Die Sprengung des Wasserkraftwerks Kachowka ist ein Versuch, den Süden der Ukraine mit einem „Süßwasser-Tsunami“ zu zerstören

Die Sprengung des Wasserkraftwerks Kachowka ist ein Versuch, den Süden der Ukraine mit einem „Süßwasser-Tsunami“ zu zerstören

Ukrinform Nachrichten
Ein russisches Verbrechen, verursacht durch die Angst vor einer zukünftigen Offensive der ukrainischen Streitkräfte.

Aber, wie ein Dichter schrieb: „Ich bin das Volk, dessen Wahrheit noch nie von jemandem erobert wurde.“

Am 6. Juni 2023, um drei Uhr morgens, sprengten die russischen Besatzer den Damm des Wasserkraftwerks Kachowka. Durch den Austritt riesiger Wassermassen aus dem Kachowka-See wurde ein großes Gebiet im Süden der Ukraine von Überschwemmungen bedroht. Dieses groß angelegte russische Verbrechen könnte nicht nur langfristige Folgen in Form der Verwüstung landwirtschaftlicher Flächen haben. Auch das Kernkraftwerk Saporischschja, dessen Reaktoren durch das Dnipro-Wasser gekühlt werden, ist in Gefahr.

Die ukrainische Reaktion: Evakuierung der Bevölkerung, Einberufung des UN-Sicherheitsrats, Befreiung unseres Landes

In ihrer tierischen Angst vor der ukrainischen Offensive begehen die Russen Verbrechen, die nach internationalem Recht eindeutig als Staatsterrorismus interpretiert werden. In den von der ukrainischen Regierung kontrollierten Gebieten im Süden begannen die Evakuierungen, und aus Cherson fahren Evakuierungszüge ab. Der Leiter der Militärverwaltung von Cherson, Oleksandr Prokudin, sagte in der vereinten Nachrichten, dass durch die Sprengung des Wasserkraftwerks Kachowka etwa 16.000 Menschen in der Oblast am rechten Ufer des Dnipro in eine kritische Zone geraten seien.

Über das linke Ufer, das vorübergehend von russischen Soldaten besetzt ist, gibt es keine zuverlässigen Informationen, aber die Zahl der gefährdeten Menschen dürfte in die Zehntausende gehen. Auf einer von Präsident Selenskyj einberufenen Sitzung des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine (RNBO) wurden die Mitglieder darüber informiert, dass mindestens 150 Tonnen Maschinenöl in den Dnipro geflossen sind, wobei die Gefahr besteht, dass weitere 300 Tonnen auslaufen, und dass sich 80 Siedlungen im Überschwemmungsgebiet befinden.

Die Sitzungsteilnehmer einigten sich auf eine Reihe internationaler Maßnahmen, darunter die Einberufung einer Sitzung des UN-Sicherheitsrats, die Anrufung internationaler Umweltorganisationen und des Internationalen Strafgerichtshofs, da solche Aktionen der Russen eindeutig gegen die Genfer Konvention verstoßen.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba twitterte: „Russland hat den Kachowka-Damm zerstört und damit die wahrscheinlich größte technische Katastrophe in Europa seit Jahrzehnten verursacht und Tausende von Zivilisten gefährdet. Dies ist ein entsetzliches Kriegsverbrechen. Die einzige Möglichkeit, Russland, den größten Terroristen des 21. Jahrhunderts, zu stoppen, ist, es aus der Ukraine zu werfen.“

Nowa Kachowka: Denkmäler und Gedenken an die erste überflutete Stadt. Der Fluß zerstört den Damm

Nowa Kachowka. Taras-Schewtschenko-Denkmal
Nowa Kachowka. Taras-Schewtschenko-Denkmal

Die Entscheidung zum Bau des Wasserkraftwerks Nowa Kachowka wurde 1950 getroffen, der erste Maschinensatz wurde 1955 in Betrieb genommen, und im Oktober 1959 nahm das Wasserkraftwerk mit voller Kapazität seinen Betrieb auf und erzeugte 312 MW Strom. Der Bau und die Instandhaltung des Kraftwerks erforderten Tausende von Arbeitern und Spezialisten, und 1952 wurde eine neue Stadt, Nowa Kachowka, errichtet. Das Stadtzentrum, das heute von Überschwemmungen bedroht ist, ist für seine kunstvollen Hausverzierungen, „Steinstickereien“, bekannt, die von Mychajlo Botschuks Schüler Hryhorij Dovschenko geschaffen wurden.

