Russische Hackerangriffe auf Ökumenisches Patriarchat von Konstantinopel

Russische Hackerangriffe auf Ökumenisches Patriarchat von Konstantinopel

Ukrinform Nachrichten
Die russische Hackergruppe Fancy Bear hat jahrelang versucht, in die E-Mail-Konten von hochrangigen Geistlichen im Umfeld des griechisch-orthodoxer Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel Bartholomäus des I. einzudringen.

Das ergab eine Recherche der Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Nach Angaben von AP stehen die Angriffe im Zusammenhang mit dem möglichen Dekret des Patriarchen (Tomos) über die Autokephalie für die orthodoxe Kirche in der Ukraine. Betroffen wurden von den Angriffen E-Mail-Konten von hohen Amtsträgern der Kirche Bartholomew Samaras, Emmanuel Adamakis, und Elpidophoros Lambriniadis. Alle sind in die Vorbereitung von Tomos involviert. Der Patriarch Bartholomäus I. nutzt keine E-Mails.

AP analysierte im Rahmen ihrer Recherche etwa 4700 E-Mail-Konten der Cybersicherheitsfirma SecureWorks.

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2019 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-