Wie der Aufklärer Finn zwei Tage ohne Hände in seine Stellungen kam

Wie der Aufklärer Finn zwei Tage ohne Hände in seine Stellungen kam

Ukrinform Nachrichten
Finn sprach von seinen „Abenteuern“ mit so viel Humor und sprichwörtlichen Redensarten, als ob er die Handlung des Western von Tarantino erzählt hätte. 

Der moderne Western, der sich während des russisch-ukrainischen Krieges in der Steppe des Donbass abspielt.

Der Innenpark des Spitals des Innenministeriums ist grün und gemütlich. Wenn über einen der verletzten Patienten Filme gedreht würden, hätten diese Aufnahmen Filmtitel begleiten. Hier herrschen buchstäblich in der Luft Ruhe, Liebe und Freundlichkeit. Bänke. Frauen. Junge und ältere. Schwestern, Freundinnen, Ehefrauen, Mütter. Jeder in der Nähe seines Angehörigen. Die Blutsbrüder sind in grünen T-Shirts. Kranke Helden, die im Geist stärker sind als viele von uns, die gesund sind.

Dmytro Finaschyn mit Rufnamen Finn. Er scherzt. Er spricht einen spöttischen Abzählreim über die Nationalgarde, wo er zu dienen begann.

Diesmal haben wir, die Journalisten, wenig gesprochen. Wir hörten die Geschichte von Dmytro. Sie kann sowohl für alle Überlebensschulen als auch für ukrainische Militärstudenten nützlich sein. Und für diejenige, die die Geschichte des Krieges überleben, ist es nützlich jedes Mal an den Preis (des Krieges – Red.) und Opfer zu erinnern.

ALS WIR VOR DREI WOCHEN MIT ASOWTSCHYK „FRACHT 300“ GEWORDEN SIND

Gnadenlos brannte die Sonne. Der Finger an einer Hand war fast abgetrennt, er baumelte. Ich habe versucht, ihn abzuschneiden, aber es geling mir nicht. Die zweite Hand, die durch mehrere Treffer verletzt wurde, wurde vom Schlüsselbein unglaublich schwer. Um sie wurde ein Tourniquet gelegt, aber es gab keine Möglichkeit zu evakuieren. Entsprechend konnte das Tourniquet nicht entfernt werden. Ich hatte die Wahl - meine Hand oder mein Leben zu verlieren. Also wusste ich: selbst wenn ich überlebe, wird die Hand amputiert. Wenn ich überlebe...

Wir sollten den Feind aus einer Grünanlage in der Nähe von Popasna vernichten. Genauer gesagt, nahe der Ortschaft Jakowliwka nicht weit von Soledar. Zuerst war es ruhig. Wir gingen durch dichte Büsche, Rasen, einen kleinen Hügel, dann gab es eine weitere „Grünanlage“ und wieder Büsche. Wir sollten die Höhe gewinnen (in die Tiefebene gegangen, um genau zu sein), wo sich die befreundeten Kräfte befinden sollten. Aber schon die erste Gruppe geriet an die Orks. In diesem Moment waren wir im Tiefland zwischen diesen Sträuchern. Die Russen gab es unvergleichbar mehr.

Jungs, die vorne waren, nahmen den Kampf an, sie wurden erschossen. Und wir wurden unter massiven Beschuss genommen. Wir zogen zurück. Wir haben per russische Funkgeräte gehört, dass wegen solches massiven Feuers die Evakuierung unmöglich sei. Nun begannen die Orks auf die Büsche, wo wir waren, zu schießen. Wir sind auf den Knien herausgekrochen. Zwischen den Stellungen der ukrainischen Streitkräfte, den Grünanlagen gibt es ein 1Kilometer langes Weizenfeld. Wir sind dadurch gegangen.  

Wir waren zuerst zu viert: ich, Asowtschyk, Sokrates (wir waren im Bataillon von Kultschyzkyj, aber damals bereits in der 128. Bergangriffsbrigade) und einer der Donbassjata.

Wir haben nur drei Schritte gemacht – und Asowtschyk wurde von einem Schuss getroffen. Ein Donbassenek erlitt schwere Verletzungen. Er ist hingefallen. Gestorben.

Der verletzte Asowtschyk schießt mit einen Maschinengewehr zurück. Ich sage ihm, aufhören zu schießen, und frage, was ist mit ihm los. Er antwortet, er sei 300 (ein militärischer Begriff, einen verwundeten Kämpfer anzeigend – Red.). Ich frage: Kannst du kriechen? Und sage, du sollst zu mir kriechen. Er kriecht zu mir, Sokrates kriecht. Wir untersuchen Asowtschyk. Er wurde an der Schulter, Weichgewebe verwundet, kein Blut.

Ich kann dieses Phänomen immer noch nicht verstehen, wie es funktioniert. Asowtschyk ist ein muskelbepackter, großer Bursche. Er wurde an der Schulter verwundet. Der Kugel ging ein paar Zentimeter und hielt an.

Sokrates sendet per Funkgerät, sie würden unter Beschuss genommen. Wir bestimmen Koordinaten: wo befinden wir uns, wo befindet sich der Feind. Wie teilen die Koordinaten mit. Nun sind unsere Mörser im Einsatz. Die erste Mine schlug auf die Orks ein. Und es beginnt so ein Gekreisch, wie ein Ferkel quietscht, ein unmenschliches Brüllen. Ein Ork ist verletzt. In seiner Nähe schreien alle, laufen herum. Und er schreit heftig.

Aber wir wurden auch massiv beschossen. Asowtschyk konnte nicht mehr kriechen. Wir nehmen ihm die Panzerweste ab, der Helm bleibt dran. Und da fängt der Handel an. Asowtschyk nimmt den Erste-Hilfe-Kasten, reißt ihn, und verlangt: Finn, nimm Chlorhexidin (Desinfektionsmittel), und Pflaster nimm auch, und diese Tabletten. Ich frage: Warum sollte ich das nehmen? Er: Lass das nicht, nimm mit. Rette das Nachtsichtgerät, nimm es auch. Es ist teuer. Es ist sehr schwierig, sie zu beschaffen.  

Die Ukrainer sparen sehr viel Kriegsgerät, Medikamente und Uniform. Im Allgemeinen ist das erste, was in einer taktischen Schutzzone mit einem Verletzten zu tun ist, alle Kleidungsstücke zu schneiden und zu untersuchen, ob es keine Blutungen gibt. Mehrmals habe ich in solchen Situationen gehört: nur versucht, etwas zu schneiden... Weißt du, was es kostet? Ich habe eine Hose für 11.000. Hier ist alles durchdacht, da ist ein Klettverschluss an der Seite... Wenn ich verletzt werde, schneidet die Kleidung nicht.

Wir klammern Asowtschyk unter den Achseln einen Gürtel. Wir ziehen ihn. Erstens haben alle Entwässerung. Zweitens Adrenalin, die Hitze ist so, dass es einfach unmöglich ist.

