Höllischer August: Wird der Kampf um den Süden alles entscheiden?

Höllischer August: Wird der Kampf um den Süden alles entscheiden?

Ukrinform Nachrichten
Der August hat eine symbolische, vielleicht sogar sakrale Bedeutung, für die Ukraine – den 31. Unabhängigkeitstag und sechs Monate von Putins blutigem Krieg

Die Stimmungen von August, sowohl in der Ukraine als auch in der Russischen Föderation, unterscheiden sich wesentlich von den vorangegangenen fünf Kriegsmonaten, wie auch militärische Ereignisse selbst, und die Spiele auf internationaler Bühne. Die Spannungen sind gewachsen, selbst jene Herausforderungen, die zuvor nur als „wahrscheinlich“ und „hypothetisch“ galten, haben sich verschärft.

Russlands Krieg gegen die Ukraine und die gesamte zivilisierte Welt führte zur Dekompression des planetarischen Weltraums und fantastische Dinge wurden der Realität so nahe wie möglich: die bewusste Schaffung einer kontinentalen Katastrophe durch die Zerstörung einer Atomanlage; Chinas Krieg gegen Taiwan mit unbestimmten Folgen für die Welt; ein neuer Krieg auf dem unausgeglichenen Balkan zwischen Serbien und dem Kosovo; ein neuer Krieg im Kaukasus zwischen Aserbaidschan und Armenien – um Berg-Karabach; starke Eskalation des militärischen Konflikts zwischen Israel und Palästina. Und noch viel Verborgenes, was sich plötzlich zuspitzen kann. Es mag seltsam erscheinen, aber die überwiegende Mehrheit der erwähnten Ereignisse wird gerade durch die abenteuerlichen und frivolen Aktionen von Putins Kreml verursacht.

Zugleich sind die Hoffnungen auf einen heranrückenden Sieg – eben die „ukrainische Version“, die die Befreiung der besetzten Gebiete vorsieht – gewachsen. Dafür sind Gründe erschienen.

Танк ВСУ на Гуляйпольском направлении / Фото: Дмитрий Смольенко, Укринформ
Der Sieg der Ukraine ist keine Illusion

Gerade im August wurde es klar, dass der Sieg der Ukraine keineswegs eine Illusion ist. Dies wurde auch im Westen voll und ganz bewusst. Beispielsweise schrieben die Kolumnisten von New York Times am 13. August, dass die Ukraine mit dem Erhalt von immer mehr Waffen die Strategie des Krieges gegen Russland unmerklich geändert hat und sich bereits darauf vorbereitet, ihren Verlauf zu brechen. Übrigens hat der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der Ukraine, Walerij Saluschnyj, am 14. August mitgeteilt, dass ukrainische Verteidiger ein Fünftel der russischen Besatzungsarmee zerschlagen haben. Dabei wurden aktive Kämpfe Mitte August auf 1.300 km Frontlinie geführt.

Der ukrainische Kampfgeneral Dmytro Martschenko versprach nach dem Angriff der Streitkräfte der Ukraine auf den Luftwaffenstützpunkt des Flugplatzes Saky auf der besetzten Halbinsel, dass die Befreiung von Cherson bald und schnell erfolgen würde, und erklärte, dass die Krim mit militärischen Mitteln befreit werde, insbesondere mit der Zerstörung der Krim-Brücke, um den Besatzern die Möglichkeit zu nehmen, ihre Truppen aus dem Territorium Russlands zu verstärken. Am wichtigsten ist hier natürlich der psychologische Aspekt der Aussage, was den bestehenden Schock der Kreml-Abenteurer vertieft. Aber nicht nur das. Denn die Aussage wird durch echte Erfolge im militärischen Feld untermauert.

Trotz des Bekenntnisses von Präsident Selenskyj in seiner Ansprache an die Bürger der Ukraine am Ende des 160. Tages des Krieges mit Russland, dass „wir den Vorteil der russischen Armee in Artillerie und Personal noch nicht vollständig brechen können“, sollte eine Reihe von Kardinaländerungen im August zugegeben werden. So haben die Gruppen der Russischen Föderation ihre Vormarschversuche noch nicht aufgegeben und die Verteidigungskräfte mussten die Eindringlinge noch stoppen und eine Gegenoffensive angemessen vorbereiten. Aber die Argumente, dass es möglich sei, dies vor dem Ende des Sommers zu tun, erschienen im August.

