Skythengold in die Ukraine zurückgekehrt

Skythengold in die Ukraine zurückgekehrt

foto
Ukrinform Nachrichten
Nach zehn Jahren Rechtsstreit sind in die Ukraine Schätze der Skythen, das so genannte „Gold der Skythen“ aus den Niederlanden zurückkehrt. Das teilte das Nationale Historische Museum der Ukraine in Kyjiw mit.

Die Goldschätze von vier Museen auf der Krim und des Nationalen Historischen Museums wurden 2014, noch vor der Besetzung der Halbinsel durch Russland, für die Ausstellung "Krim - Gold und Geheimnisse vom Schwarzen Meer" (Niederländisch: De Krim. Goud en geheimen van de Zwarte Zee) im Allard-Pierson-Museum in Amsterdam geliehen.

Im Februar 2014 besetzte Russland die ukrainische Halbinsel und dann begann der Streit um die Schätze. Die Exponate aus dem Historisches Museum wurden nach Kyjiw zurückgegeben. Die Rückgabe nach der Krim war jetzt unmöglich, weil Russland die Halbinsel als sein Staatsgebiet betrachtete. Doch die Museen forderten ihre Sammlungen zurück.  

Am 14. Dezember 2016 entschied das Landgericht Amsterdam in erster Instanz, dass das Allard-Pierson-Museum die Goldschätze nicht an die Museen auf der Krim sondern dem Staat Ukraine zurückgeben soll. Die Entscheidung wurde aufgrund des UNESCO- Abkommen "Über das Verbot der illegalen Einfuhr, Ausfuhr und Übertragung von Kulturgut" ("UNESCO-Abkommen") getroffen. Nach dem Abkommen gehören die Kulturgüter dem souveränen Staat, der ihre Ausfuhr genehmigte. Die Museen legten Berufung gegen dieses Urteil ein. Im Oktober 2021 entschied das Amsterdamer Berufungsgericht, dass die Goldschätze in die Ukraine zurückkehren sollen. Am 9. Juni wies der Oberste Gerichtshof der Niederlande die Kassationsbeschwerde der Krim-Museen ab. Damit war der Rechtsstreit beendet.

Nach einer Verordnung des Kulturministeriums der Ukraine werden die Gegenstände aus der Krim im Nationalen Historischen Museum aufbewahrt werden.


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2024 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-