Wir haben ihn etwa 40 Meter gezogen. Und die Orks greifen an. Und wir waren durch das Weizenfeld gekrochen. Es gab dort einen Panzerabwehrgraben, den unsere Krieger ausgegraben haben. Die Orks errichteten in diesem Graben ihre Stellungen und greifen uns von dort aus an. Ich höre per Funkgerät, dass ein unser Kämpfer verletzt sei. An Gesicht. Schwer verletzt. Es sei eine Evakuierung erforderlich. Wir hören die Antwort: wir können ihn nicht evakuieren. Dort werde heftig gekämpft. Massiver Beschuss.

***

Wir ziehen ihn auf dem Rücken, liegend, sonst sehen sie uns. Man kann den Kopf nicht heben. Ich halte die Maschinenpistole, sichere den Abzug, versuche den Sektor irgendwie zu kontrollieren, nun kommt vielleicht ein Affe raus. Und dann sehe ich, eine Kugel durchschlägt das Gehäuse meiner Maschinenpistole. Eine Feder fliegt aus der Maschinenpistole. Ich habe sie rausgeworfen. Und mein Finger baumelt an dem Handschuh. Das war eine Beute vom „Brudervolk“. Mein Arm ist gebrochen. Der Finger an der rechten Hand baumelte. Mir als einem Soldaten war die Situation klar. Ich lege ein Tourniquet. Es scheint normal zu sein. Ich sehe, die Verletzung ist „nicht schlecht“, ein weiteres Stück wurde aus der Handfläche gerissen. Wir ziehen Asowtschyk weiter. Ich weiß nicht, wie lange es dauerte. Nun sagt Sokrates per Funkgerät: Finn sei 300, leicht verletzt, habe ein Tourniquet an der Wunde an der linken Hand gelegt.

Und dann spüre ich einen Schlag auf meinen Helm. Ich hatte den Eindruck, als ob ein Riese mit einem Vorschlaghammer auf meinen Kopf geschlagen hat. Ein weiterer Schuss – und meine linke Hand ist getroffen. Der Schmerz ist einfach unerträglich. Ich versuche die Hand zu bewegen. Meine Finger drücken sich zusammen, aber ich kann meine Hand nicht bewegen. Ich kann es einfach nicht. Ich sage: Knochen der Hand ist wohl gebrochen. Ich liege und fühle ich mich sehr schnell schwächer. Die Lebensenergie verlässt mich... Ich sage: Sokrates, leg Tourniquet, denn ich sterbe gleich.

***

Später habe ich erfahren, dass die Kugel den Knochen oben gebrochen hat. Sie geriet unter dem Schlüsselbein in den Körper und flog raus. Diese Wunde war zu sehen. Und was im Körper war, war nicht zu sehen.

Ich höre, wie Sokrates per Funkgerät schreit: Finn 300, schwer, es ist eine Evakuierung nötig. Los, wir können selbst nicht ausgehen. Sie schreien zurück: Gleich kommt Bucephalus (BMP)  (neuer, modernisierter Schützenpanzer). Haltet euch fest. - Okay, wir halten uns fest.

Man versucht, mich zu ziehen. Es war wirklich schmerzhat. Asowtschyk sagte, dass ich „normal“ geschrien habe. Irgendwann verlor ich das Bewusstsein. Wegen der Schmerzen schwebten mir Dias vor den Augen. Und das Gehirn hat mir die Aufnahmen des Vorkriegslebens und der ersten Tage des Krieges zugeschoben.

KRIEGSAUSBRUCH ODER ERSTER KAMPF IM FEBRUAR 2022. VOR VIER MONATEN

Zuerst erinnerte ich mich, wie ich in der Nationalgarde in Kyjiw für den Schutz der öffentlichen Ordnung diente. Ich mag meinen Dienst nicht. Ich zähle die Tage, bis der Vertrag abgeschlossen ist. Die Kundgebungen sind ständig auf der Bankowa-Straße. Ich stehe da und denke: Wofür werde ich überhaupt bezahlt? Was ist meine sinnliche Belastung? Ich machte an den Wänden Anschnitte. Die Woche ist vorbei, ich streiche durch. Und fast am Ende meines Vertrages fuhr ich zum Übungsplatz Stare, traf das Kultschyzkyj-Bataillon und war überrascht, wie cool die Jungs waren. Sie sind seit Kriegsbeginn an der Front. So motivierte, patriotische Leute. Seit 2018 wechselte er zum Kultschyzkyj –Bataillon. Nach einem Monat fuhr ich zur Rotation. Da ich neu war, wurde ich auf Linie zwei geschickt. Die zweite Linie sind Verteidigungsanlagen, Betonkapseln, eiserne Türen. Sie müssen bewacht werden, damit die Einheimischen sie nicht stehlen und als Schrott nicht abgeben.

Binnen dieser drei Monate bis du auf dem Feld, du siehst dir Hasen, Fasanen an. Du wehrst dich gegen Oberste, die zur Prüfung kommen.  Sie sahen: Wie verhält er sich? Ich war dort auf diesem Maisfeld. Ich wurde nicht zum Trinker. Okay, eine positive Person. Okay, dann darf er in die Gruppe.

Das Bataillon und ich sollten mit der 80. Fallschirmjäger-Sturm-Brigade fahren, als sie in die Ortschaft Stanyzja Luhanska kamen. Sie sind also ein größerer militärischer Organismus, größer als unsere Einheit der Nationalgarde. Und die Nationalgarde wird ihnen unterstellt.

Am 23. Februar kamen wir nach Popasna. Wir übernachten und am 24. fahren wir plangemäß bereits nach Stanyzjaa Luhanska. Wir sind hier, wir schlafen. Am Morgen kommt der Kommandeur und sagt: Alarm. In allen Städten in der Ukraine gab es Explosionen, der Krieg begann. Wir sind so munter in Wagen eingestiegen.

Wir fahren nachts in die Stadt Oskol, es gibt eine Art Damm, Amtsgebäude, irgendwelche Kläranlagen. Der Kerl, der dort arbeitete, sagte: als der Krieg ausbrach, sei er in der Territorialverteidigung und  schütze dieses Objekt. Er sagt, wollen wir hier wohnen, bei mir im Schuppen. Ich gehe rein, lese an der Wand: Region Charkiw.

Und jeden Tag warteten wir auf feindliche Panzer. Aber es gab sie nicht. Und dann sagt man uns: Bewacht den Damm. Wir haben am Morgen zwei riesige Betonplatten über den Damm gelegt, damit es nicht so leicht war zu fahren. Ich lasse die Drohne fliegen. Es beginnt nun zu schneien. 200 Meter und nichts mehr zu sehen, so heftig schneit es. Nun hören wir „Baam!“ Wir hören die erste Explosion, die zweite Explosion. Ein Panzer explodierte. Wir haben doch Panzerabwehrminen dort verlegt. Ein Panzer und ein BMP (Infanterie-Kampfwagen) explodierten.

Ich lenke die Drohne weiter. Ich sehe, die Russen sind doch erschienen. Sie sind auf der ganzen Straße. Klasse, denke ich. Ich fokussiere die Kamera. Sie fahren. Ihre Kolonne ist so lang, sogar macht eine Kurve.  Ich sehe, ein Panzer hat bereits den Damm als Ziel gesetzt. Ich sagte den Jungs: Seht, er ist direkt auf den Damm angerichtet. Teilen wir der Artillerie Koordinaten mit. Man muss etwas tun. Sonst kann wirklich etwas passieren.