Nicht zuletzt wegen der hellen Episoden in diesem Monat. In der Tat hat die starke Zerstörung von Militärtechnik auf dem Militärflugplatz Saky, der als einer der Schlüssel für die russische Luftfahrt auf der vorläufig besetzten Krim gilt, eine Explosion in dem Bewusstsein der Russen ausgelöst. Und das nicht nur, weil sich der Verlust von Kampfflugzeugen des 43. Jagdfliegerregiments der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte infolge mehrerer Angriffe für Russland als der größte seit dem Zweiten Weltkrieg herausstellen könnte, wie CNN recherchiert hat. Insbesondere wurden sieben russische Flugzeuge allein durch Explosionen zerstört. Noch zwei sind vermutlich beschädigt - das bestätigt die Analyse von Satellitenbildern. Andere Quellen weisen mit den Bezugnahmen auf die Bilder von Privatunternehmen darauf hin, dass die russischen Streitkräfte zwischen 9 und 27 Flugzeuge verloren hätten, und räumen ein, dass das 43. separate Marineangriffsregiment seitdem überhaupt nicht kampffähig wurde. Parallel dazu erschienen auch Informationen über etwa 60 Tote und 100 Verwundete - Piloten und Servicepersonal. Es geht um die totale Vereitelung von Plänen für weitere Operationen der russischen Luftwaffe. Aber das ist nicht das Wichtigste, denn letztendlich dürfte für ein Land, das über mehr als 1.500 Kampfflugzeuge verfügt, der Verlust von einem Dutzend oder sogar zwei Dutzend Flugzeugen im Sinne des Erhalts des militärischen Potenzials kaum spürbar sein. Der Höhepunkt der Ereignisse ist ein anderer: die Streitkräfte zerstörten praktisch den Militärflugplatz in einer kritischen Entfernung von bis zu 230 km. Dies war in der Tat der erste Schlag in die operativ-taktische Tiefe, und gerade das löste Panik in der Führung der Besatzungsmacht aus. Die Stimmungen sind nicht zu verbergen: Tausende angstvolle russische Touristen begannen, vor dem Hintergrund der von dem Ereignis gelähmten Propagandisten des Regimes in Moskau, chaotisch von der Krim zu fliehen.

Eine lebhafte Diskussion darüber, womit genau der Luftwaffenstützpunkt getroffen werden konnte, trug ebenfalls zum Anwachsen der panischen Stimmungen in der Russischen Föderation bei. Und je mehr westliche Medien anonyme Berichte veröffentlichten, dass es sich um den Einsatz ukrainischer Waffen oder die Kräfte der Spezialeinheiten der Streitkräfte der Ukraine handelt, desto sicherer wurden die Russen, dass es gerade um die ATACMS - operativ-taktische Raketen für HIMARS-Trägerraketen – geht, die von den Streitkräften der Ukraine erhalten wurden. Bekanntlich haben ihre verschiedenen Versionen (Raketen – Red.) eine Reichweite von 165 bis 300 km, zudem unterstützten beide Parteien des US-Kongresses die Übergabe solcher Raketen an die Ukraine nach dem dreisten Terrorakt der Russen in Oleniwka, als die gefangenen Verteidiger von Mariupol heimtückisch und grausam getötet worden waren. Einige Experten räumen ein, dass die Verwendung russischer Flugabwehrsysteme dank dem Einsatz der neuesten Radarraketen AGM-88 HARM neutralisiert werden konnte, die dazu bestimmt sind, Radarstationen zu zerstören, die die russischen Flugabwehrsysteme auf das Ziel anrichten. Zudem kündigte Pentagon gerade am Tag des Angriffs auf den Luftwaffenstützpunkt auf der besetzten Krim offiziell die Übergabe solcher Raketen an die Streitkräfte an. Andererseits gab es keine Informationen über die Zerstörung der Luftverteidigungssysteme der Russischen Föderation, sodass die Situation in der Praxis möglicherweise noch einfacher aussieht: Die „Leichtigkeit“ der Zerstörung passierte wegen der traditionellen russischen Einbildung und des Chauvinismus. Das heißt, sie haben sich nicht mit dem Schutz des Objekts befasst, weil ein solches Szenario komplett ausgeschlossen war. Im Großen und Ganzen ist es nicht so wichtig, wie und mit welcher Waffe der Luftwaffenstützpunkt zerstört wurde. Es ist viel wichtiger, dass Putins Kreml nach diesem Ereignis erkannt haben sollte, dass die Streitkräfte die einfallenden Gruppen weiter vernichten und auch stärkere Waffen erhalten und in der Lage sein werden, noch effektiver gegen die Besetzung ihres Landes Widerstand zu leisten.

