Feierlichkeiten anlässlich der Taufe Rus vollendet. Ergebnisse sind die besten! - 01.08.2018 13:43 — Ukrinform Nachrichten
Feierlichkeiten anlässlich der Taufe Rus vollendet. Ergebnisse sind die besten!

Feierlichkeiten anlässlich der Taufe Rus vollendet. Ergebnisse sind die besten!

246
Ukrinform
Dort, wo Russland gegen die Ukraine Gewalt nicht anwenden kann oder wenn die Ukraine diese Gewalt anhält, wird Russland unbedingt verlieren

Es ist offensichtig, dass der kirchlich-religiöse Aspekt dessen, was am 27. und 28. Juli in Kiew geschah, in politischer Bedeutung des Events versunken ist. In einfachen Worten fanden prorussische und proukrainische Demonstrationen statt, wobei der Jahrestag der Taufe Rus und eigentlich die Kreuzprozession als Erscheinungsform von religiösen Gefühlen der absoluten Mehrheit der Teilnehmer ein Anlass für Äußerung ihrer politischen Haltung geworden ist. (Diejenigen, die an der Promoskauer Aktion gegen "200 Hrywnja" teilnahmen, werden wir übersehen. Schließlich kann man das eine eigentümliche Politik - “wenn nur Gelder” - nennen, die sich in der Ukraine viel zu oft sowohl auf den Wahlen als auch bei anderen Massenaktionen äußert).

Also, Ergebnisse-Schlussfolgerungen.

Zuallererst. Der Verzicht des Ökumenischen Patriarchen, an den Feierlichkeiten anlässlich des Jahrestages der Taufe Rus, die in Moskau organisiert waren, sein Verzicht, an der Kreuzprozession am 27. Juli in Kiew (des Moskauer Patriachats) teilzunehmen, Annahme der Einladung des Präsidenten der Ukraine von dem Ökumenischen Patriarchen, am 28. Juli Kiew zu besuchen, als das Kiewer Patriarchat die Taufe Rus mit einer Kreuzprozession feierte, der Auftritt der Leiter der Delegation des Ökumenischen Patriarchen, wobei er deutlich über das Vorhaben des Ökumenischen Patriarchen erklärt hatte, die Autokephalie an die Ukrainische orthodoxe Kirche zu gewähren, das alles ist eine starke Bestätigung dessen, dass der Prozess der Gewährung des Status einer Landeskirche (Autokephalie) an die Ukrainische orthodoxe Kirche  unumkehrbar ist und das für uns positive Endergebnis nicht mehr als nur eine Frage der Zeit ist.  

Die zweite wichtige Schlussfolgerung. Die Demonstrationen am 27. und 28. Juli zeigten, dass die Zahl der Teilnehmer an der proukrainischen  Aktion um das Vielfache mehr war. Dadurch wurde die bereits gefestigte Meinung der Politikwissenschaftler und der Soziologen überzeugend bestätigt, dass sich die ukrainisch-russische Wahlbilanz  nach der Russlands Entfesselung des Krieges gegen die Ukraine, nach der Abtrennung der Krim und eines Teils Donbass von der Ukraine, das Gleichgewicht, das bislang etwa gleich war, landesweit zugunsten der proukrainischen Ukraine deutlich geändert hat. Der stabile Vorteil der proukrainischen Wahlsympathien ist nun bereits  eine vollendete Tatsache, und das bedeutet, dass ein ausgesprochen prorussischer Kandidat oder eine prorussische Partei bei den Parlamentswahlen keine Chancen für absoluten Sieg haben. Anders gesagt, den Einfluss auf die Ukraine im Wahlergebnis in der Ukraine (wie ist es 2010 geschah) zurückzubekommen, kann der Kreml schon nicht tun.

Und endlich die dritte wichtige Schlussfolgerung. Die Demonstrationen wurden friedlich, ohne Provokationen, ohne geringste Versuche der Gewaltauseinandersetzungen zwischen Vertretern der antagonistischen politischen Haltungen abgelaufen. Heute ertönen "Prophezeiungen" über Unvermeidlichkeit der blutigen bürgerlichen Konflikte, beinahe des Bürgerkrieges besonders oft, erhalte  das ukrainische orthodoxe Christentum die Unabhängigkeit von Moskau, werde die russische orthodoxe Kirche aus der Ukraine herausgetrieben.Wir können und müssen uns natürlich bei der ukrainischen Polizei und unseren Sicherheitsdiensten bedanken. Allerdings gibt es nach unserer Meinung einen wichtigeren Grund, warum alles am 27. Juli während der  prorussischen Demonstration ruhig und friedlich war.

Es handelt sich, ist es zu bemerken, um eine Provokation, die die Unvermeidlichkeit der blutigen Ereignisse "bestätigt" hätte, würde die ukrainische Kirche von Moskau unabhängig sein. Im Großen und Ganzen sollte es eine Provokation mit Opfern und Blut sein. Hätte der russische Sicherheitsdienst FSB den Befehl vom Kreml für Durchführung dieser Operation erhalten, wäre es für uns sehr schwierig, sie zu stören. Wenn es sich um die Massenaktionen handelt, woran Zehntausende Menschen teilnehmen, können keine Polizei, kein Geheimdienst die hundertprozentige Garantie für Sicherheit geben. Es gibt eine wichtigeren Grund "der Friedfertigkeit" der russischen Geheimdienste.

Die Rede ist davon, dass der terroristische Akt unter den gegebenen Umständen nicht zugunsten, sondern zum Nachteil des Kremls sein wird. Man ist dort dessen sehr gut bewusst. Niemand auf der Welt wird glauben, dass die proukrainischen Kräfte sogar die Radikalen aus der Zahl der ukrainischen Nationalisten zum Terror greifen. Sie brauchen das einfach nicht. Bezüglich der Gewährung der Unabhängigkeit an die ukrainische Kirche siegen wir zuverlässig. Deswegen kann nur der die Situation torpedieren, der verliert, d.h. der Kreml. Darüber hinaus wird der Terror nur zornige Reaktion gegen den Kreml sowohl auf der Welt als auch der Ukraine erregen, dabei eine so starke, dass die russische Kirche letzte Chancen zu verlieren riskiert, die wichtigsten kirchlichen Heiligtümer Kyjiwo-Petscherska Lawra (das Kiewer Höhlenkloster) und das Höhlenkloster Potschajiw (Potschajiwska Lawra) zu behalten. Und dazu kann es zu einer ernsthaften Blamage der russischen Geheimdienste kommen (d.h. unwiderlegbare Beweise der russischen "Autorschaft" des Terroranschlags werden sich finden). Und dann kann alles für RPZ vollständig und bald gescheitert werden.  

Und nun die Zusammenfassung: In der Ukraine entwickelt sich die Situation objektiv so, dass Russland hier allmählich langsam aber unerbittlich seine politischen Positionen verliert. Die Zeit ist auf unserer Seite, was wieder einmal bestätigt: der Kreml hat gegen die Ukraine kein anderes Argument als die rohe Gewalt. Und dort, wo er diese Gewalt  nicht anwenden kann oder wenn die Ukraine sie anhält, wird  Russland unbedingt verlieren.

nj

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-
*/ ?>