Nun sind unsere Mörser im Einsatz. Dies wirkte sicherlich auf sie. Sie schossen ein paar Mal auf diese Betonplatten. Sie zerstörten auch ein paar Gebäude, das Haus, in dem wir wohnten... Wir haben damals auf dem Damm gestanden. Ich sitze und schaue in die Zielvorrichtung am Gewehr. Ich denke, vielleicht greift irgendeine Infanterie an. Ein Freund schaut ins Infrarotsichtgerät, es sieht besser durch den Schnee. Nichts, keine Infanterie.

Sie haben einige Male geschossen, drehen sich um und ziehen zurück. 

Wir dachten: Ist das alles? Sie haben ihre Technik gelassen, zwei Schützenpanzer. Zwei Technikeinheiten sind auf eine Mine gefahren. Vier weitere haben sie gelassen. Es ist unklar, warum.

Der Motor eines beschädigten Panzers war noch einen ganzen Tag aktiv und brüllte, bis der Treibstoff auslief.

Sie zogen zurück. Sie teilte sicherlich mit, dass es dort seriöse Jungs gebe und sie dieses Hindernis nicht überwinden können. Aber am nächsten Tag beginnen sie uns zu befeuern…

Zuerst wurden Mehrfachraketenwerfer Grad eingesetzt. Dann wurde aus der Luft angegriffen - 500 Kilogramm schwere Bomben. Die Jungs waren im Haus. Eine Bombe ist daneben gefallen, etwa 100 Meter von ihnen. Dadurch hat sich ein 20 Meter breiter Trichter gebildet. Die Orks griffen uns massiv mit Bomben an. Ich habe nicht erwartet, dass uns so viel Aufmerksamkeit geschenkt wird. Ich verstand auch, dass ich den Krieg viel früher beenden konnte…

… Der Schmerz holte mich wieder in die Realität zurück.

SOKRATES WURDE GETÖTET UND ICH BIN ALLEIN GEBLIEBEN

Man zieht mich weiter. Asowtschyk half Sokrates mich zu ziehen. Blut floss aus Wunden. Es gab kein Wasser, der Flüssigkeitsverlust war total. Ich habe immer wieder das Bewusstsein verloren. Sie haben mir die Panzerweste abgenommen, weil sie auf dem Weg an alles festklammerte.

Und nun wie aus dem Nichts kommt ein weiterer Kämpfer her. Ich werde nicht sagen, aus welchem Bataillon er ist, weil ich ihn zuerst finden und selbst sprechen möchte. Er hatte Nalbuphin, ein so seriöses Schmerzmittel. Man hat mir eine Spritze gegeben. Und das ist eine duale Sache. Einerseits lassen die Schmerzen nach, aber andererseits siechte ich dahin, Ab und zu verlor ich das Bewusstsein. Wegen Fiebers redete ich irre - wie Code, Kompott, wollen wir die Gräben graben.

Ich verlor das Bewusstsein. Ich mache die Augen auf. Sokrates legt mir das Gras aufs Gesicht. Hitze, trockener Mund, na ja, Sahara. Es fühlt sich an, als die Zunge am Gaumen klebt. Asowtschyk hat sich ausgedacht, dass man Weizen kauen muss, um Feuchtigkeit daraus zu nehmen. Ich liege und kaue Weizen. Aber dies gibt mir überhaupt nichts.

Und nun erneut verliere ich das Bewusstsein. Ich mache die Augen auf und sehe nur Kampfstiefel Berzy von jemandem. Sie sind des Kriegers, der uns vor kurzem angeschlossen hat. Er sagt: Sokrates ist vorwärts gegangen. Die Orks haben auf ihn geschossen. Sokrates ist ums Leben gekommen.

Später hat man mir erzählt, dass die Orks das Funkgerät nahmen und sagten: „Es gibt nicht mehr euren Sokrates, wir werden alle hier töten, wenn wir jemanden finden“.

Asowtschyk kroch weiter, nach einem anderen Weg zu suchen. Und dieser Unbekannte versuchte, mich zu ziehen. Ich versuche ihm zu helfen. Aber dann verlor ich wieder das Bewusstsein. Letzen Endes kroch dieser Komiker an einer anderen Seite. Ich frage ihn: Was machst du? Er sagt: Ich krieche irgendwie bei Umgehung, durch Sträucher, an der anderen Seite. Ich sage: Freund, ich habe nicht genug Kraft, ich kann nicht, ich bin kaum hinter dir her. Und er zu mir: Na, krieche dann direkt. 

Er hat mich also gelassen. Und ich denke: Okay, ich krieche direkt. Ich weiß, es gibt wenige Varianten.

Ich bewegte mich nur sehr langsam... Bis zu einer Grünanlage waren es noch 70 Meter... Ohne Hilfe ist es sehr schwer aufzustehen, aber ich habe es versucht und bin auf den Boden gestürzt.

Ab und zu verlor ich das Bewusstsein. Ich weiß nicht, wie lange ich bewusstlos war.

ÜBER DEN WALD, DEN RUSSISCHEN PILOTEN ODER WIE ICH WIEDER ÜBERLEBTE. VOR DREI MONATEN

Jemand sagt, dass meine reiche Fantasie mich gerettet und jemand sagt, dass sie mich verhöhnt  habe. Vielleicht beides. Mein Bewusstsein und mein Unterbewusstsein warfen mir auf jeden Fall Episoden aus der Vergangenheit, als ich zum ersten Mal von einem Flugzeug beschossen wurde.

Das war am 11. März, noch in der Region Charkiw. Die Russen griffen zuerst mit Panzern an. Und dann – aus der Luft.

Die Maschine „arbeitete“ damals hart. Ich lief durch den Wald wie ein Hase - von einer Grube zu einer anderen.

Diese Beschießung ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Das wirst du nie vergessen. Und dann wurde das Flugzeug an diesem Tag, am 11. März abgeschossen. Und 13 Tage später geriet der Pilot dieses Flugzeugs zu uns. Er kroch 13 Tage, im Winter, seine Füße waren erfroren. Kossik Sergej. Es gibt im Internet sehr viele seine „heroischen“ Video aus Syrien. Und hier in der Ukraine sind seine Beine erfroren.

Er hatte Patronen bei sich, eine Granate, zwei Knopfhandys, über die er immer wieder anrief.  Ihm wurde gesagt, wohin er gehen sollte, was er tun sollte. Man koordinierte ihn. Er hatte auch Zucker in der leeren Nescafé-Verpackung. Er hat Zucker aufgefressen, um zu überleben.

Örtliche Einwohner haben gesehen, dass ein Ork in Oskol schlendert. Sie haben im Bataillon über ihn mitgeteilt.

In der Tat gab es viele, die ihn töten wollten. Er ist doch Flieger und brachte so viel Leid...

Sergej war bei uns nicht lange. Wir haben mit ihm gesprochen. Man hat ihm Koordinaten mitgeteilt. Er bombardierte direkt darauf.