Ein fast revolutionäres Ereignis fand vor dem Hintergrund der Annahme eines neuen Pakets militärisch-technischer Hilfe in den USA statt. Am 8. August wurde bekannt, dass dieses 1-Milliarden-Dollar-Paket die Lieferung teurer und extrem starker Munition für die Raketenwerfer HIMARS (und M270) an die Ukraine vorsieht. Aber noch mehr dürfte die russischen Invasoren schockieren, dass das Paket auch die Lieferung von Flugabwehrraketen für NASAMS, moderne Flugabwehrraketensysteme mit einer durchschnittlichen Reichweite von 20 bis 40 km, je nach Typ der Rakete, vorsieht. Bereits einen Tag nach der Genehmigung des Hilfspakets teilte das Kommando der Luftwaffe der Streitkräfte der Ukraine mit, dass in wenigen Tagen die Lieferung von zwei Batterien amerikanisch-norwegischer Luftverteidigungssysteme NASAMS erwartet wird und die Vorbereitungen auf deren Übergabe bereits im Gange sind. Die entsprechende Entscheidung wurde von der norwegischen Regierung getroffen, und dies bedeutet, dass eines der NATO-Länder die neuesten Luftverteidigungssysteme teilen wird (derzeit haben acht Länder solche Systeme in ihren Streitkräften, darunter neben Norwegen auch die Niederlande, Finnland, Spanien, Litauen, Australien, Chile und Indonesien). Bekanntlich können die Luftverteidigungssysteme NASAMS ballistische Raketen beim Anflug auf Ziele effektiv zerstören. Wenn die Streitkräfte NASAMS-3 erhalten, können sie außerdem ballistische Ziele abschießen, die manövrieren.

Dazu kündigte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace im August an: Großbritannien verdoppele die Zahl der Mehrfachraketenwerfer M-270, die es in die Ukraine schickt; zusätzlich zu den drei bereits bereitgestellten Systemen werden drei weitere übergeben. Deutschland hat die Luftabwehrpanzer Gepard doch bereitgestellt, mit den gepaarten 35-mm-Kanonen können Luftziele in einer Entfernung von bis zu 4 km abgeschossen werden.

Natürlich sind diese Ereignisse kein Grund für gute Laune im Kreml

In der Zwischenzeit konzentrierte sich die Ukraine darauf, Möglichkeiten für einen Gegenangriff in südlicher Richtung zu schaffen. Cherson hat eine enorme politische, strategische und psychologische Bedeutung. Erstens ist es die bedeutende Ortschaft, die seit der groß angelegten Invasion im Jahr 2022 von den russischen Invasoren eingenommen wurde. Zweitens ist Cherson durch eine strategisch wichtige Eisenbahnlinie mit der von der Russischen Föderation besetzten Krim verbunden, was die Fähigkeit der Besatzer erheblich beeinflusst, materiell-technische Reserven aus dem Süden aufzufüllen. Das Abschneiden dieser Möglichkeiten ist eine starke Voraussetzung für die Liquidierung des Landkorridors, den die Russen im Verlauf des Krieges von 2022 einnehmen konnten. Schließlich, drittens, wurde die Region Cherson ziemlich schnell von den Besatzern eingenommen, und das nicht nur aufgrund des Mangels an angemessen vorbereiteter Territorialverteidigung, technischen Einrichtungen und rechtzeitig vermintem Territorium, nicht zuletzt wegen der erfolgreichen Arbeit der russischen Agenten und einer bestimmten Anzahl von Verrätern. Daher wird die Zurückeroberung von Cherson auch eine außerordentliche psychologische Bedeutung haben. Für den Fall, dass die ukrainischen Streitkräfte in der Region Cherson einen strategischen Vorteil erlangen, kann die ukrainische Armee die Voraussetzungen für einen allgemeinen Sieg schaffen. Und das ist keine Übertreibung, wenn nur die westlichen Partner konsequent und in der Lage sein werden, die Waffenlieferungen an die Ukraine zu erhöhen und die Sanktionspolitik zu verstärken.

