Die Geschichte von zwei Revolutionen: Der Kampf um die Würde in Bildern

Die Geschichte von zwei Revolutionen: Der Kampf um die Würde in Bildern

Ukrinform Nachrichten
Gestern feierte die Ukraine den Tag der Würde und Freiheit zu Ehren des Beginns von zwei Revolutionen am 21. November: die Orange Revolution (2004) und die Revolution der Würde (2013).

Diese Ereignisse waren entscheidend für die Geschichte der unabhängigen Ukraine und zeigten den Willen der Ukrainer und Ukrainerinnen, sich im Kampf für ihre freie europäische Zukunft zu vereinen.

Ende 2004 empörten sich die Bürger und Bürgerinnen über massiven Fälschungen bei den Präsidentschaftswahlen, die zum Sieg von Wiktor Janukowitsch führte. Die Anhänger und Anhängerinnen des Oppositionskandidaten Wiktor Juschtschenko gingen aus Protest auf die Straße.

Massenkundgebung von Anhängern und Anhängerinnen des Oppositionsführers Wiktor Juschtschenko auf dem Festivalnyj-Platz im Zentrum von Saporischschja, 26. November 2004. / Foto von Borys Dwornyj
Massenkundgebung von Anhängern und Anhängerinnen des Oppositionsführers Wiktor Juschtschenko auf dem Festivalnyj-Platz im Zentrum von Saporischschja, 26. November 2004. / Foto von Borys Dwornyj

Anhänger und Anhängerinnen von Wiktor Juschtschenko in der Nähe der Werchowna Rada in Kyjiw, 27. November 2004. / Foto von Wolodymyr Tarassow

Demonstranten in der Nähe der Werchowna Rada in Kyjiw, 1. Dezember 2004. / Foto von Wolodymyr Tarassow
Demonstranten in der Nähe der Werchowna Rada in Kyjiw, 1. Dezember 2004. / Foto von Wolodymyr Tarassow

Die Protestbewegung dauerte einen Monat lang und erstreckte sich auf die größten Städte der Ukraine, mit dem Majdan Nesaleschnosti in Kyjiw als Zentrum. Die großen Menschenansammlungen zeigten der Welt, dass die Ukrainerinnen und Ukrainer nicht bereit waren, ihre Situation und die seit mehr als einem Jahrzehnt bestehende Lebensweise zu akzeptieren. Infolge dieser Ereignisse wurde der zweite Wahlgang der Präsidentschaftswahlen erneut abgehalten, aus der Juschtschenko als Sieger hervorging.

Hunderttausende von Menschen aus verschiedenen Regionen der Ukraine versammelten sich am 23. November 2004 auf dem Majdan Nesaleschnosti und in den umliegenden Straßen. / Foto von Wolodymyr
Hunderttausende von Menschen aus verschiedenen Regionen der Ukraine versammelten sich am 23. November 2004 auf dem Majdan Nesaleschnosti und in den umliegenden Straßen. / Foto von Wolodymyr
Samochozkyj Eine dicht gedrängte Kundgebung zur Unterstützung von Wiktor Juschtschenko im Zentrum der Hauptstadt, 22. November 2004. / Foto von Wolodymyr Falin
Samochozkyj Eine dicht gedrängte Kundgebung zur Unterstützung von Wiktor Juschtschenko im Zentrum der Hauptstadt, 22. November 2004. / Foto von Wolodymyr Falin

Neun Jahre nach dem Sieg der Orangen Revolution versuchten die Behörden unter Präsident Janukowitsch, den pro-europäischen Kurs der Ukraine zu ändern. Diesmal waren es mehrere hundert Studenten, Studentinnen, Journalisten und Journalistinnen, die sich als erste zu Wort meldeten. Wenige Tage später schlossen sich ihnen Tausende Befürworter und Befürworterinnen der europäischen Integration an. Die Menschen forderten vorgezogene Präsidentschafts- und Parlamentswahlen und riefen die westlichen Staaten auf, persönliche Sanktionen gegen Janukowitsch und seine Regierung zu verhängen.