Wir fragten, wo er am 11. März war. Was bombardierte er? Ich weiß nicht, sagte er, ich hatte Koordinaten. Wir alle sind also Koordinaten. Du, ich. Und es ist ihm nicht interessant. Er macht seinen Job, leise, in der warmen Fliegerkabine. Er fliegt nach Hause, schläft ruhig. Und dann prahlt er: Ich habe heute mit Jungs vier Angriffsflüge absolviert. Ha-ha, Ukrops (eine abwertende Slang-Bezeichnung für Ukrainer - Red.) wurden so massiv attackiert.

Die Blutung hat angefangen. Er ist vielleicht zu nervös geworden. Wir haben ihm Hilfe geleistet. Wir haben ihn mit einem teuren Auto, übrigens, mit Toyota gefahren. Er ist gefahren, freilich im Kofferraum, aber doch gefahren.

Ich habe noch daran erinnert, wie die Region Charkiw ukrainisch ist. Wie die Leute uns Essen geben. Sie öffneten vor uns die Türen ihrer Häuser. Auch in Slawjansk gab man uns ständig Essen, bis Hilfsgüter systematisch wurden. 

SPIEL DES VERSTANDES, DER MIR HALF, ZU ÜBERLEBEN

Jemand sagt, dass meine reiche Fantasie mich gerettet und jemand sagt, dass sie mich verhöhnt  habe. Vielleicht beides. Mein Bewusstsein und mein Unterbewusstsein warfen mir auf jeden Fall Episoden aus der Vergangenheit, als ich zum ersten Mal von einem Flugzeug beschossen wurde.

Das war am 11. März, noch in der Region Charkiw. Die Russen griffen zuerst mit Panzern an. Und dann – aus der Luft.

Die Maschine „arbeitete“ damals hart. Ich lief durch den Wald wie ein Hase - von einer Grube zu einer anderen.

Diese Beschießung ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Das wirst du nie vergessen. Und dann wurde das Flugzeug an diesem Tag, am 11. März abgeschossen. Und 13 Tage später geriet der Pilot dieses Flugzeugs zu uns. Er kroch 13 Tage, im Winter, seine Füße waren erfroren. Kossik Sergej. Es gibt im Internet sehr viele seine „heroischen“ Video aus Syrien. Und hier in der Ukraine sind seine Beine erfroren.

Er hatte Patronen bei sich, eine Granate, zwei Knopfhandys, über die er immer wieder anrief.  Ihm wurde gesagt, wohin er gehen sollte, was er tun sollte. Man koordinierte ihn. Er hatte auch Zucker in der leeren Nescafé-Verpackung. Er hat Zucker aufgefressen, um zu überleben.

Örtliche Einwohner haben gesehen, dass ein Ork in Oskol schlendert. Sie haben im Bataillon über ihn mitgeteilt.

In der Tat gab es viele, die ihn töten wollten. Er ist doch Flieger und brachte so viel Leid...

Sergej war bei uns nicht lange. Wir haben mit ihm gesprochen. Man hat ihm Koordinaten mitgeteilt. Er bombardierte direkt darauf.

Wir fragten, wo er am 11. März war. Was bombardierte er? Ich weiß nicht, sagte er, ich hatte Koordinaten. Wir alle sind also Koordinaten. Du, ich. Und es ist ihm nicht interessant. Er macht seinen Job, leise, in der warmen Fliegerkabine. Er fliegt nach Hause, schläft ruhig. Und dann prahlt er: Ich habe heute mit Jungs vier Angriffsflüge absolviert. Ha-ha, Ukrops (eine abwertende Slang-Bezeichnung für Ukrainer - Red.) wurden so massiv attackiert.

Die Blutung hat angefangen. Er ist vielleicht zu nervös geworden. Wir haben ihm Hilfe geleistet. Wir haben ihn mit einem teuren Auto, übrigens, mit Toyota gefahren. Er ist gefahren, freilich im Kofferraum, aber doch gefahren.

Ich habe noch daran erinnert, wie die Region Charkiw ukrainisch ist. Wie die Leute uns Essen geben. Sie öffneten vor uns die Türen ihrer Häuser. Auch in Slawjansk gab man uns ständig Essen, bis Hilfsgüter systematisch wurden. 

SPIEL DES VERSTANDES, DER MIR HALF, ZU ÜBERLEBEN

Jemand sagt, dass meine reiche Fantasie mich gerettet und jemand sagt, dass sie mich verhöhnt  habe. Vielleicht beides. Mein Bewusstsein und mein Unterbewusstsein warfen mir auf jeden Fall Episoden aus der Vergangenheit, als ich zum ersten Mal von einem Flugzeug beschossen wurde.

Das war am 11. März, noch in der Region Charkiw. Die Russen griffen zuerst mit Panzern an. Und dann – aus der Luft.

Die Maschine „arbeitete“ damals hart. Ich lief durch den Wald wie ein Hase - von einer Grube zu einer anderen.

Diese Beschießung ist mir besonders in Erinnerung geblieben. Das wirst du nie vergessen. Und dann wurde das Flugzeug an diesem Tag, am 11. März abgeschossen. Und 13 Tage später geriet der Pilot dieses Flugzeugs zu uns. Er kroch 13 Tage, im Winter, seine Füße waren erfroren. Kossik Sergej. Es gibt im Internet sehr viele seine „heroischen“ Video aus Syrien. Und hier in der Ukraine sind seine Beine erfroren.

Er hatte Patronen bei sich, eine Granate, zwei Knopfhandys, über die er immer wieder anrief.  Ihm wurde gesagt, wohin er gehen sollte, was er tun sollte. Man koordinierte ihn. Er hatte auch Zucker in der leeren Nescafé-Verpackung. Er hat Zucker aufgefressen, um zu überleben.

Örtliche Einwohner haben gesehen, dass ein Ork in Oskol schlendert. Sie haben im Bataillon über ihn mitgeteilt.

In der Tat gab es viele, die ihn töten wollten. Er ist doch Flieger und brachte so viel Leid...

Sergej war bei uns nicht lange. Wir haben mit ihm gesprochen. Man hat ihm Koordinaten mitgeteilt. Er bombardierte direkt darauf.

Wir fragten, wo er am 11. März war. Was bombardierte er? Ich weiß nicht, sagte er, ich hatte Koordinaten. Wir alle sind also Koordinaten. Du, ich. Und es ist ihm nicht interessant. Er macht seinen Job, leise, in der warmen Fliegerkabine. Er fliegt nach Hause, schläft ruhig. Und dann prahlt er: Ich habe heute mit Jungs vier Angriffsflüge absolviert. Ha-ha, Ukrops (eine abwertende Slang-Bezeichnung für Ukrainer - Red.) wurden so massiv attackiert.

Die Blutung hat angefangen. Er ist vielleicht zu nervös geworden. Wir haben ihm Hilfe geleistet. Wir haben ihn mit einem teuren Auto, übrigens, mit Toyota gefahren. Er ist gefahren, freilich im Kofferraum, aber doch gefahren.

Ich habe noch daran erinnert, wie die Region Charkiw ukrainisch ist. Wie die Leute uns Essen geben. Sie öffneten vor uns die Türen ihrer Häuser. Auch in Slawjansk gab man uns ständig Essen, bis Hilfsgüter systematisch wurden. 

