Außenminister der Ukraine und Islands: Russland wird zur Rechenschaft gezogen

Außenminister der Ukraine und Islands: Russland wird zur Rechenschaft gezogen

erklärung
Ukrinform Nachrichten
Die Ukraine und Island arbeiten weiter zusammen, um Russland für seine Aggression und für Gerechtigkeit für seine Opfer zur Rechenschaft zu ziehen.

Dies geht aus der gemeinsamen Erklärung des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba und der isländischen Außenministerin Thordis Kolbrun Reykfjörd Gylfadottir anlässlich ihres Besuchs in Kyjiw hervor, berichtet Ukrinform.

„Wir arbeiten weiter gemeinsam für die reale Verantwortung des Aggressors und die Gerechtigkeit für die Opfer der russischen Aggression gegen die Ukraine. Unsere Botschaft an Russland: Die Welt beobachtet euch, und ihr werdet zur Rechenschaft gezogen“, erklärten die Außenminister.

Wie in dem Dokument erwähnt, werden die Ukraine und Island weiter zusammenarbeiten, um auf bilateraler Ebene und im Rahmen der Arbeit der Hauptgruppe ein Sondergericht zu schaffen. Die Parteien halten auch die Einrichtung des Internationalen Zentrums zur Untersuchung des Verbrechens der Aggression gegen die Ukraine in Den Haag für einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Sicherstellung der Verantwortung für das Verbrechen der Aggression gegen die Ukraine und unterstützen seine Aktivität.

Der ukrainische Außenminister und seine isländische Amtskollegin erklärten, Russland sei verpflichtet, für Schäden, Verluste oder Beschädigungen, die durch seine illegalen Handlungen verursacht wurden, volle Entschädigung zu leisten.

„Der erste Schritt zur Sicherstellung der umfassenden Entschädigung kann die Einrichtung eines internationalen Registers unter der Schirmherrschaft des Europarates sein. Wir begrüßen die bereits unternommenen Schritte zur Entwicklung der Modalitäten eines solchen Registers“, betonten die Außenminister der Ukraine und Islands.

In der Erklärung heißt es auch, dass beim 4. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs des Europarates, das am 16. und 17. Mai in Reykjavík stattfinden wird, Fragen der Unterstützung für die Ukraine und Verantwortung einen herausragenden Platz auf der Tagesordnung einnehmen werden.

Wie berichtet, trafen am 14. März die isländische Premierministerin Katrin Jakobsdóttir und die Außenministerin Thordis Kolbrun Reykfjörd Gylfadottir zu einem Besuch in der Ukraine ein.


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2024 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-