SBU entlarvt FSB-Agentennetz, dem Mitarbeiter der ukrainischen Geheimdienste angehörten

SBU entlarvt FSB-Agentennetz, dem Mitarbeiter der ukrainischen Geheimdienste angehörten

foto, video
Ukrinform Nachrichten
Der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) hat ein Agentennetz des Inlandsgeheimdienstes der Russischen Föderation (FSB) neutralisiert. Agenten hätten geheime Informationen über Sicherheitssysteme der Atomkraftwerke, Geolokationen von Sperranlagen an der Küste der Region Odessa sowie Informationen über Kanäle für Waffenlieferungen für die Ukraine weitergegeben.

Das berichtet Ukrinform unter Berufung auf den Pressedienst des Sicherheitsdienstes der Ukraine (SBU).

Infolge einer mehrstufigen Sonderoperation wurden in verschiedenen Regionen fünf Agenten festgenommen.

Das sind ehemalige Mitarbeiter des Nachrichtendienstes des ukrainischen Verteidigungsministeriums und des Auslandsgeheimdienstes sowie ein Mitarbeiter der regionalen Abteilung des SBU.

Beteiligte kommunizierten mit einem denselben Kurator, einem Mitarbeiter des russischen Geheimdienstes (FSB) aus der vorübergehend besetzten Krim.

Die Agenten mussten Aufklärungsinformationen über die Streitkräfte und strategisch wichtige Energieanlagen der Ukraine an Russen weitergeben.

Untersuchungsrichter machen deutlich, dass der ehemalige SBU-Mitarbeiter des Auslandsgeheimdienstes durch den FSB noch vor dem groß angelegten Einmarsch Russlands rekrutiert wurde, als er im Dienst war,  

Zuerst sammelte er Informationen über Stellungen des ukrainischen Militärs. Nach dem 24. Februar 2022 sammelte es Informationen über Kanäle für Waffenlieferungen an die Ukraine.

Außerdem gab der russische Agent geheime Informationen über Besonderheiten des Betriebs und der Sicherheitssysteme in den Kernkraftwergen Riwne und Chmelnyzkyj an den FSB weiter.

Der Beteiligte übergab Aufklärungsinformationen an den FSB durch einen Mitbeteiligten. Er reiste als Volontär ins Ausland und berichtete persönlich dem Residenten des feindlichen Geheimdienstes.

Für besonders sensible Informationen nutzte der ehemalige Geheimdienstler einen USB-Stick, den dann durch Schmuggler aus Grenzgebieten der Ukraine weitergegeben wurde.

Ein weiterer russischer Agent, der ehemalige Mitarbeiter des russischen Militärgeheimdiensts (GUR) stelle ersonenbezogene Daten der ukrainischen Verteidiger zur Verfügung.

Ein weiterer Beteiligter, der SBU-Geheimdienstler erkundete Geolokationen von Sperranlagen an der Küste der Region Odessa für Besatzer.

Die Strafverfolgungsbehörden informierten fünf Mitglieder des russischen Agentennetzes über den Verdacht gemäß Art. 111 des Strafgesetzbuches der Ukraine (Hochverrat). Ihnen wurde Haft als vorbeugende Maßnahme angeordnet.


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2024 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-