SPIEL DES VERSTANDES, DER MIR HALF, ZU ÜBERLEBEN

Es wird Abend. Ich krieche, ruhe mich aus, krieche weiter. Ich krieche zum Wald. Und nun verstehe ich, dass es der Wald ist, aus dem wir kamen. Ich bin nur ein wenig beiseite gerückt. Und dann sehe ich Weizen wie das, wodurch wir gegangen waren. Plötzlich sehe ich, dass der Kerl, der mich verlassen hat, auch da reingekommen ist.

Früher habe ich ihm den ganzen Weg gesagt: Bruder, wir sind noch im Rücken des Feindes. Ich komme selbst nicht raus, lass mich nicht, denn ich fühle mich sehr schlecht, ich bin bewusstlos, ich habe viel Blut verloren.

Und er schaut sich um, winkt mir mit der Hand, als ob er sagt: Tschüss, und kriecht in die Grünanlage.

Ich war zuerst schockiert. Ich dachte: Du, Pi..r. Dann beschloss ich: Nein, sei nicht feige, ich kann es auch selbst. Und ich fange an zu kriechen. Und er kriecht auf dem Bauch. Ich krieche auf seiner Spur. Ich denke, zum Teufel mit dir, ich werde hinter dir kriechen.

Und da gab es eine Menge von Spuren. Ich wusste nicht, wohin ich mich genau bewegen muss.

Ich erreichte einen ausgetrockneten Fluss. In einer Spur vom Stiefel blieb etwas schmutziges Wasser. Gierig trank ich das Wasser wie Heilmittel. Ich trank es mit Schlamm wie in „Asterix und Obelix“ (französische Comic-Serie) aus. Ich bin sogar etwas munter geworden… Ich sitze in Büschen und verstehe nichts. Wo bin ich… Zu schreien, nicht zu schreien, vielleicht ist es eine fremde Grünanlage...

Und ich denke: Na, verdammt, es ist alles. Ich liege, mache Augen zu, als ob es mir besser geht. Diese Pi…r Orks finden mich. Sie werden noch meine Leiche verspotten. Meine Ehefrau und meine Mutter werden mich nicht begraben… 

Wissen Sie, wie Hunde aus dem Haus weglaufen und irgendwo in den Büschen sterben. Im Busch zu sterben, nicht einmal im Kampf, will ich nicht. Nun, dachte ich, ich hätte es nicht verdient. Ich bin also zu letzten Kräften gekommen und begann irgendwo zu kriechen. Es war bereits  dunkel. Ich schlief ein bisschen. Ich machte die Augen auf - es ist dunkel. Und es begann...

Ich sehe in den Büschen unser Auto. Range Rover. Und drei Jungs aus unserer Gruppe. Ich sage: Ich bin hier. Aber sie reagieren nicht. Ich krieche zum Auto. Kein Auto. Ich fantasierte. Ich schlief ein wenig. Ich mache die Augen auf und sehe ein weiteres Auto. Unser gepanzertes Kampffahrzeug. Und drin ist Portos, ein toller Onkel, ein positiver Mensch. Er gefällt mit sehr gut. Er ist 55 Jahre alt. Er ist bereits Rentner. Aber bei der Mobilmachung ist er hier. Ich will zu ihm, aber im Nu gibt es keinen Portos.

Was ist zum Teufel los. Ich denke, man muss noch Wassert trinken. Ich habe diesen Schlamm getrunken und krieche nach oben.

Ich denke, nehme ich einen Stock, stehe auf. Ich bin aufgestanden. In den Augen ist es dunkel und ich höre nur: bum. Ich sehe irgendwelche Füße. Das waren meine Füsse. Als ich aufgestanden bin, habe ich das Bewusstsein verloren und bin mit meinem Rücken runter gefallen. Ich „verdiente“ Pneumothorax - eine Prellung beider Lungen. Die Flüssigkeit sammelte sich in den Lungen und das linke Schulterblatt bekam einen Riss.

Seitdem atmete ich schnell und intermittierend, wie ein Hund.

So einen Fehler habe ich nicht mehr gemacht. Ich kroch nur und versuchte nicht aufzustehen.

Ein weiteres Problem entstand, dass es mir kalt wurde. Ich hatte eine Uniformjacke an. Die Uniformjacke war im Blut, ich bin noch in den Sumpf gefallen. Es war so kalt in der Nacht, dass sogar Rauch aus dem Mund kam.

Ich spreche weiter mit mir selbst, krieche nach den Autos, die mir die ganze Zeit scheinen. Ich schreie sie an, die Jungs, und sie sind nicht da und nicht da. Drei Autos gab es, ich konnte sie nicht stoppen. Aber ich habe erst später verstanden, dass alles mir nur schien. Aber jedes Mal war es wie die Realität.

Am Morgen wache ich auf. Das Zittern ist so, als ob ein Erdbeben  irgendwo in Kanada beginnen sollte.

Ich bin heute am Morgen aufgewacht. Ich sehe, schon scheint die Sonne. Ich begann zum Rasen zu kriechen, weil es dort warm sein muss. Und ich verstehe nun, dass ich auf unserer Seite bin und das ist unsere Grünanlage. Wir sind hier rausgegangen, hier könnten unsere Jungs sein.

Ich wurde am 23. Mai am Mittag verletzt. Es ist bereits 24. Mai. Ein Tag verging, wenn ich mit dem Tourniquet krieche.

Ich habe gedacht, ich muss doch leben. Man muss aber das Tourniquet an der rechten Hand abnehmen. Das, dass ich die linke Hand verliere, habe ich bereits akzeptiert… Aber die rechte muss man retten.

Ich habe nicht gefroren, nur weil ich, wie ein alter weiser Krieger, Thermounterwäsche angezogen habe und wenn ich in der Nacht arbeite, trage ich Unterhose.

Es war eine echte Herausforderung, aufs Klo zu gehen. Es war eine ganze Epopöe. In die Hose? Irgendwie nicht cool, ja? Und dann, wenn ich noch nass bin, sterbe ich in der Nacht auf jeden Fall.

Ich versuche, irgendwie auszuknöpfen. Es geht nicht. Und ich muss ganz dringend auf die Toilette. Ich begann die Knöpfe an der Hose abzuschneiden. Und ist eine staatliche Uniform. Die Knöpfe sind gut angenäht. Irgendwie mit Ach und Krach habe ich das geschafft. Ich  ging auf die Toilette und blieb trocken. Ich bin Adler, dachte ich, man kann leben.

***

Die zweite Nacht vergeht nach der Verletzung. Ich werde von Mücken und Kälte angegriffen. Und ich weiß nicht mehr, was ich tun soll.

Ab und zu fühle ich, dass etwas Kaltes durch meinen Bauch fließt. Ich denke, was zum Teufel ist das? Schon später kam es an, dass ich hier eine Wunde hatte. Ich wollte sie mit Klebeband abdichten, aber es hat nicht funktioniert.

Und wieder begannen Visionen... Ein Krieger kommt raus. Ich sage: Mensch, hast du ein Funkgerät? Sage, sie sollen mit 128tem in Verbringung setzen und mitteilen, dass Finn in deiner Nähe ist, dass ich verletzt bin und evakuiert werden muss. Sie wissen, wer ich bin, sie werden sich zurechtfinden. Und ich werde hier in den Büschen bei dir liegen. Bei Sonnenschein schlafe ich, weil ich sehr gefroren habe. Er sagt: Ja, natürlich.

