Antiukrainische Fälschung: Unter der „Maske“ fordert Rospropaganda  Europäer auf, der Ukraine nicht zu helfen - Faktenchek

Antiukrainische Fälschung: Unter der „Maske“ fordert Rospropaganda Europäer auf, der Ukraine nicht zu helfen - Faktenchek

Ukrinform Nachrichten
Gefälschte „soziale Werbung“ verbreitet sich in Runet als angeblich von einem europäischen Forschungskonsortium

Im russischen propagandistischen Telegram-Kanal sowie in Netzwerken Twitter und Reddit wird eine soziale Werbung im Namen des europäischen Forschungskonsortiums European Social Survey (ESS) verbreitet. 

Die Hauptbotschaft des Videos besteht darin, jede Hilfe für die Ukraine und das eigene Wohlergehen der Europäer zu kontrastieren, als ob es sich gegenseitig ausschließt.

"Was ist Euch wichtiger? Der Ukraine helfen oder Weihnachtsgeschenke für Waisen kaufen? Für Waffen und Munition bezahlen oder Geld für ein Tierheim für Hunde spenden? Bereichern ukrainische Politiker oder kranke Kinder behandeln? Ukrainische Militärinfrastruktur wiederherstellen oder Medikamente für ältere Menschen kaufen? Ein Sponsor für Kriegsverbrechen oder für Wärme im Haus sein? Probleme mit Flüchtlingen haben oder den Lebensstandard verbessern? Hohe Steuern zahlen oder Lebensmitteln bezahlen? In Armut leben oder erschwingliche Medizin genießen? Was wird Ihr wählen? Die Wahl liegt bei Euch!", heißt es im Text und Audio-Video-Begleitung.

Diese soziale Werbung ist eine weitere Fälschung.

Das Video ist nicht auf der offiziellen ESS-Website sowie auf den offiziellen Seiten des europäischen Forschungskonsortiums in sozialen Netzwerken verfügbar.

Bei der Herstellung von Werbung wurden ESS Logos verwendet. Gleichzeitig wird das Emblem der Organisation auf einem ungewöhnlichen Hintergrund auf dem Video dargestellt. ESS verwendet einen weißen und roten Hintergrund, und Rosprop wählte die Farbe der Seemuschel im Hintergrund, was durch das Programm bestätigt wird, das die Farben bestimmt.

Reverse Google Suche nach dem Bild gab nur wenige Ergebnisse. Darunter nur der erste Link, der dem Nutzer Venik (@ venik44) auf Twitter entspricht, der dieses Video auf seiner Seite unter Verweis auf ESS veröffentlicht hat.

Die umgekehrte Google Bildersuche hat nur einige Ergebnisse erzielt. Nur der erste Link entspricht dem Thema, der zu einem Benutzer von Venik (@ venik44) auf Twitter führt, der dieses Video auf seiner Seite unter Berufung auf ESS veröffentlichte.

Unter diesem Video auf Twitter wandte sich einer der Nutzer an Venik, um sicherzustellen, dass das europäische Forschungskonsortium die soziale Werbung tatsächlich verbreitet hatte. Seine Frage wurde direkt vom offiziellen ESS-Twitter-Account beantwortet. Man verweigerte seine Beteiligung an dem Video.

"Danke, dass Sie uns darauf aufmerksam gemacht haben. Dies ist nicht unser Video", erklärte man bei ESS als Antwort auf den Kommentar.

Interessanterweise fehlt diese Korrespondenz derzeit auf der Venik-Seite, sie kann aber auf der offiziellen ESS-Seite im Bereich Tweets & Replies gesehen werden.

Dmytro Badrak

nj


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2023 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-