Inhaftierter Journalist: Russisches Gericht lehnt Berufung Suschtschenkos ab

Inhaftierter Journalist: Russisches Gericht lehnt Berufung Suschtschenkos ab

Ukrinform Nachrichten
Das Stadtgericht Moskaus hat am Donnerstag die Berufung des Mitarbeiters der Nachrichtenagentur Ukrinform Roman Suschtschenko gegen eine Verlängerung der Untersuchungshaft zurückgewiesen.

Das gab Suschtschenkos Anwalt, Mark Feigin, auf Twitter bekannt. Zuvor erklärte Feigin, dass diese Berufung die letzte vor dem Beginn des Prozesses sein könnte. Das Gericht verlängerte am 27. November die Untersuchungshaft für Suschtschenko um weitere zwei Monate, bis zum 30. Januar 2018. 

Der Korrespondent von Ukrinform in Frankreich, Roman Suschtschenko, wurde am 30. September 2016 in Moskau festgenommen. Er war in Russland zu einem Privatbesuch. Am 7. Oktober wurde er wegen Spionage angeklagt. Der russische Geheimdienst FSB erklärte, dass Suschtschenko Mitarbeiter der ukrainischen Militäraufklärung ist. Die Hauptverwaltung für Aufklärung im Verteidigungsministerium der Ukraine der Ukraine dementierte das.

Suschtschenko ist in der Nachrichtenagentur Ukrinform seit 2002 tätig.

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-