Ich bin eingeschlafen und habe mich sogar wirklich gewärmt. Ich denke, Klasse, meine Jungs sind schon irgendwo in der Nähe. Ich kriege dorthin, wo der Soldat war. Da gibt es keine Spur, nichts. Es war wieder eine Vision.

Ich krieche weiter und rutsche nach unten. Ich sehe, das Gras ist dort besonders grün. Ich denke, vielleicht gibt es dort Wasser. Ich krieche dorthin. Wirklich eine Pfütze, eine normale Pfütze. Freilich sind weiße Blasen in der Pfütze. Sie stinkt nach einer Art Schwefelwasserstoff. Ich sage: Pfui. Dann denke ich aber: Mensch, wieso Pfui. Ich habe diesen Schaum weggeblasen, einen Schluck gemacht. Es ist kalt und so cool.

Ich dachte: Wo warst du früher? Ich habe Wasser getrunken, erleuchtet im Kopf. Ich habe eine Flasche gefunden. um Wasser zu holen. Ich wusste, wo ich war, wo unsere Stellungen waren. Aber ich konnte nicht auf die Beine kommen und gehen.

Ich öffnete mit Not diese Flasche, klemmte sie zwischen die Knie und öffnete sie mit den Zähnen. Ich habe sie trotzdem geöffnet. Wasser zu holen war eine nächste Herausforderung. Auf der rechten Hand baumelt der Finger. Und offene Wunde an der linken Hand wurde furchtbare Last, die ich auch schon einfach abschneiden wollte. Und ich würde es tun, aber es gab keine Kräfte.

Ich nahm meine linke Hand, legte sie vor mich, stützte mich auf sie, und nippte an Wasser. Ich nippte und legte sie zur Seite.

Ich wurde von Mücken belästigt. Ich erinnerte, dass ich in der Tasche ein Moskitonetz habe. Über den Kopf zu legen. Ich versuche, sie aus der Tasche zu holen. Und kann es nicht. Ich zerschmetterte mit den Zähnen das Paket, legte das Ding über den Kopf und die Mücken waren weg.

Der Kälte konnte ich nicht entkommen. Ich schlafe wieder ein und fühle mich wie gefroren. Ich zittere. Plötzlich mache ich Augen auf und sehe, dass die Jungs hier sind. Sie sagen mir: Hörst du, wir haben dir eine Cola und einen warmen grünen Tee mitgebracht. Ich sage so: Oh-oh! Aber zuerst muss ich das Kalaschnikow-Maschinengewehr, der sehr schwer und unbequem ist, an einen anderen Ort ziehen…

Meine linke Hand hat zu diesem Zeitpunkt nicht mehr beugen lassen. Sie war geschwollen. Sie ist nur ein schwerer Monolith-Ballast geworden.

Ich krieche, wie es mir scheint, zu diesen Jungs, nehme dieses Kalaschnikow-Maschinengewehr in meine linke Hand und ziehe es auf die andere Seite der Schneise.

Ich krieche, zieh das Maschinengewehr mit der linken Hand, zieh es raus, lege es hin, kehre zurück. Ich sage, wo ist der Tee, sie sagen, na gut, man braucht noch ein Maschinengewehr.

Und ich bin so hin und her gekrochen. Er sagt, wir brauchen noch ein Maschinengewehr. Nun, du verhöhnst mich, sage ich. Ich nehme das Maschinengewehr, weil ich schon Tee will, krieche dorthin, lege es hin, komme zurück. Ich habe also die zweite Nacht mit diesem Maschinengewehr hin und her gekrochen... Dann verschwinden die Jungs und ich verstehe, dass das Maschinengewehr meine schwere linke Hand war.

Noch ein paar Male schienen mir Autos, das Militär, das mir versprach, mich gleich wegzubringen, einen Tee zu zubereiten. Ich schlief ein und wachte auf: wegen Autos noch Leute. Jungs, warum seid Ihr mit mir so, dachte ich. Sie sind doch unsere...

Erst später, im Krankenhaus, erkannte ich, dass ich durch diese Trugbilder und Krabbeleien überlebte.

***

Ein weiterer Morgen ist ausgebrochen. Ich kroch etwa 20 Meter und Kräfte haben mich verlassen. Ich habe versucht, meine Chancen zu beurteilen, die linke Hand abzuschneiden, weil es ein Ballast ist, der mich am Überleben hindert.

Ich schaue auf den Finger an meiner rechten Hand. Er ist mit Schlamm bedeckt, das Gras ist da drin gepackt. Der Finger bewegt sich herum. Ich denke, und dir, Finger, ganz sicher basta. Ich hole ein Messer heraus, klemme zwischen die Knie und beginne zu sägen. Ich spüre keinen Schmerz.

Ich schneide, das Messer fällt aus, ich setze es zurück... Etwa ein Drittel abgeschnitten und dann bin ich nicht in der Lage...

Am Morgen fühlte ich mich wieder warm. Aber ich habe das Gefühl, dass ich nicht mehr kriechen kann. Es gibt keine Energie.

Ich liege in einer Pfütze, trinke Wasser und lege mich wieder hin. Ich denke, Jungs, wenn ihr mich nicht findet, bleibt noch ein Tag für mich - und auf Wiedersehen.

Und es ist mir so bitter geworden, weil ich so viel hier gelitten habe. Ist das alles umsonst?! Und diese Schüsse früh am Morgen, die Schüsse in dieser Grünanlage, Mörserangriffe, ich liege und Minen explodieren, bam, bam, ich werde mit Erde bestreut.

Es gab so was noch: Ich lag einfach da und ein Quadrocopter, ein orangener, fliegt über mich. Ich denke, vielleicht suchen sie mich. Ich begann wie Kinder im Schnee ein Sternchen zu malen, mit Händen zu winken. Der Quadrocopter hängt ab und fliegt weg, Ich denke, nun, vielleicht kommen sie und finden mich. Und dann hat man mit einem Mörser auf mich geschossen, aber Gott sei Dank überlebte ich.

25. Mai

Ich liege und erinnere mich an alles. Ich spreche mit mir selbst, wie ich es schaffte, hineinzugeraten.

Ich bin ein Fan von Programmen über das Überleben in wilder Natur. Ich habe sie mir alle angesehen. Ich denke, ich werde Grashüpfer, Ameisenlarven, Frösche essen... Einen Frosch fand ich in dieser Pfütze. Er war aber kleiner als der Nagel des kleinen Fingers. Es war irgendwie unsolide, ihn sogar zu berühren. Es gab keinen Grashüpfer, keine Ameise, nichts in diesem gottvergessenen Ort.

Und am 25sten, am Morgen, nach diesem nächtlichen „Maschinengewehrtragen“, hebe ich meinen Kopf, ich sehe, da kommt eine Gruppe runter, etwa sechs Menschen, mit Maschinengewehren. Und der erste Gedanke: Orks, Orks klettern. Ich lege mich ins Gras, ich glaube, ich verstecke mich. Und sofort Gedanken: Es gibt keine Waffen, nichts, ich kann nichts präsentieren.

