Ehemaliger Kommandeur der russischen Truppen im Donbass in Syrien getötet

Ehemaliger Kommandeur der russischen Truppen im Donbass in Syrien getötet

683
Ukrinform
Der Generalleutnant der russischen Armee, Valeri Asapow, ist in Syrien getötet worden.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurde Asapow auf einem Kommandopunkt nahe der Stadt Deir ez-Zor bei einem Mörserbeschuss des IS tödlich verletzt, berichtet die Nachrichtenagentur TASS. Nach nicht bestätigten Angaben war 2016 Asapow Kommandant eines Armeekorps in der terroristischen „Volkrepublik Donezk“.

Der Generalleutnant Asapow ist schon der fünfte Militärangehörige Russlands, der vorige Woche in Syrien starb. Früher wurde über den Tod von Kurban Kasumow, Wladimir Tarasjuk sowie „einem Oberst und einem General“ mitgeteilt. Nach Angaben vor Reuters kamen 2017 mindesten 40 Angehörige russischer Armee und der Privatarmeen aus Russland in Syrien. Das Verteidigungsministerium Russlands bestätigte den Tod von etwa 10 Militärs.

ch

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-