Anschlag auf Präsidentenberater war keine Inszenierung, Polizei sucht nach Beweismaterial in Wald – Innenministerium

Anschlag auf Präsidentenberater war keine Inszenierung, Polizei sucht nach Beweismaterial in Wald – Innenministerium

Ukrinform Nachrichten
Auf den Chefberater von Präsident Selenskyj, Serhji Schefir, wurde ein tatsächlicher Anschlag verübt. Das war keine Inszenierung und die Polizei sucht nach weiteren Beweismitteln in einem Wald, teilte der Sprecher des Innenministeriums, Artem Schewtscshenko, auf Facebook mit.

Nach Angaben von Schewtschenko wurden gestern zwei Dutzend abgeschossener Patronenhülsen am Tatort gefunden wurden. Es gehe um die Munition in einem Kaliber von 7,62х39 mm. „Die Experten des Staatlichen Forschungsinstituts des Innenministeriums sind der Meinung, dass solche Munition sehr selten in der Ukraine ist“.

Schewtschenko schrieb weiter, dass die Patronenhülsen in Ungarn produziert wurde, Die Patrone selbst „wurde vielleicht in Deutschland erneut zusammengebaut. Man kaufte alte ungarischen Patronen, tauschte Treibladung, man versah sie mit zivilen Markierungen, man setzte neue Geschosse“, so der Sprecher. Nach seinen Worten ist jetzt klar, dass der Attentäter die einfache und billige Munition nutzte. „Obwohl das kein Scharfschützenfeuer war, doch es gab einen tatsächlichen Anschlag und keine Inszenierung.“

Laut Schewtschenko suchen am Donnerstag die Nationale Polizei und die Nationalgarde nach weiteren Beweisen und nach der Tatwaffe im Wald, wo sich der Schütze befand. Die genaue Feuerstellung wurde ihm zufolge gefunden.

Der Sprecher betonte, dass die Tatwaffe, die seltene in der Ukraine Sturmgewehr von Ceska Zbrojovka, nach einem erfolgreichen Anschlag auf Amina Okujewa am 30.Oktober 2017 erst am dritten Tag nach der Tat gefunden wurde. Der Ehemann von Okujewa, Adam Osmajew, hätte auf Ähnlichkeiten beider Anschläge schon hingewiesen.

Das Auto von Schefir wurde am 22. September in der Oblast Kyjiw beschossen. Sein Fahrer wurde verwundet, Schefir blieb unverletzt. Nach Angaben des Innenministeriums gab es im Auto mehr als 10 Einschusslöcher.


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2021 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-