Der Stadtpark in der Nähe des Flusses Dnipro wurde von dem bekannten ukrainischen Gärtner Stepan Faldsinskyj angelegt, und der berühmte Filmregisseur Oleksandr Dowschenko beteiligte sich an der Pflanzung der Bäume. Heute ist der Park von den Wassermassen des Dnipro überflutet; zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels hat das Wasser bereits die Hauptstraße der Stadt, die Dniprowskyj Avenue, erreicht, und das Rathausgebäude wurde überschwemmt.

Der Wasserstandunterschied zwischen dem Kachowka-Stausee und dem Fluss Dnipro hinter dem Wasserkraftwerk beträgt etwa 12 m, und der Stausee selbst fasst 18,2 km³ Wasser. Das Gewicht eines Kubikkilometers Wasser erreicht 1 Milliarde Tonnen. Würde der Damm auf einmal brechen, könnte eine solch massive Wassermauer alles in ihrem Weg zerstören, selbst wenn die Wellenhöhe gering ist. Deshalb sind Tsunamis so gefährlich, bei denen riesige Wassermassen alles zerstören, was von einer solchen Welle getroffen wurde.

Mit der Sprengung des Staudamms des Wasserkraftwerks Kachowka provozieren die Russen einen solchen Süßwasser-Tsunami im Süden unseres Landes. Das Problem ist, dass das Wasser, das durch die gesprengten Teile des Damms gebrochen ist, den Damm weiter zerstören wird. Am Mittag des 6. Juni war bekannt, dass 11 von 28 Spannweiten des Dammes zerstört worden waren. Man könnte ohne Übertreibung sagen, dass die Folgen dieses Verbrechens katastrophal werden.

Es gibt keine Möglichkeit, mit Russland zu verhandeln, es muss ein für alle Mal aus der Ukraine vertrieben werden

Katastrophen dieses Ausmaßes haben sowohl unmittelbare Folgen – Verlust von Menschenleben, Zerstörung von Häusern und Ernten – als auch langfristige Auswirkungen, die sich über Jahre und Jahrzehnte hinziehen werden. Die Wassermassen können eine kleine Schicht fruchtbaren Bodens zerstören und die Ernten in der Südukraine verschlammen, das Bewässerungs- und Wasserversorgungssystem unterbrechen, was Jahre dauern wird, um es wiederherzustellen.

Es ist noch unklar, wie der Boden wiederhergestellt und die Arbeitsplätze für Hunderttausende von Landwirten, die in der landwirtschaftlichen Produktion tätig waren, gesichert werden können. Ganz zu schweigen von dem massiven Sterben von Fischen, Vögeln und Wildtieren. Darüber hinaus wirft die Zerstörung des Kachowka-Stausees die Frage der Frischwasserversorgung nicht nur für die südlichen Regionen der Ukraine, sondern auch für die Krim auf.

Es scheint, dass die Russen aus Angst vor der unvermeidlichen Rückkehr der Ukraine in ihr Land und in dem Moment, in dem sie erkennen, dass der von ihnen entfesselte Angriffskrieg zu einer Niederlage führt, die sie nicht vermeiden können, schließlich beschlossen haben, die blühenden Gebiete im Süden der Ukraine in eine Wüste zu verwandeln. In diesem Zusammenhang sind die Forderungen einiger ausländischer Politiker und Staatsmänner nach Verhandlungen mit dem Kreml zu den Bedingungen Russlands nichts anderes als eine Unterstützung des internationalen Terrorismus und des Völkermords an den Ukrainern.

