SBU: Poroschenko bricht „Kohle“-Verträge mit Afrika und vereinbart mit „Volksrepubliken“

SBU: Poroschenko bricht „Kohle“-Verträge mit Afrika und vereinbart mit „Volksrepubliken“

video
Ukrinform Nachrichten
Dem ehemaligen Präsidenten Petro Poroschenko werde Kündigung der Handelsverträge über die Lieferung von Kohle aus der Republik Südafrika und Abschluss von Kaufverträgen mit Vertretern der sogenannten „Volksrepubliken“ DNR und LNR vorgeworfen.

Dies erklärte Anatolij Bulitsch, der Leiter der Hauptuntersuchungsabteilung des Sicherheitsdienstes der Ukraine SBU.

„Er organisierte auf Verlangen von Vertretern der Russischen Föderation im Namen der Ukraine die Unterzeichnung von Verträgen über die Lieferung von Kohle mit den nicht von der Ukraine kontrollierten Gebieten, indem er die Ukraine in eine Energieabhängigkeit von Vertretern der Russischen Föderation und Pseudorepubliken versetzt hat“, fügte er hinzu.

In diesem Fall wurde dem SBU zufolge der Verdacht drei Personen mitgeteilt. Die Untersuchung geht weiter.

Wie Ukrinform berichtete, habe der amtierende Generalstaatsanwalt Oleksij Symonenko eine Verdachtsmeldung bezüglich des Ex-Präsidenten Petro Poroschenko unterzeichnet. Es geht um den Einkauf von Kohle in den besetzten Gebieten (im Osten des Landes Red.)

Den Angaben des Staatlichen Ermittlungsbüros (DBR) zufolge werde Poroschenko vorgeworfen, nach vorheriger Absprache durch eine Gruppe von Personen, einschließlich der Vertreter der Führung der Russischen Föderation, gehandelt und zu Aktivitäten der terroristischen Organisation „LNR“ und „DNR“ beigetragen zu haben.

Premierminister Denys Schmuhal ist überzeugt, dass der Verdacht dem Ex-Präsidenten Petro Poroschenko über den Einkauf von Kohle in den besetzten Gebieten gemäß der geltenden Gesetzgebung mitgeteilt wurde.

Zugleich hat der Regierungschef aufgerufen, die Ergebnisse der Untersuchung abzuwarten.

Die Partei „Europäische Solidarität“ (Poroschenko ist Parteivorsitzender – Red.) nennt Verdacht des Hochverrats und der Förderung terroristischer Organisationen, den das Staatliche Ermittlungsbüro ihrem Chef Petro Poroschenko mitgeteilt habe, als gefälscht und hält dies für eine Verfolgung der Opposition durch die Macht.

nj


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-