Luftwaffe: Lenkfliegerbomben zu echtem Problem geworden, F-16 werden so schnell wie möglich benötigt

Luftwaffe: Lenkfliegerbomben zu echtem Problem geworden, F-16 werden so schnell wie möglich benötigt

Ukrinform Nachrichten
Der Sprecher der Luftwaffe der ukrainischen Streitkräfte, Jurij Ihnat, stellte im ukrainischen Fernsehen fest, dass die Ukraine Luftverteidigungssysteme mit großer Reichweite und F-16-Flugzeuge, die den russischen Flugzeugen Widerstand leisten könnten, so schnell wie möglich benötigt werden.

Ihm zufolge haben die Russen gestern zahlreiche Lenkfliegerbomben in Richtung Süden der Ukraine abgefeuert.

„Sie hören damit nicht auf. Aus Sprengbomben sind Lenkfliegerbomben geworden. Jetzt wirft niemand mehr Sprengbomben einfach so ab, sie fliegen die Reichweitezone unserer Flugabwehr an und greifen aus der Ferne an“, sagte Ihnat.

Er merkte an, dass eine Lenkfliegerbombe „ungenau fliegt, aber es ist eine 500-Kilogramm-Bombe“, und die Russen verüben Massenangriffe damit.

„Es gab also und es sind bereits rund 100 registrierte Bombenabwürfe pro Tag entlang der gesamten Frontlinie. Daher ist das ein reales Problem. Wir sagen jetzt unseren Bürgern nicht einfach so, um Angst einzujagen. Das ist eine Botschaft, und das ist ein Signal an unsere westlichen Partner, dass wir Waffen brauchen, wir brauchen Luftverteidigungssysteme mit großer Reichweite und so schnell wie möglich F-16, die russischen Flugzeugen entgegenwirken könnten. Das ist auch wichtig. Nicht einfach F-16, sondern solche mit taktisch-technischen Eigenschaften, die in der Lage sind, der russischen Luftwaffe in der Luft Widerstand zu leisten und Luftüberlegenheit zu erlangen“, betonte der Sprecher der ukrainischen Luftwaffe.

Wie berichtet, forderte Präsident Selenskyj am Tag zuvor die Ukrainer auf, Luftwarnsignale gerade in diesen Tagen nicht zu ignorieren.

Der russische Präsident Putin erklärte am 24. Februar 2022 der Ukraine den Krieg und startete eine umfassende Offensive. Seitdem beschießen und zerstören russische Truppen wichtige Objekte der Infrastruktur und befeuern massiv Wohngebiete ukrainischer Städte und Gemeinden mit Artillerie, Mörsern, Panzern, Mehrfachraketenwerfern, ballistischen Raketen und anderen Waffen.

In der Ukraine wurde das Kriegsrecht verhängt und die allgemeine Mobilisierung ausgerufen.

Die Streitkräfte der Ukraine und territoriale Verteidigungseinheiten wehren sich heldenhaft gegen die russischen Invasoren und fügen dem Feind bei der Abwehr der Angriffe auf die Ortschaften und bei Gegenoffensiven schwere Verluste an Personal und Technik zu.

Russlands Aggression gegen die Ukraine hat eine geschlossene Reaktion der Europäischen Union und der gesamten zivilisierten Weltgemeinschaft hervorgerufen, die harte Sanktionen gegen Russland verhängten, der Ukraine erhebliche politische, wirtschaftliche, finanzielle und militärische Unterstützung gewähren und Millionen von Ukrainern, die vor dem Krieg fliehen, aufnehmen.

Die Ukraine hat die Russische Föderation beim Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen in Den Haag offiziell verklagt.

Foto: Defensie.nl


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2024 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-