Russland bewies wieder einmal, dass es nicht nur unfähig ist, zu verhandeln, sondern auch eine direkte Bedrohung für die Existenz der Weltzivilisation darstellt. Die Macht in einem riesigen Land liegt in den Händen von Kriminellen, die nicht zögern, die schlimmsten Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung zu begehen, die man sich nicht vorstellen kann. Während sie von der Brüderlichkeit der Nationen und der gemeinsamen Geschichte sprechen, töten die russischen Besatzer Ukrainer und versuchen, die Gebiete, die sie für die ihren halten, in eine Wüste zu verwandeln, die für die menschliche Existenz ungeeignet ist.

Die Zerstörung der Dnipro-Dämme und das Töten von Menschen auf diese Weise sind ihre „Tradition“

Der zerstörte DniproHES-Damm, dahinter die zerstörte Brücke zur Insel Chortyzja
Der zerstörte DniproHES-Damm, dahinter die zerstörte Brücke zur Insel Chortyzja

Am 18. August 1941 sprengten sowjetische Truppen, die sich aus der Ukraine zurückzogen, den DniproHES-Staudamm (damals noch Dniprelstan genannt). Die Sprengung erfolgte in dem vergeblichen Versuch, die deutsche Offensive aufzuhalten. Der Staudamm wurde zerstört, und nach Angaben der Berliner Illustrirten Zeitung vom März 1942 starben mindestens 3.000 Menschen durch die Sprengung, obwohl einige Nachkriegspublikationen von fast hunderttausend Toten sprachen. Darüber hinaus wurde der Damm zusammen mit den sich zurückziehenden Einheiten der Roten Armee gesprengt, die sich über ihn auf das linke Ufer des Dnipro zurückziehen wollten. Niemand hat die Soldaten und Offiziere der Roten Armee gezählt, die dort starben.

Die in den Kriegen der Antike und des Mittelalters angewandte Praxis, verbranntes und geleertes Land zu hinterlassen, wurde nicht nur von den Kommunisten und Nazis, sondern auch von ihren ideologischen Erben im 21. Jahrhundert übernommen. Die Bombenanschläge von 1941 in Kyjiw und Charkiw, die Fackelgruppen, die die Häuser der Bauern in Brand setzten, werden von den modernen Russen als „normale Praxis“ der Kriegsführung betrachtet, die in Wirklichkeit unter die Kriterien von Kriegs- und Völkermordverbrechen fällt.

Die Schuldigen sind bekannt. Mit Namen. Sie werden sich bald verantworten müssen

Die Guerilla-Gruppe „Atesch“, die von ukrainischen und krimtatarischen Patrioten in den besetzten Gebieten gegründet wurde, teilte in ihrem Telegrammkanal mit, dass ihr die direkten Organisatoren und Täter des Verbrechens der Sprengung des Wasserkraftwerks Kachowka bekannt seien. Das sind die Soldaten des 1. Bataillons der 205. motorisierten Schützenbrigade aus der Stadt Budjonowsk, Oblast Stawropol, Russland. Nach Angaben von Atesch handelt es sich bei dem Kommandeur der Brigade um Oberst Eduard Schandura von den russischen Streitkräften. Die Terroristen in den Reihen der russischen Armee und ihre Führer in Moskau sollten nicht darauf hoffen, dass dieses Verbrechen, wie Tausende andere, die sie in der Ukraine begangen haben, ungestraft bleibt. Die ukrainische Armee und die ukrainischen Sonderdienste werden alle zur Rechenschaft ziehen für ihre Versuche, das Volk zu vernichten, „dessen Wahrheit noch nie von jemandem erobert wurde.“ Und das wird sie auch nicht, egal wie sehr die Russen in den letzten Zuckungen der imperialen Zerstörungskrankheit versuchen, es zu tun.

Dmytro Redko, Kyjiw


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2024 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-