Dschemilew: 49 Menschen seit Okkupation der Krim entführt

212
Ukrinform
Seit Beginn der russischen Okkupation der Krim wurden auf der Halbinsel 49 Menschen entführt. 16 Menschen gelten als vermisst, sechs Leichen wurden mit Folteranzeichen gefunden.

Das gab Anführer des krimtatarischen Volkes Mustafa Dschemilew bei einer Anhörung im Europaparlament „Vier Jahre der Okkupation. Wege zur Unterstützung der Krim und der Krimtataren“ bekannt, berichtet ein Korrespondent von Ukrinform aus Brüssel. „Eines der schlimmsten Verbrecher des Besatzungsregimes, das ist eigentlich der Unterschied zu den Verbrechern des Sowjetregimes, sind Entführungen und Tötungen der Menschen. Wir haben zurzeit schon 49 Fälle der Entführungen registriert, danach wurden sechs Leichen mit Folteranzeichen gefunden. Sechzehn Menschen gelten als vermisst. Allen Anzeichen nach sind nicht mehr am Leben“, sagte Dschemilew. Er betonte weiter, während der Stalin-Regime habe es „mindestens ein Tötungsverfahren“ gegeben, im Gegensatz zum russischen Regime auf der Krim.

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-