Alle Beteiligten an Pseudo-Referenden kommen vor Gericht, ihre Namen bekannt - Ministerium für Reintegration

Alle Beteiligten an Pseudo-Referenden kommen vor Gericht, ihre Namen bekannt - Ministerium für Reintegration

Ukrinform Nachrichten
Alle, die an der Inszenierung einer Willensbekundung in den vorläufig besetzten Gebieten beteiligt waren, erwartet der Prozess.

Wie Ukrinform berichtet, hat dies das Ministerium für die Reintegration der vorübergehend besetzten Gebiete gemeldet.

„Die Strafverfolgungs- und Geheimdienstbehörden der Ukraine sowie das Ministerium für Reintegration verfügen über volle Informationen über die Organisatoren, Bearbeiter und Handlanger der Pseudo-Referenden“, heißt es in der Mitteilung.

Gegen alle angegebenen Personen werden Sanktionen verhängt. Auch werden sie strafrechtlich verfolgt, Sozialleistungen ausgesetzt und bewegliches und unbewegliches Vermögen beschlagnahmt.

Das Ministerium für Reintegration hat die Verräter und Kollaborateure gewarnt, dass sich keiner von ihnen der strafrechtlichen Verantwortung entziehen, seine Verwandten und Angehörigen in dem von der Ukraine kontrollierten Gebiet nicht besuchen und auch keine Rente und andere Sozialleistungen erhalten und ihre eigenen Vermögenswerte auf dem von der Ukraine kontrollierten Territorium nicht verwenden können wird.

Für Kollaboration oder separatistische Aktivitäten unter den Bedingungen einer großangelegten Invasion drohen ihnen bis zu 15 Jahre Haft.

„Verbrechen wird bestraft! Es wird nicht möglich sein, sich der Verantwortung zu entziehen“, heißt es in der Mitteilung.

Wie berichtet, kündigten am 20. September die Häuptlinge der „L/DNR“ (selbsterklärte „Volksrepubliken Luhansk – LNR und Donezk – DNR“) und Kollaborateure in den von Russland besetzten Teilen der Gebiete Cherson und Saporischschja „eine Inszenierung der Willensbekundung über den Anschluss an Russland“ an und terminierten sie für 23. - 27. September.

Die Staats- und Regierungschefs westlicher Länder haben bereits erklärt, dass jede fiktive russische Inszenierung einer Willensbekundung in der Ukraine illegitim sei.

Gleichzeitig erklärte der Präsident der Russischen Föderation, Wladimir Putin, am 21. September, Russland werde die Ergebnisse der inszenierten Willensbekundung anerkennen.

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-