Nervenfieber im feindlichen Lager?

Im feindlichen Lager scheint im August ein regelrechtes Nervenfieber ausgebrochen zu sein. Zahlreichen Medienberichten zufolge hat der Chef der Strahlen-, chemischen und biologischen Verteidigungskräfte der Streitkräfte der Russischen Föderation, Generalmajor Walerij Wasiljiew, der zu der Zeit die Garnison des Kernkraftwerks Saporischschja befehligte, hat am 8. August seine Bereitschaft erklärt, das verminte Kernkraftwerk zu sprengen. „Hier wird entweder russisches Land oder eine ausgebrannte Wüste sein“, sagte Putins Terrorist in Uniform. Sein Chef, der Verbrecher der planetarischen Ebene, Putin, richtete auf diese Weise seine nächste Erpressung an die Staats- und Regierungschefs der westlichen Länder. Das Ziel des Oberstleutnants-Kadbisten ist leicht zu verstehen: Er wollte die Lieferung westlicher Waffen an die Ukraine stoppen. Aber es scheint, er hat sich in gefährliche Spiele vertieft. Die Welt begann wahrscheinlich zu erkennen, dass der Terrorist Osama Bin Laden im Vergleich zu Putin nur ein „Rowdy“ war. Denn Putins moderner Nuklearterrorismus um das Kernkraftwerk Saporischschja ist eine Bedrohung für den gesamten Kontinent im Ausmaß der vom Kremlchef geplanten Katastrophe.

Und doch ist das Wichtigste in dieser Botschaft die Tatsache, dass Putin anfing, sich zu fiebern. Offensichtlich sah er ganz klar das Herannahen seiner eigenen Katastrophe, daher spiegelte sich seine persönliche Nervosität in den schrecklichen Aussagen, Absichten und Handlungen seiner Untergebenen wider. Aber sowohl Putin als auch seine Clique schweigen hartnäckig über den Angriff der Streitkräfte auf den Luftwaffenstützpunkt auf der Krim, weil jede öffentliche Anerkennung des Erfolgs der Ukraine sofort die Schwäche, nicht nur des militärischen Managements, sondern auch den ganzen Zusammenbruch der Oststrategie des Kremls und des blutigen Diktators selbst offenbaren würde. Gleichzeitig war die Entlassung des Kommandanten der russischen Streitkräfte Osipow ein gewisser indirekter Beweis für das Anwachsen der Probleme in der Russischen Föderation und ihre Wahrnehmung durch die militärisch-politische Führung Russlands. Ist es nicht bezeichnend, dass Admiral Osipow nach der Versenkung des Flaggschiffs der russischen Marine, des Kreuzers „Moskwa“, durch die ukrainische Marine im Amt blieb, aber nach den Angriffen auf den Luftwaffenstützpunkt, wo es nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums keine Verluste gab, wurde der Admiral sofort entlassen.

Übrigens ist es nicht weniger interessant, dass in Russland heute etwa 30-40 Prozent der Generäle und Offiziere, die an der Planung der sogenannten „militärischen Sonderoperation“ in der Ukraine beteiligt waren, von ihren Aufgaben abgesetzt und gegen sie ermittelt wurde.

Nebenhin werden die russischen Besatzungsmächte es höchstwahrscheinlich nicht wagen, am 11. September gefälschte „Referenden“ über die Annexion der 2022 besetzten Gebiete der Ukraine abzuhalten. Zumindest im August herrscht darüber totales Schweigen. Wahrscheinlich aufgrund der Unsicherheit wegen der mächtigen Angriffe der ukrainischen Armee und der Notwendigkeit, sich auf die Verteidigung bereits besetzter Gebiete zu konzentrieren. Für die künstlichen Karnevale und pompöse Lügen ist es zu gefährlich geworden. Andererseits hat die Russische Föderation in ihrem Arsenal eine bunte Geschichte der Besetzung fremder Gebiete, sie hat ein ganzes Paket von Mechanismen zur Unterwerfung von Völkern entwickelt, und diese Mittel werden höchstwahrscheinlich angewendet. Neben der Deportation und Trennung von Eltern und Kindern mit der kriminellen Entführung der letzteren setzten die Besatzer aktiv die Zwangspassportierung, die Ausweitung der Rubel-Einflusszone und noch die neuesten „Methoden“ wie die „Filtration“ ein, die die Zivilbevölkerung der besetzten Siedlungen der Ukraine in Schrecken hält.

