In der Nacht Selydowe mit Raketenwerfern „Smertsch“ und S-300 angegriffen, mehr als 30 Hochhäuser beschädigt

In der Nacht Selydowe mit Raketenwerfern „Smertsch“ und S-300 angegriffen, mehr als 30 Hochhäuser beschädigt

fotos
Ukrinform Nachrichten
In der Region Donezk feuerten die Eindringlinge in der Nacht mit Raketen auf alle Orte an der Frontlinie, in Selydowe (eine Stadt von regionaler Bedeutung im Osten der Ukraine mit 23.000 Einwohnern) beschädigten sie eine Schule, ein Gymnasium, einen Kindergarten und mehr als 30 Hochhäuser. Es gibt Tote und Verwundete, teilte der Leiter der Militärverwaltung von Donezk, Pawlo Kyrylenko, auf Facebook mit, berichtet Ukrinform.

„Nachts beschossen die Russen Siedlungen an der Front in den Rayons Pokrowskyj und Bachmut. Mitten in der Nacht griffen sie mit Raketenwerfern „Smertsch“ und Flugabwehrraketen S-300 Selydowe an, es ist bekannt, dass ein Mensch getötet und 5 verwundet worden sind. Raketen beschädigten 32 fünfstöckige Gebäude, eine Schule, ein Gymnasium und einen Kindergarten“, schrieb der Leiter der Region.

Er stellte ferner fest, dass auch in der Gemeinde Marjinka Krasnohoriwka, Nowomychajiliwka, Marjinka und Heorhijiwka unter Artilleriebeschuss gerieten, es gibt keine Berichte über Opfer oder Zerstörungen.

In Awdijiwka gab es am Morgen einen weiteren massiven Beschuss der Innenstadt, nach vorläufigen Angaben ohne Opfer.

Laut Kyrylenko gab es im Bezirk Bachmut nachts keine Verletzten, aber es gibt Zerstörungen. Kurz vor Mitternacht geriet unter Beschuss Torezk.

In Paraskowijiwka der Gemeinde Soledar haben die Russen über Nacht ein Haus zerstört und fünf weitere beschädigt.

Er forderte erneut alle zur Evakuierung auf: „Jede Nacht in der Region Donezk ist unruhig. Es kann überall und jederzeit einschlagen. Warten Sie nicht, bis es zu spät ist - evakuieren Sie rechtzeitig.“

Heute Morgen gab Pawlo Kyrylenko auch auf Telegram bekannt, am 15. September hätten russische Truppen in der Region Donezk 5 Zivilisten getötet und 6 verwundet.

Kyrylenko tellte weiter fest, es sei derzeit unmöglich, die genaue Zahl der Opfer in Mariupol und Wolnowacha festzustellen. Seit Beginn der russischen Armee am 24. Februar sind in der Region Donezk 846 Menschen getötet und 2.118 wurden verletzt.

Ihm zufolge wurden seit dem Beginn der groß angelegten Invasion mehr als 1 Million 200 Tausend Einwohner aus unter Beschuss stehenden Teilen der Region Donezk evakuiert. Zum Stand vom 14. September leben noch 340.000 bis 350.000 Menschen in der Region.

Wie berichtet, beschießt der Aggressor ständig die Region Donezk, tötet und verletzt Bürger und zerstört die zivile Infrastruktur der Siedlungen der Region. In der Region gibt es schon lange keine Gasversorgung und in vielen Siedlungen keine Wasserversorgung. Der Feind versucht, die ukrainische Verteidigung in mehreren Richtungen zu durchbrechen, hat jedoch keinen Erfolg und zeiht zu seinen vorherigen Positionen zurück.

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-