EGMR: Moratorium zu Bodenhandel ist Verletzung der Menschenrechte

EGMR: Moratorium zu Bodenhandel ist Verletzung der Menschenrechte

529
Ukrinform
Das Moratorium über den Handel von Agrarflächen in der Ukraine ist eine Verletzung der Menschenrechte. Das hat der Europäische Gerichtshof am Dienstag entschieden.

Das Verbot des Kaufs und Verkaufs von landwirtschaftlichen Böden habe zur Verletzung der Menschenrechte geführt, die Regierung müsse ein ausgewogeneres Gesetz verabschieden. Gegen das Moratorium klagen Sofia Zelenchuk und Wiktor Tsytsyura aus Iwano-Frankiwsk und Ternopil. Nach Ansicht des Gerichts habe der Staat bei der Einführung des Moratoriums ein gerechtes Verhältnis zwischen den allgemeinen Interessen der Gemeinschaft und dem Eigentumsrecht der Antragsteller nicht hergestellt.

Die Weltbank erklärte vor einigen Tagen, dass im Fall der Abschaffung des Moratoriums ukrainische Wirtschaft zusätzlich jährlich um 0,6 bis 1,6 Prozent wachsen kann.

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Texte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2018 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-