Eine Teilnehmerin des Protests von Ukrainern und Ukrainerinnen gegen die Entscheidung der ukrainischen Regierung, die Vorbereitungen für die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union auszusetzen, hält die ukrainische Nationalflagge, Kyjiw, 22. November 2013. / Foto von Oleksandr Kosmatsch
Eine Teilnehmerin des Protests von Ukrainern und Ukrainerinnen gegen die Entscheidung der ukrainischen Regierung, die Vorbereitungen für die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union auszusetzen, hält die ukrainische Nationalflagge, Kyjiw, 22. November 2013. / Foto von Oleksandr Kosmatsch
Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Kundgebung zur Unterstützung der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der Europäischen Union, Lwiw, 25. November 2013. / Foto von Markijan Lyssejko
Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Kundgebung zur Unterstützung der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der Europäischen Union, Lwiw, 25. November 2013. / Foto von Markijan Lyssejko
Studenten und Studentinnen ukrainischer Universitäten während einer Kundgebung zur Unterstützung der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der EU in der Nähe des Taras-Schewtschenko-Denkmals, Kyjiw, 28. November 2013. / Foto von Oleh Petrasjuk
Studenten und Studentinnen ukrainischer Universitäten während einer Kundgebung zur Unterstützung der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der EU in der Nähe des Taras-Schewtschenko-Denkmals, Kyjiw, 28. November 2013. / Foto von Oleh Petrasjuk

Kundgebung zur Unterstützung der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der EU, Kyjiw, 28. November 2013. / Foto von Oleh Petrasjuk

Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Kundgebung zur Unterstützung der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der Europäischen Union, Kyjiw, 28. November 2013. / Foto von Oleh Petrasjuk

Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Kundgebung zur Unterstützung der Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens zwischen der Ukraine und der Europäischen Union, Kyjiw, 28. November 2013. / Foto von Oleh Petrasjuk

In der Nacht vom 29. auf den 30. November gingen die Berkut-Spezialeinheiten brutal gegen Demonstranten und Demonstrantinnen auf dem Majdan Nesaleschnosti vor. Unbewaffnete Aktivistinnen und Aktivisten wurden von der Polizei mit Schlagstöcken verprügelt, und unter den Opfern waren auch viele Studenten und Studentinnen. Dies schockierte nicht nur die Ukrainer und Ukrainerinnen, sondern auch die internationale Gemeinschaft und markierte einen Wendepunkt in den ukrainischen Protesten Ende 2013. Der Schwerpunkt der Proteste verschob sich von pro-europäisch zu regierungsfeindlich. Außerdem breiteten sich die Proteste immer weiter aus.

Am 8. Dezember fand in Kyjiw der sogenannte „Marsch der Millionen“ statt. Nach unterschiedlichen Schätzungen versammelten sich zwischen 500.000 und 1 Million Menschen auf dem Majdan Nesaleschnosti. Der Majdan war überfüllt.

Der Euromajdan begann, sich zu einer autonomen Einheit im Zentrum der Hauptstadt zu entwickeln: mit Kontrollpunkten, Barrikaden, zivilen Selbstverteidigungseinheiten, die „Sotnjas“ genannt waren, und einer Feldküche.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Volksversammlung zur europäischen Integration der Ukraine im Zentrum von Kyjiw, 8. Dezember 2013. / Foto von Oleh Petrasjuk
Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Volksversammlung zur europäischen Integration der Ukraine im Zentrum von Kyjiw, 8. Dezember 2013. / Foto von Oleh Petrasjuk
Volksversammlung auf dem Majdan Nesaleschnosti, Kyjiw, 15. Dezember 2013. / Foto von Oleksandr Prokopenko
Volksversammlung auf dem Majdan Nesaleschnosti, Kyjiw, 15. Dezember 2013. / Foto von Oleksandr Prokopenko

Auf den zentralen Plätzen verschiedener ukrainischer Städte brachten Aktivisten und Aktivistinnen offen ihre Ablehnung zum Ausdruck und unterstützten die Demonstrantinnen und Demonstranten in Kyjiw.

Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Protests gegen den Niederschlag des Protestes in Kyjiw, Luhansk, 1. Dezember 2013. / Foto von Oleksij Kowalew
Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Protests gegen den Niederschlag des Protestes in Kyjiw, Luhansk, 1. Dezember 2013. / Foto von Oleksij Kowalew
Befürworterinnen und Befürworter der europäischen Integration der Ukraine bei einer Kundgebung auf dem Lenin-Platz, Mykolajiw, 2. Dezember 2013. / Foto von Oleksandr Kremko
Befürworterinnen und Befürworter der europäischen Integration der Ukraine bei einer Kundgebung auf dem Lenin-Platz, Mykolajiw, 2. Dezember 2013. / Foto von Oleksandr Kremko

Teilnehmer und Teilnehmerinnen einer Kundgebung zur Unterstützung des europäischen 

Integrationskurses der Ukraine in der Nähe des Denkmals des Herzogs von Richelieu, Odessa, 3. Dezember 2013. / Foto von Oleksandr Kosmatsch
Integrationskurses der Ukraine in der Nähe des Denkmals des Herzogs von Richelieu, Odessa, 3. Dezember 2013. / Foto von Oleksandr Kosmatsch
Ein Teilnehmer und eine Teilnehmerin der Volksversammlung zur europäischen Integration der Ukraine, Uschhorod, 5. Dezember 2013. / Foto von Serhij Hudak
Ein Teilnehmer und eine Teilnehmerin der Volksversammlung zur europäischen Integration der Ukraine, Uschhorod, 5. Dezember 2013. / Foto von Serhij Hudak
Ein Junge mit einem in den Farben der ukrainischen Flagge bemalten Gesicht in der Nähe des Taras-Schewtschenko-Denkmals, wo sich die Befürworterinnen und Befürworter der europäischen Integration der Ukraine versammelt haben, Lwiw, 5. Dezember 2013. / Foto von Aljona Mykolajewytsch
Ein Junge mit einem in den Farben der ukrainischen Flagge bemalten Gesicht in der Nähe des Taras-Schewtschenko-Denkmals, wo sich die Befürworterinnen und Befürworter der europäischen Integration der Ukraine versammelt haben, Lwiw, 5. Dezember 2013. / Foto von Aljona Mykolajewytsch
Teilnehmer einer Kundgebung zur Unterstützung der europäischen Integration, Saporischschja, 6. Dezember 2013. / Foto von Dmytro Smoljenko
Teilnehmer einer Kundgebung zur Unterstützung der europäischen Integration, Saporischschja, 6. Dezember 2013. / Foto von Dmytro Smoljenko

So sammelten die Organisatoren der Aktion in Donezk, die trotz der Provokationen einen Kreis gleichgesinnter Patriotinnen und Patrioten bildete, Lebensmittel und Geld für die Demonstranten und Demonstrantinnen in der Hauptstadt. Viele lokale Schriftsteller nahmen am Donezker Euromajdan teil, Künstler aus anderen Teilen der Ukraine kamen in die Stadt, und Weihnachtskrippenspiele wurden aufgeführt.

Flaggen der Ukraine und der EU in der Nähe des Taras-Schewtschenko-Denkmals während einer Kundgebung zur Unterstützung der europäischen Integration in Donezk, 27. November 2013. / Foto von Julij Sosulja
Flaggen der Ukraine und der EU in der Nähe des Taras-Schewtschenko-Denkmals während einer Kundgebung zur Unterstützung der europäischen Integration in Donezk, 27. November 2013. / Foto von Julij Sosulja
Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Kundgebung zur Unterstützung der europäischen Integration der Ukraine, Donezk, 28. November 2013. / Foto von Julij Sosulja
Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer Kundgebung zur Unterstützung der europäischen Integration der Ukraine, Donezk, 28. November 2013. / Foto von Julij Sosulja
Teilnehmer einer Kundgebung zur Unterstützung der europäischen Integration der Ukraine in der Nähe des Taras-Schewtschenko-Denkmals, Donezk, 29. November 2013. / Foto von Julij Sosulja
Teilnehmer einer Kundgebung zur Unterstützung der europäischen Integration der Ukraine in der Nähe des Taras-Schewtschenko-Denkmals, Donezk, 29. November 2013. / Foto von Julij Sosulja

Ein Polizist in der Nähe von Demonstranten gegen den Niederschlag der friedlichen Kundgebung in Kyjiw, Donezk, 2. Dezember 2013. / Foto von Julij Sosulja

