„Ausländer begeistert“: Russische Propaganda manipuliert Kommentare in ausländischen Massenmedien

„Ausländer begeistert“: Russische Propaganda manipuliert Kommentare in ausländischen Massenmedien

Faktencheck
Ukrinform Nachrichten
Fakes über die positive Wahrnehmung Putins im Ausland folgen demselben Muster.

Eine der staatlichen russischen Nachrichtenagenturen verbreitete eine weitere „Ode“ für Putin - über die angebliche Begeisterung der Leser der französischen Zeitung Le Figaro vom Video, in dem der russische Präsident über die Kertsch-Brücke fuhr, die „innerhalb von Wochen“ instand gesetzt wurde.

In Wirklichkeit ist das eine Manipulation, denn die Situation in den Kommentaren unter dem Video ist völlig anders. Bisher hat die Nachricht 124 Kommentare, während die russische Nachrichtenagentur nur 5 Kommentare erwähnt.

Außerdem haben die Kommentare, die sie zur Bestätigung veröffentlicht hat, entweder im Original anderes Aussehen oder fehlen ganz unter dem Video.

So wird beispielsweise in dem Kommentar eines anonymen Users, in dem Selenskyj erwähnt wird, überhaupt nichts darüber gesagt, dass es der Russischen Föderation gelungen ist, die Kertsch-Brücke schnell zu reparieren.

Manipulativ ist auch die Behauptung selbst, die Kertsch-Brücke sei „innerhalb von Wochen“ repariert worden. Bekanntlich wurde die Brücke am 8. Oktober in die Luft gejagt und ihre Reparatur am 4. Dezember abgeschlossen. Die Reparaturarbeiten haben also fast 2 Monate gedauert.

Die im Material der russischen staatlichen Nachrichtenagentur angeführten Kommentare über die angeblich wütenden Gesichter von Selenskyj und Biden und darüber, dass dieses Video ein weiterer Beweis für die Niederlage der Ukraine ist, sind überhaupt nicht unter dem Video zu finden.

Außerdem wird in der „Nachricht“ ohne Anführen von Beispiele behauptet, dass der Wirtschaftskrieg gegen Russland nach Meinung vieler Leser nur dem Westen schadet. Aber laut den Kommentaren ist eine solche Behauptung einfach erfunden, und die überwiegende Mehrheit der Kommentatoren verurteilt Putin im Gegenteil.

Insbesondere machte sich der User TOKUGWA leyasu darüber lustig, dass „Diktator Putin“ den deutschen Mercedes fährt, keinen russischen Lada, und nannte es den Zusammenbruch der russischen Autoindustrie. Dass Putin in einem deutschen Mercedes über die Kertsch-Brücke fuhr, stellten auch die User MC Struggle, Lucas Fontana und andere fest.

Der User Pyrrhon schrieb, dass es bald Zeit für Ukrainer kommt, die Brücke mit einer der neuen Drohnen zu treffen.

Der User Bradito wiederum machte auf Putins Unsicherheit am Steuer aufmerksam und wies auf das Nullniveau der russischen Propaganda hin.

Und der Nutzer Sans-dents und viele andere räumten überhaupt ein, dass es sich bei dem Video um Putins Doppelgänger handelt.

Tatsächlich achtete die überwiegende Mehrheit der Kommentatoren auf Putins Schwäche, nicht auf die instand gesetzte Brücke.

Das ist kein Einzelfall mehr, wenn Propagandisten auf der Grundlage vermeintlich positiver Kommentare „Nachricht“ kreieren, die Putin verherrlichen. Dabei verwenden sie das gleiche Schema, sie wählen aus vielen Kommentaren unter einer Veröffentlichung oder einem Video in den Ressourcen ausländischer Medien nur wenige aus, die zum russischen Narrativ passen, oder erfinden sogar einen Kommentar, der überhaupt nicht existiert.

Wie Google-Suche auf der Website der russischen Nachrichtenagentur zeigt, wird solches Muster nach dem Schlüsselwortgefüge „waren begeistert“, das in der Überschrift der Nachricht über französische Leser von Russen benutzt werde, nicht zum ersten Mal verwendet.

So wurden für den Artikel über die Briten, die von Putin „begeistert“ waren, aus 1.200 Kommentaren von Lesern von The Times nur wenige ausgewählt, die für die russische Propaganda von Vorteil waren. Gleichzeitig war die überwiegende Mehrheit der Kommentare, wie mit den Lesern von Le Figaro, gegen Putin geschrieben.

Nicht korrekt waren auch die Kommentare unter der Nachricht der türkischen Zeitung Haber 7 interpretiert. Da zeigt das Video einen Soldaten des Präsidialregiments, das Putin empfängt. Zu Beginn des Videos steht er locker und richtet sich bei der Ankunft des Präsidenten der Russischen Föderation auf.

„Das ist nicht einfach nur eine Show, diese Geste zeigt uns die Disziplin in Russland und betont den Respekt des Soldaten vor Putin. Das Video sagt viel aus“, schrieben russische Medien unter Berufung auf einen Kommentar eines türkischen Zeitungslesers.

Allerdings gibt es unter dem Video keinen solchen Kommentar.

Dmytro Badrak

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2023 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-