Staatsanwaltschaft: Ex-Präsident Janukowytsch kehrte nach Flucht in die Ukraine zurück

Staatsanwaltschaft: Ex-Präsident Janukowytsch kehrte nach Flucht in die Ukraine zurück

562
Ukrinform
Der ehemalige Präsident der Ukraine, Wiktor Janukowytsch, hat nach einer Flucht im Februar 2014 zweimal die ukrainisch-russische Grenze überschritten.

Das sagte der Staatsanwalt des Departements für Sonderermittlungen der Generalstaatsanwaltschaft der Ukraine, Olexij Donskyi, in einem Interview für Zeitung „Nowaja Gaseta“.

„Eigentlich geriet er dorthin (nach Russland – Red.) zweimal. Das erste Mal in der Nacht von 22. bis 23. Februar 2014. Aus der Ortschaft Ursuf in der Oblast Donezk, an der Küste des Asowschen Meers, wurde er, gemeinsam mit Kluew, einem Teil der Leibwächter und begleitenden Personen (es geht um die Lebensgefährte von Janukowytsch Ljbow Poleschaj – Red.), mit zwei Hubschraubern der russischen Streitkräfte nach Jeisk gebraucht. Wie diese Hubschrauber von ukrainischen Grenzschützern nicht bemerkt wurden, ist die Frage offen“, sagte Donskyi. Janukowytsch sei auf dem russischen Territorium 10 bis 12 Stunden gewesen, und von Jeisk nach Anapa mit einem Militärtransportflugzeug geflogen.

„Gegen 13 Uhr Kiewer Zeit ist er von Anapa nach Gwardijske abgeflogen, auf einen Militärflughafen nahe Simferopol, der damals von der russischen Schwarzmeerflotte gemietet wurde. Auf der Krim, auf der Marinebasis, befand er sich bis zur Nacht von 23. bis 24. und reiste mit einem Kriegsschiff wieder nach Russland. Wir haben Beweise gegen einen General der russischen Armee, der die Operation von der Beförderung von Janukowytsch in die Region Krasnodar und von dort auf die Krim leitete. Auch die Person aus dem Personenschutz-Team des russischen Präsidenten wurde identifiziert. Diese zwei kontrollierten die Operation und koordinierten ihre Handlungen mit dem Chef-Leibwächter Janukowytschs, Kobsar, und dem Mitarbeiter des Personenschutzes Bernazkyi“, so Donskyi.

Auf die Frage, ob Janukowytsch den Kreml um Erlaubnis für die Reise auf die Krim bat, sagte der Staatsanwalt, dass die Ermittlung über gewisse Information verfügt, er darf aber Einzelheiten dazu nicht preisgeben.

„Alles was ich sagen kann: Janukowytsch traf die Entscheidungen nicht selbst. Wollte er von einer angeblichen Gefahr fliehen, hätte er das noch aus Charkiw gemacht. Was die Einmischung Russlands in die Geschehnisse in die Ukraine betrifft, muss man einen wichtigen Umstand unterstreichen. Janukowytsch blieb nicht in Donezk, in seinem Geburtsort, sondern flog auf die Krim. Weil er seit dem 18. Februar, seit dem ersten Blut auf dem Maidan, Anweisungen folgte, dem Szenario, das ihm aufgezwungen wurde“, betonte der Staatsanwalt.

Rubriken

Agentur

Beim Zitieren und bei der Verwendung der Texte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links auf „ukrinform.ua“ nicht tiefer als der erste Absatz anzugeben. Das Zitieren und die Verwendung der Texte in Offline-Medien, Mobilgeräten, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Die Texte, die mit „Werbung“ markiert sind, werden mit dem Werbeschutzrecht veröffentlicht.

© 2015-2017 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»
erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-