Die Besatzer begannen, eine andere, pikante Art der Folter anzuwenden, dieser Prozess kann als Besetzung des ukrainischen Internets bezeichnet werden. Es geht um die Umleitung der Daten aus Mobil- und Internetnetzen besetzter Städte in russische Netze. Infolgedessen wird der Zugang zu Facebook, Instagram und Twitter gesperrt und der Zugang zu ukrainischen Nachrichtenseiten oder anderen unabhängigen Informationsquellen wird abgeschnitten. Auf diese Weise werden die Bewohner der besetzten Gebiete gezwungen, die Dienste russischer Unternehmen zu nutzen und dementsprechend die Propaganda vor dem Hintergrund eines Vakuums wahrer Informationen zu konsumieren. Solche Beschränkungen sollen, so die Idee der Besatzer, wenn nicht das Bewusstsein umformen, dann beeinflussen und zwingen, nach den sozialen Regeln Russlands zu leben, das schnell degradiert.

Als Höhepunkt dieser schrecklichen russischen Krankheit kann eine bezeichnende Episode Anfang August gesehen werden. Es geht um einen überzeugten Putin-Anhänger, Regisseur Michalkow, der den Rückfälligen offen dafür lobte, dass der unverbesserliche Verbrecher gegen die Ukraine in den Krieg zog. Es ist klar, dass diese beschämende Tat des Höflings der Filmproduktion auf die psychologische Unterstützung von Putin persönlich abzielt, aber unter anderem ein ausgezeichneter und unbestreitbarer Indikator für das Ausmaß der Angst im Kreml ist, über die Michalkow natürlich weiß. Wie übrigens ein Indikator für die umfassende Degradation der russischen Gesellschaft.

Übrigens hat in der ersten Augustdekade ein bekannter russischer Rüstungsexperte offen die technologische Rückständigkeit der Besatzungsarmee zugegeben. So hat der Direktor des Zentrums für die Analyse von Strategien und Technologien, Ruslan Puchow, über das extrem niedrige Niveau der russischen Armee berichtet und eingeräumt, dass „bis zum Ende des Sommers die Situation an den Fronten dramatisch werden könnte“.

Zudem nannte der Chef des Moskauer Zentrums die Ukrainer „talentierte Soldaten“, die „sehr schnell lernen“. Puchow stellte in Bezug auf die Luftlandetruppen der Russischen Föderation fest, dass „die Luftlandetruppen jetzt grob gesagt eine schlechte Ersatzinfanterie sind“. Der Experte erkannte die kategorische Rückständigkeit Russlands in der Artillerie an und drückte seine Überzeugung aus, dass ukrainische Systeme in einem Artillerie-Duell russische besiegen würden. Aber die Anerkennung des Experten, dass es keine Dominanz der russischen Luftfahrt am Himmel der Ukraine gibt, wurde außergewöhnlich.

Neben den tektonischen Verschiebungen in den Streitkräften der Russischen Föderation begannen auch Wunder in den Kreisen der Entwickler dieser „hochmodernen“ Waffen, die Moskau zur Schau stellte. So haben in Russland die Verhaftungen wegen Hochverrats der Entwickler der Hyperschallraketen begonnen. Anfang August wurde dort schon der dritte an der Entwicklung der Hyperschallrakete beteiligte Wissenschaftler, Direktor des Instituts für theoretische und angewandte Mechanik, Oleksandr Schyljuk, festgenommen. Der erste war laut TASS der Doktor der physikalisch-mathematischen Wissenschaften der Staatlichen Universität von Nowosibirsk, Dmitri Kolker, der zweite - der 75-jährige Professor des Instituts für theoretische und angewandte Mechanik, Anatolij Maslow, (Anfang Juli war der erste festgenommene Dmitri Kolker auf der Intensivstation eines der Moskauer Krankenhäuser gestorben).