Ich denke, sie werden mich jetzt finden, werden Militärstellen herausbekommen, womit ich mich vorher beschäftigt habe, wer bin ich und überhaupt... Ich werde nicht am Leben bleiben, sie ermorden mich leicht. Ich werde wie ein Stück Fleisch auf diesem Feld herumliegen. Aber aus irgendeinem Grund hatte ich nicht den Gedanken, dass sie unsere waren. Ich denke, ich verstecke mich im Gras. Das Gras war hoch.

Es schien, als hätte ich mich versteckt. Es ist fünfzehn Sekunden her und da höre ich: Wer bist du? Ich liege da und denke, was für ein Meister der Tarnung ich bin.

Das Militär kommt näher und noch einmal: Wer bist du? Ich zu ihm: Ich bin Dmytro Finaschyn. Er kommt näher: Mit wem bist du? Und ich sehe, er hat eine Uniform der Streitkräfte der Ukraine an - und der Gedanke: Oh, Himmel, du hast gehört. Und ich weine fast, ich sage, ich bin von der Nationalgarde. Und er fragt: Was machst du, von der Nationalgarde, hier? Hör zu, Nationalgarde, ihr müsst Wache stehen, die Leute mit einem Stock schlagen und nicht in den Grünanlagen rumliegen. Was machst du hier?

So bespöttelt das Militär traditionell die Nationalgarde. Ich sage: Wir sind in einen Hinterhalt geraten, als wir eine Grünanlage von Gegnern säuberten, und nun bin ich hier. Und er sagt: Was hast du, ein Tourniquet? Ja, sage ich, die Hand ist unterbrochen. Er fragt, seit wann. Ich dachte, es wäre vier Tage her. Er: Oh, vier Tage, sagst du, liegst du hier herum. Und dann: Bruder, mach dir keine Sorgen, wir lassen dich nicht im Stich. Mir war schon klar, dass sie real sind. Sie sagen, wir lassen dich nicht. Wir sind aus der 80sten. Ein Kämpfer bleibt mit dir. Und wir werden erkunden, woher du herausgekrochen bist. Die Jungs kehren zurück und sagen: Alles ist in Ordnung. Dort wurde gekämpft. Waffe liegt herum. Und auch eine Leiche.   

Ich vermute, das ist der Leichnam des Soldaten, der ins Gesicht verletzt wurde. Man zeigt mit das Chevron. Es steht kein Rufname drin. Alle Soldaten aus unserer Gruppe haben Rufnamen. Und die Jungs, die später kamen, hatten sie nicht. Ich weiß, dass zwei Menschen in unserer Gruppe ohne Rufnamen waren.

Ich frage, wie sieht der tote Soldat aus? Er antwortet: Sein Gesicht ist gewickelt worden. Er hat einen Schnurrbart und langes Haar. Ich verstand, dass es Swjat war. Er ist aus Kyjiw zu uns gekommen. Er kämpfte mit Panzerwaffe, mit Javelin. Sie kehrten zurück, um Swjat uns Sokrates zu holen. Sie stecken mich in den Schlafsack, sie hatten einen. Sie ziehen mich mit Pausen. Ich spreche mit ihnen. Sie sind wirklich sehr nette Onkel.

Sie tragen mich und alles ist okay. Ich denke, man muss ausruhen und mache die Augen zu. Ein Mann mit dem Rufnamen Tiger sagt mir: Stirb nicht, stirb nicht. Ich sage, was sagst du: stirb nicht. Ich lebe seit vier Tagen in diesen Büschen, lasst mich schlafen. Nein, nein, du wirst im Krankenhaus ausschlafen. Gut, sage ich. Wir scherzen, sie tragen mich. Ein Krieger ging vorne, zu den Stellungen der 128sten, damit die Menschen mich zu tragen helfen. Frische Kräfte. Nach einer Weile brechen zwei Jungs der 128sten aus den Büschen ein. Sie schreien: Finn, du lebst. Ich sehe, das sind Doc und Pole, ich kenne sie, wir waren zusammen in der Gruppe (Doc ist ein Arzt). Sie sagen, wir dachten, du wurdest getötet. Bist das du, nach wem alle suchen?

Ich sage, ich weiß nicht. Hoffentlich nach mir. Ich möchte, dass es so wirklich ist. Und sie schneiden meine Uniform ab, sie sagen, es tut uns leid, die Uniform muss ruiniert werden. Ich sage, schneide ab, nicht zu bedauern. Er hat zuerst die Uniformjacke geschnitten, dann das T-Shirt. Er nimmt mir das T-Shirt weg, mein ganzer Körper ist im Blut. Das Blut ist schon dick geworden, als wäre es ein alter Rost.

Er legt den Druckverband an die Schulter an. Ich wurde auf die Trage gelegt, auf so weiche. Man bedeckt mich mit einer Wärmedecke. Ich sage, oh, Klasse.

Im Auto hat man mir noch lange Verband gelegt. Und ein älterer Onkel sagt: nah, du bist so cool wie Shurawel. Shurawel war, vielleicht erinnert Ihr, 2019 ein Aufklärer. Er hat leider nicht überlebt.

Man hat mich nach Jakowliwka gebracht. Wir hatten diese Ortschaft verlassen. Ich habe Lera, eine ältere Frau gesehen, mit der wir uns ständig getroffen haben.  

Sie weint: Sohn, du lebst. Ich sage: Ich lebe. Schnell legen sie mich ins Auto. Wir fahren. Sie sitzt neben mit, sie sagt: Alles wird gut. Halt dich fest. Sie hält meine nicht verletzte Hand. Ich frage: Was ist los mit Sokrates? Sie sagt: Es gibt nicht mehr Sokrates. Die Orks sagten per Funkgerät, „es gebe nicht mehr euren Sokrates“. Und Asowtschyk? Asowtschyk lebt. Mach dir keine Sorgen. Alles ist gut. Ich sage: Na, wenigstens Asowtschyk lebt, das freut mich schon. Wir fahren weiter. Und nun wird geschossen. Heftig geschossen. Wir erreichen Jakowliwka. Wir fahren mit einem anderen Auto, dann wieder mit einem anderen. Ich habe schon ein wenig geschlummert.

