Nach Blackout „versenkten russische Medien die Ukraine ins Mittelalter“, indem sie „Bilder der Apokalypse“ erfanden

Nach Blackout „versenkten russische Medien die Ukraine ins Mittelalter“, indem sie „Bilder der Apokalypse“ erfanden

Ukrinform Nachrichten
Die Nationalpolizei der Ukraine hat das russische Fake über einen Anstieg der Kriminalität in der Ukraine aufgrund eines Stromausfalls widerlegt.

Staatliche russische Propagandamedien haben nach dem massiven Raketenangriff der Russischen Föderation auf die ukrainische kritische Infrastruktur am 23. November Informationen veröffentlicht, dass die Ukraine angeblich „in das Mittelalter gestürzt“ sei und die Zahl der Morde, Massenplünderungen und Entführungen von Menschen in Lwiw (Lemberg) und Kyjiw zunahm.

Bei der Schilderung der Situation in der Stadt des Löwen (Lwiw – Red.) berichtete die russische Propaganda, dass dort „Menschen entführt“, „Wohnungen massenhaft geplündert“, „Eltern von Kindern für ihre bescheidene Rente getötet“ und in der Hauptstadt „Ausländer“ entführt und Lösegelder gefordert“, „die Wohnungen von Antiquitätensammlern“, besonders von denjenigen, die Antiquitäten aus der Zeit des „Dritten Reiches“ besitzen, ausgeraubt werden. Die angeblichen Worte anonymer Einwohner der Ukraine und ihre Posts in verschiedenen sozialen Netzwerken wurden als „Beweise“ angeführt, jedoch ohne Screenshots oder Links zu diesen Posts.

Das wirkliche Bild ist völlig umgekehrt. Insbesondere berichtete der Innenminister der Ukraine, Denys Monastyrskyj, dass während der Stromausfälle die Präsenz von Polizeibeamten, Auto- und Fußpatrouillen auf den Straßen ukrainischer Städte verdreifacht wurde. Bei der Überwachung der öffentlichen Ordnung hätten auch die Freiwilligengruppen der territorialen Gemeinden geholfen. Dank diesen Maßnahmen hat sich die kriminogene Situation im Land nicht verschlechtert.

Auf Anfrage von Ukrinform teilte der Pressedienst der Hauptverwaltung der Nationalpolizei der Stadt Kyjiw mit, dass im Zeitraum vom 23. bis 29. November keine Fälle von Mord auf den Straßen oder an öffentlichen Orten sowie Fälle Entführungen und Plünderungen in der Hauptstadt registriert worden waren. Und die Gesamtzahl von Diebstählen im Vergleich zum gleichen Zeitraum von 2021 und Oktober 2022 sei zurückgegangen.

Ähnlich ist die Situation in Lwiw. Laut Switlana Dobrowolska, Sprecherin der Hauptverwaltung der Nationalpolizei in der Region Lwiw, wurden keine Vorfälle von Plünderungen, Entführungen oder Morden im Zusammenhang mit dem Stromausfall dokumentiert. Die Lwiwer Polizei erhöhte die Zahl der Kontakte, wo die Bürger ihre Meldungen machen können, aber ihre Zahl bleibt auf dem üblichen Niveau.

Im Allgemeinen verzeichnete die Nationalpolizei in der Woche nach dem Blackout landesweit einen Rückgang der Kriminalität um 13 Prozent im Vergleich zur Vorwoche. Insbesondere sank die Zahl der Verkehrsunfälle um 13 Prozent, der Autodiebstähle und Betrugsfälle - um 24 Prozent, der Diebstähle - um 7 Prozent.

Zuvor hatte das Innenministerium der Ukraine erklärt, dass die Gesamtkriminalität im Land im ersten Halbjahr 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent zurückgegangen sei.

Andrij Olenin

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2023 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-