Acht Jahre russischer Aggression: Fast 14.000 Menschen kamen ums Leben

Acht Jahre russischer Aggression: Fast 14.000 Menschen kamen ums Leben

Ukrinform Nachrichten
Fast 14.000 Menschen sind seit 2014 durch die russische Aggression in der Ukraine ums Leben gekommen. Das geht aus einer Erklärung des Außenministeriums der Ukraine zum 8. Jahrestag des Beginns der Aggression gegen die Ukraine.  

„Vor acht Jahre begann die Russische Föderation einen militärischen Angriff auf das souveräne Territorium der Ukraine – die Autonome Republik Krim und die Stadt Sewastopol. Die Aggression der Russischen Föderation wurde in den Oblasten Donezk und Luhansk, im Schwarzen und Asowschen Meer und in der Straße von Kertsch fortgesetzt.“

Der von Russland entfesselte bewaffnete Konflikt kostete fast 14.000 Menschen das Leben, mindestens 30.000, darunter zivile Personen wurden verletzt, mehr als 1,5 Millionen Menschen mussten von der Besetzung fliehen und versließen ihre Häuser, heißt es in der Erklärung.

Dem Ministerium zufolge wurde ein „erster Versuch seit dem Zweiten Weltkrieg, ein Teil des Nachbarlandes zu annektieren, zum Schlag gegen die Weltsicherheit“. Durch die vorübergehende Besetzung und der Versuch der Annexion ukrainischer Gebiete würden sie in die Zonen beispielloser Verletzungen der Menschenrechte und Grundfreiheiten verwandelt. Alle Menschen, die die Besetzung ablehnen, würden verfolgt. Es gebe systematische ethnische und religiöse Unterdrückung der Ukrainer und Krimtataren auf der besetzen Krim durch Russland.

Das Außenministerium erklärte, dass trotzt „aller Bemühungen der Ukraine und der Weltgemeinschaft für eine friedliche Lösung des von Russland geschaffenen Konflikts wird die russische Aggression nur ausgeweitet“. Der jüngste beispiellose Truppenaufmarsch nahe der ukrainischen Grenze, auf der Krim und in Belarus sei nicht nur ein „Element der Druckausübung auf die Ukraine, sondern auch ein Teil der Erpressung geworden, die auf eine weitere Untergrabung der Sicherheitsarchitektur in Europa, der Normen und Grundsätze des Völkerrechts“ gerichtet seien.

Russland konnte aber sein Hauptziel nicht erreichen, die Einheit der Ukraine und internationale Koalition zur Unterstützung unseres Landes zu zerstören, erklärte das Außenministerium. „Wir bleiben weiter der Lösung dieses bewaffneten Konflikts mit dem politisch-diplomatischen Instrumenten im Rahmen der bestehenden Verhandlungsformate treu.“  

Das Außenministerium dankte allen Staaten, die der Ukraine politisch und praktisch zur Stärkung der Verteidigungsfähigkeit helfen und rief zur Erweiterung der bilateralen militärisch-technischen Zusammenarbeit mit diesem Ziel auf.

Die ukrainische Behörde forderte von Russland Deeskalation auf. Es müsse „ihre Truppen von dem souveränen Territorium der Ukraine abziehen und die Destabilisierung der Sicherheitssituation in der Welt stoppen.“


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-