Im Kyjiwer Rathaus Gemäldeausstellung von Suschtschenko eröffnet

Im Kyjiwer Rathaus Gemäldeausstellung von Suschtschenko eröffnet

Ukrinform Nachrichten
Im Gebäude der Staatlichen Stadtverwaltung von Kyjiw wurde die Ausstellung „Unsere Seele stirbt nicht, die Freiheit stirbt nicht…“ eröffnet, die insbesondere die Werke des Korrespondenten von Ukrinform, Roman Suschtschenko, präsentiert.

Darüber berichtet ein Korrespondent von Ukrinform.

„Er hat gebeten, ihn nicht streng zu richten, weil er kein professioneller Künstler, sondern ein Autodidakt ist. Mit seinen Bildern wollte Roman vermitteln, dass er sich sehr um die Ukraine grämt, und sehr hofft, dass seine Haft endet und er frei wird“, sagte die Ehefrau des ukrainischen politischen Gefangenen Angela Suschtschenko bei der Präsentation der Ausstellung „Kunst über Gitter“.

Darüber hinaus präsentierte sie sein neues Bild - Landschaft des kroatischen Ferienortes Makarska, das mit Wasserfarben gemalt wurde.

Insgesamt wurden auf der Ausstellung 20 Landschaften von Suschtschenko präsentiert, die er hinter den Wänden der Moskauer Untersuchungshaft „Lefotowo“ in den Jahren 2016 - 2018 malte.

Die Ausstellung „Unsere Seele stirbt nicht, die Freiheit stirbt nicht…“ widmet sich dem Kampf des ukrainischen Volkes um Unabhängigkeit.

Die Ausstellung ist von Montag bis Freitag, von 9:00 bis 18:00 Uhr, bis zum 28. April geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Der Korrespondent der ukrainischen Nationalnachrichtenagentur Ukrinform in Frankreich, Roman Suschtschenko, war in Verletzung internationaler Vorschriften am 30. September 2016 in Moskau festgenommen worden, wo er privat zu Besuch war.

Am 7. Oktober 2016 hat man gegen ihn die Anklage wegen der Spionage erhoben. Der russische FSB warf ihm vor, Suschtschenko sei ein Mitarbeiter der Hauptverwaltung des Aufklärungsdienstes des Verteidigungsministeriums der Ukraine. Im ukrainischen Verteidigungsministerium dementierte man diese Behauptung, sie entspreche nicht der Wirklichkeit.

Das Moskauer Stadtgericht hatte am 4. Juni 2018 das Urteil gegen Suschtschenko - 12 Jahre Kolonie strengen Regimes - verkündet. Am 5. Juni wurde der Einspruch gegen das Urteil erhoben.Das Oberste Gericht der Russischen Föderation hat am 12. September 2018 das am 4. Juni 2018 gefällte Urteil gegen den ukrainischen Bürger Roman Suschtschenko nach fabrizierten Beschuldigungen der Spionage für rechtskräftig erklärt und die für ihn durch das Moskauer Stadtgerichts gesprochene Verurteilung von 12 Jahren Freiheitsstrafe in einer Strafkolonie bestätigt.

Am 8. Oktober hat das Konsulat der Ukraine in Moskau die Information, dass Suschtschenko in das Straflager verlegt sei, bestätigt. Er befindet sich derzeit in Oblast Kirow (Stadt Kirowo-Tschepezk, Dorf Utrobìno).

yv

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-