Ein Unterstützer der europäischen Integration hält ein Plakat während einer Kundgebung zur Unterstützung der Volksversammlung auf dem Majdan Nesaleschnosti in der Hauptstadt, Donezk, 8. Dezember 2013. / Foto von Julij Sosulja
Ein Unterstützer der europäischen Integration hält ein Plakat während einer Kundgebung zur Unterstützung der Volksversammlung auf dem Majdan Nesaleschnosti in der Hauptstadt, Donezk, 8. Dezember 2013. / Foto von Julij Sosulja
Unterstützer der europäischen Integration während einer Kundgebung zur Unterstützung der Volksversammlung auf dem Majdan Nesaleschnosti in der Hauptstadt, Donezk, 8. Dezember 2013. / Foto von Julij Sosulja
Unterstützer der europäischen Integration während einer Kundgebung zur Unterstützung der Volksversammlung auf dem Majdan Nesaleschnosti in der Hauptstadt, Donezk, 8. Dezember 2013. / Foto von Julij Sosulja
Aktivisten und Aktivistinnen marschieren vom Schewtschenko-Denkmal zum Puppentheater in der Iljitsch-Allee, Donezk, 5. Januar 2014. / Foto von Julij Sosulja
Aktivisten und Aktivistinnen marschieren vom Schewtschenko-Denkmal zum Puppentheater in der Iljitsch-Allee, Donezk, 5. Januar 2014. / Foto von Julij Sosulja
Anführer der Rockband Hajdamaky, Oleksandr Jarmola, spricht während einer Kundgebung zur Unterstützung der europäischen Integration der Ukraine, Donezk, 12. Januar 2014. / Foto von Julij Sosulja
Anführer der Rockband Hajdamaky, Oleksandr Jarmola, spricht während einer Kundgebung zur Unterstützung der europäischen Integration der Ukraine, Donezk, 12. Januar 2014. / Foto von Julij Sosulja
Aktivisten mit Kesseln auf dem Kopf, Donezk, 19. Januar 2014. / Foto von Julij Sosulja
Aktivisten mit Kesseln auf dem Kopf, Donezk, 19. Januar 2014. / Foto von Julij Sosulja
Aktivisten mit Kesseln auf dem Kopf, Donezk, 19. Januar 2014. / Foto von Julij Sosulja

Als Wiktor Janukowitsch das Assoziierungsabkommen zwischen der Ukraine und der Europäischen Union nicht unterzeichnete und daraufhin Dutzende von Menschen, darunter viele Studenten, im Zentrum der Hauptstadt von Sicherheitskräften brutal zusammengeschlagen wurden, konnten auch die Menschen auf der Krim trotz des Drucks der Behörden und der starken russischen Propaganda nicht schweigen. So organisierten beispielsweise in Simferopol Vertreter und Vertreterinnen von NRO, Studentinnen und Studenten eine Kundgebung gegen den Niederschlag der friedlichen Kundgebung in Kyjiw zur Unterstützung der europäischen Integration der Ukraine. Sie fand in unmittelbarer Nähe einer regierungsfreundlichen Kundgebung statt, deren Teilnehmer und Teilnehmerinnen sich laut Augenzeugenberichten teilweise den Reihen der pro-europäischen Aktivisten anschlossen.

Aktivisten während einer Kundgebung gegen den Niederschlag der Kundgebung zur Unterstützung der europäischen Integration der Ukraine in Kyjiw, Simferopol, Krim, 30. November 2013. / Foto von Arwidas Schemetas
Aktivisten während einer Kundgebung gegen den Niederschlag der Kundgebung zur Unterstützung der europäischen Integration der Ukraine in Kyjiw, Simferopol, Krim, 30. November 2013. / Foto von Arwidas Schemetas
Studentenkundgebung zur Unterstützung der Proteste in der Hauptstadt, Simferopol, Krim, 4. Dezember 2013. / Foto von Arwidas Schemetas
Studentenkundgebung zur Unterstützung der Proteste in der Hauptstadt, Simferopol, Krim, 4. Dezember 2013. / Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas

Krim-Aktivisten und -Aktivistinnen marschierten mit ukrainischen, krimtatarischen und europäischen Flaggen zum Ministerrat der Autonomie in Simferopol und zum Obersten Rat der Krim.

