Klimkin: Krim hat sich in eine „Grauzone“ des Terrors und der Repressionen verwandelt

28.02.2017 17:34 313

Die Krim habe sich in eine „Grauzone“ der Ungesetzlichkeit, des Terrors und der Repressionen verwandelt, daher müsse den Vertretern internationaler Organisationen, darunter der UNO, dem Europarat und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), der ständige Zugang zur besetzten Halbinsel gewährt werden, um die Menschenrechtssituation zu beobachten, erklärte in seiner Rede auf dem Segment der 34. Sitzung des UN-Menschenrechtsrats in Genf der Minister für auswärtige Angelegenheiten der Ukraine, Pawlo Klimkin, berichtet der Ukrinform-Korrespondent mit der Bezugnahme auf webtv.un.org.

„Mein Land erlebt eine direkte militärische Aggression mit der illegalen Besetzung der Krim und eines Teils von Donbass durch die Russische Föderation. Zum heutigen Stand sind im Donbass 10 000 Menschen getötet und mehr als 22 000 verletzt, und die Krim hat sich in eine „Grauzone“ mit Ungesetzlichkeit, Terror und Repression verwandelt“, sagte Klimkin.

Er stellte ferner fest, dass die Besatzer die Menschenrechte systematisch verletzen und versuchen, die Identität der Ukrainer und Krimtataren zu vernichten.

„Den Vertretern internationaler Organisationen, darunter den Vereinten Nationen, dem Europarat und der OSZE, muss der ständige Zugang zur Halbinsel Krim gewährt werden, um die Situation mit den Menschenrechten zu beobachten und die Besatzungsbehörden dazu zu zwingen, ihre Verpflichtungen im Rahmen des Völkerrechts zu respektieren“, sagte der ukrainische Außenminister.

yv

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-