Die Chefärztin hat mir bereits einen Tropfer gestellt. Sie sagt: Er hat  Pneumothorax. Sie  macht mir eine Dekompressionsinjektion in die linke Lunge. Ist es schon leichter zu atmen, fragt sie. Ich sage: Weiß der Teufel, obwohl es sofort besser gehen sollte. Die Lunge musste sich ausbreiten, weil die Luft herauskam, nichts zum Teufel. Nun liege ich im Auto. Meine Jungs Kotjara, Bahram sind eingestiegen. Als sie mich gesehen hatten, fuhren sie mit mir. Bahram telefoniert, macht Lautsprecher an und sagt: Sprich mit deiner Frau. Ich kann nicht  Emotionen bewältigen, sie weint dort. Ich sage ihr etwas, aber ich höre, dass sie weint. Ich weiß nicht, was sie überlebt, was sie gewusst hat. Sie sagt, wir hätten dich bereits dreimal beerdigt – tot – nicht tot, tot – nicht tot, dann sagt sie – tot. Sie weint, ich weine. Bahram nimmt seien Panamahut ab und legt auf mein Gesicht, damit es keiner sieht. Dann ruft er meine Mutter an. Ich sage: Alles ist in Ordnung. Was werde ich sagen, ich rede kaum, keine Kraft zum Teufel. Ich bin am Leben, sage ich. Alles ist in Ordnung. Jetzt fahre ich ins Krankenhaus. Ich erinnere mich au eine weitere Etappe: Bahram steht über mich gebeugt, bereits im Krankenhaus. Er sagt: Du hast keine Hand mehr. Ich sage, ich habe vermutet, dass ich sie verliere. Ich verstehe, dass ich nicht in Bachmut, sondern in Kramatorsk bin. Ich liege auf dem Krankenbett. Man hat mir bereits Katheter und Drainage in die linke Lunge angesetzt. Die Flüssigkeit fließt aus. Nichts tut mit weh, gebt mit Wasser, bitte ich. Sie haben mit ein Röhrchen angelegt. Ich übernachtete. Man sagt, wir evakuieren dich nach Dnipro. Am 25. Mai wurde ich evakuiert. In Bachmut hat man mir eine Hand und einen Finger amputiert. Vom 25. bis 26. wurde ich nach Kramatorsk gebracht. Am 26. - aus Kramatorsk nach Dnipro, ins Metschnykow-Krankenhaus. Ich habe gehört, das sei ein gutes Krankenhaus. Man bringt mich ins Metschnykow. Sofort umringen Ärzte mich, wie Ameisen. Elektrokardiogramm, Röntgen, alles auf einmal. Man wickelt meine Hand ab. Meine Hand ist noch nicht abgewickelt, aber ich fühle Geruch. Der Arzt sagt, na, es gebe hier alle Anzeichen von Gasgangrän. Es sei die Reamputation notwendig. Aber es blieb ein Stück Hand.

Ich erwachte auf der Intensivstation. Man bereitete mich auf eine Operation vor. Ich wurde angenehm überrasch: alles ist neu, modern. Alles ist gut gemacht. Krankenschwestern laufen herum. Eine Krankenpflegerin spricht mit mir. Sie ist eine Umsiedlerin, eine Flüchtige. Ich bin geflohen, sagt sie. Es gibt kein Job. Ich arbeite nun hier. Hier sei auch ihre Tochter. Man brachte mir warmen Tee. Ich erinnere mich an meine Visionen. Ich denke: da hat man mich geholt, und da hat man mich ins Krankenzimmer gebracht. Da sind meine Jungs gekommen: Iss Erdbeeren und Bananen. Ich sage: Klasse. Aber wie kann ich sie essen? Ich bin ganz gewickelt, wie Frankenstein, wie eine Mumie.

Die Reamputation wurde am Abend durchgeführt. Ich bin wieder auf der Intensivstation. Am Morgen hat man für mich einen speziellen Tisch gestellt. Ich setze mich und esse Brei. Ich stecke die Löffel zwischen zwei Finger, dem kleinen und dem Ringfinger. Ich sitze und esse.  

Und nun schaue ich mich um – da stehen meine Mutter, meine Ehefrau und mein Onkel. Sie weinen. Der Onkel fragt: Warum liegst du nicht? Ich sage: Ich esse, warum soll ich liegen? Und da sagt der Onkel: Und ich habe gedacht, wir kommen und sehen eine Art Matsch liegt auf dem Bett und weint ins Kissen. Aber du isst, ohne einen Finger kannst du schon essen. Ich sage: Alles ist okay. Wieso muss man weinen. Wäre ich gestorben, hättet Ihr noch weinen können. Aber ich bin am Leben, ich esse, seht Ihr?

Später unterstützte ich sie moralische. Mein Onkel, der jüngere Bruder meiner Mutter, ist überhaupt so ein Pessimist. Er sagt: Dmytro, lass dich nicht warnen, halt dich fest. Ich antworte: Sergey, gib nicht auf, halt dich fest. Ich antworte: Serhiju, gib nicht auf, halt dich fest.

NACHWORT

Ich wollte schon immer Militär sein. Und ich wusste, wenn ich am Leben bleibe, werde ich die Armee nicht verlassen. Ich absolvierte die Akademie des Innenministeriums. Ende März sollte ich Staatsprüfungen ablegen. Und am 23. März, meinem Geburtstag, braten wir gerade Fleisch, kommt eine SMS an. Wir lesen: Gemäß dem Dekret des Präsidenten, im Zusammenhang mit dem Kriegsrecht werden alle staatlichen Prüfungen auf der Grundlage der vorläufigen Vorprüfungen eingerechnet. Ups, sage ich, ich habe meine Prüfungen bestanden.

Потому что главное, что у меня – и сегодня, и завтра.

Nun ist es jetzt alles: meine Offizierskarriere und meine Karriere als ernsthafter Krieger sind auch vorbei. Ich muss nun für dienstunfähig erklärt werden.

Wir müssen die Provision übernehmen. Ich kann nicht mit Waffen umgehen, selbst wenn es eine technologische Prothese gibt, es geht  nicht. Ich werde eine Last sein und so geht es auch nicht. Es ist Krieg, wer wird mit mir „hätscheln“. Und dann, wenn mich jemand braucht, kann man sich umschulen. Es ist unwahrscheinlich, dass ich von der Zukunft erschreckt werde. Denn das Wichtigste ist, dass ich heute und morgen habe.

NACH DEM NACHWORT

Als wir uns mit Dmytro treffen sollten, warnten uns seine Kameraden in Waffen, dass wir nicht offen Mitleid oder Mitgefühl bekunden sollten, weil Finn das nicht dulden kann. Und das erforderte keine Mühe. Finn sprach von seinen „Abenteuern“ mit so viel Humor und sprichwörtlichen Redensarten, als ob er die Handlung des Western von Tarantino erzählt hätte. Der moderne Western, der sich während des russisch-ukrainischen Krieges in der Steppe des Donbass abspielt.

Eine Geschichte, die cooler ist als jeder Regie-Plan. Und der einmal Regisseure inspirieren wird.

Wir lachten mit ihm, obwohl wir gut verstanden haben, dass in dieser Selbstironie eine unglaubliche Geschichte des menschlichen Überlebens ist. Ein Ukrainer, der von Würde angetrieben wurde. Als wir Abschied genommen hatten, nahm Dmytro ein Paket mit süßen Kirschen leicht in die Hand und wir boten ihm nicht einmal Hilfe an, warum... Er aß selbständig einen Tag nach der Reamputation. Am Ausgang diskutieren wir noch einige Zeit über seine Pläne für die Mittelperspektive. aber es geht sicherlich um eine langfristige. Und wir sind uns bewusst, dass nach der Erfahrung es diesem „finnischen“ rothaarigen Ukrainer Dmytro Finaschyn gut gehen wird. Weder er noch wir zweifeln daran.

Oksana Klymontschuk, Lana Samochwalowa, Kyjiw

Sie können Dmytro helfeт, die Handprothese zu beschaffen:

Kontonummer 5375411501243203

Iryna Finaschyna, Frau von Dmytro

nj


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-