Organisationen der Zivilgesellschaft der Krim begingen den Internationalen Tag der Menschenrechte mit einer Kundgebung auf dem zentralen Platz von Simferopol.

 Mehr als tausend Menschen zogen mit Plakaten durch die Straßen zum Obersten Rat der Autonomen Republik Krim, Simferopol, Krim, 10. Dezember 2013. / Foto von Arwidas Schemetas
Mehr als tausend Menschen zogen mit Plakaten durch die Straßen zum Obersten Rat der Autonomen Republik Krim, Simferopol, Krim, 10. Dezember 2013. / Foto von Arwidas Schemetas

Foto von Arwidas Schemetas

Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas
Foto von Arwidas Schemetas

Sowohl die Massenaufmärsche in Kyjiw als auch die kleineren Kundgebungen in verschiedenen Städten der Ukraine während der beiden Revolutionen zeigten die Einheit und den Wunsch der Ukrainerinnen und Ukrainer nach Veränderung, nach einem Leben in einem freien Europa und nicht unter einer von der Russischen Föderation dominierten Marionettenregierung. 

Deshalb gingen die Menschen auf die Barrikaden, setzten ihre Körper ein, um den Ansturm der Berkut-Einheiten aufzuhalten, und wichen deren Blendgranaten, Gummigeschossen und Wasserwerfern aus. Die Aktivisten wehrten sich mit Molotowcocktails, Feuerwerkskörpern und Pflastersteinen. 

Die tragischsten Tage der Revolution der Würde waren die Tage vom 18. bis 20. Februar, als die Auseinandersetzungen im Zentrum von Kyjiw in ein blutiges Massaker ausarteten. Das Haus der Gewerkschaften wurde in Brand gesteckt, und Scharfschützen töteten mehr als 70 Euromajdan-Demonstranten und -Demonstrantinnen während des Präzisionsfeuers. Insgesamt starben in vier Tagen mehr als 100 Menschen auf dem Majdan, die zu den Helden der Himmlischen Hundertschaft wurden.

Ordnungskräfte stürmen die von Demonstranten errichteten Barrikaden zur Unterstützung der europäischen Integration der Ukraine in der Instytutska-Straße, Kyjiw, 11. Dezember 2013. / Foto von Wadym Hryha
Ordnungskräfte stürmen die von Demonstranten errichteten Barrikaden zur Unterstützung der europäischen Integration der Ukraine in der Instytutska-Straße, Kyjiw, 11. Dezember 2013. / Foto von Wadym Hryha
Demonstranten bei Auseinandersetzungen im Mariinskyj-Park, Kyjiw, 18. Februar 2014. / Pawlo Bahmut
Demonstranten bei Auseinandersetzungen im Mariinskyj-Park, Kyjiw, 18. Februar 2014. / Pawlo Bahmut

Frauen helfen einen verletzten Demonstranten bei Auseinandersetzungen in der Instytutska-Straße, Kyjiw, 18. Februar 2014. / Foto von Pawlo Bahmut
Frauen helfen einen verletzten Demonstranten bei Auseinandersetzungen in der Instytutska-Straße, Kyjiw, 18. Februar 2014. / Foto von Pawlo Bahmut
Auf dem Majdan Nesaleschnosti liegen die Leichen von Demonstranten, die bei Auseinandersetzungen mit Ordnungskräften durch Schussverletzungen ums Leben kamen, Kyjiw, 20. Februar 2014. / Foto von Olena Chudjakowa
Auf dem Majdan Nesaleschnosti liegen die Leichen von Demonstranten, die bei Auseinandersetzungen mit Ordnungskräften durch Schussverletzungen ums Leben kamen, Kyjiw, 20. Februar 2014. / Foto von Olena Chudjakowa

Der Kampf geht weiter. Die Freiheit hat einen hohen Preis, den die Ukraine heute in vollem Umfang zahlt, um ihre Unabhängigkeit im Krieg gegen Russland zu verteidigen.


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2024 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-