Zusammen mit seiner, wie sich herausstellte, schlecht vorbereiteten Armee begann also ganz Russland zu ersticken.

Wann wird dieser Krieg enden?

Der russisch-ukrainische Krieg wird, wenn er länger dauert, zu einer ganzen Reihe von Krisen führen. Die meisten von ihnen - humanitäre Katastrophen in Mariupol und anderen eingenommenen Städten, Hungerprobleme in ganzen Regionen der Erde, Millionen von Flüchtlingen, Energiekrise in Europa – wurden vom Kreml bewusst geschaffen, um Trumpfkarten für Verhandlungen zu gewinnen. Einige hängen mit der Eskalation militärischer Konflikte zusammen, entstanden als logische Folge von Putins Aggression. All dies brachte die Welt zum Nachdenken: Wäre es für den Planeten besser und einfacher sein, einen weiteren Tyrannen loszuwerden, als den Planeten einer unermesslichen Gefahr auszusetzen?

Am 11. August erklärte das kleine tapfere Lettland Russland zum Sponsor des Terrorismus. Der lettische Seimas verabschiedete eine Resolution über die gezielten militärischen Angriffe Russlands auf die Zivilbevölkerung der Ukraine und den öffentlichen Raum, in der Russlands Gewalt gegen die Zivilbevölkerung als Terrorismus und Russland als ein Staat, der den Terrorismus unterstützt, anerkannt wurden. Die Erklärung betont auch die unmoralische und illegale Natur der von Russland gewählten Taktik, das in großem Umfang besonders brutale, unpräzise Waffen einsetzt, die verstümmeln und zum extremen Leid führen. Wenn solche Position Lettlands eine Kettenreaktion in anderen Ländern auslösen würde, würde Putin das Rückwärtszählen nach den Gesetzen der menschlichen Gerechtigkeit eröffnet. Hier hängt viel von den USA ab, wo der Senat bereits Ende Juli eine Resolution mit der Aufforderung verabschiedet hat, die Russische Föderation als Sponsor des Terrorismus für die Aggression gegen die Ukraine, Georgien und Tschetschenien und den Tod einer großen Zahl von Menschen anzuerkennen. Warum ist das notwendig? Weil es den Effekt einer planetarischen Verurteilung der Spitze des Landes schaffen würde, die die Menschheit leichtsinnig wegen ihrer destruktiven chauvinistisch-faschistischen Wünsche an den Rand einer globalen Katastrophe gestellt hat. Nachdem eine solche Entscheidung von ein paar Dutzend Ländern der zivilisierten Welt fixiert würde, würde niemand mehr Putin anrufen.

Worauf hofft der Kreml heute?

Der Faktor China funktioniert nur halbwegs, da, wo es Chinas Konfrontation mit den USA betrifft. Am 11. August bezeichnete China die Vereinigten Staaten als „Hauptschuldigen“ des russischen Krieges in der Ukraine, für die Lieferung von Waffen an ukrainische Verteidiger. Das heißt aber noch lange nicht, dass China ganz auf der Seite der Russischen Föderation steht. Peking ist bereit, Moskau zu unterstützen, um Washingtons Position zu schwächen, hat aber kein Interesse daran, Russland als mächtige Supermacht neben sich zu haben. So ist beispielsweise bezeichnend, dass China Ende Juli seine Investitionen in Russland in das Projekt „Neue Seidenstraße“ gestoppt hat und aufgrund der Bedeutung der europäischen und amerikanischen Märkte wahrscheinlich kaum offen gegen Sanktionen verstoßen wird. Obwohl sich die Lieferung von Mikrochips aus China in die Russische Föderation im Jahr 2022, laut The Wall Street Journal, mehr als verdoppelt hat. Und das Exportvolumen von Aluminiumoxid, das für die Waffenproduktion und die Luft- und Raumfahrtindustrie wichtig ist, erhöhte sich in die Russische Föderation auf das 400-fache. Washington reagiert. Das US-Handelsministerium hat fünf chinesische Elektronikunternehmen für die Hilfe für die russische Verteidigungsindustrie, sowohl vor als auch nach der Invasion, auf eine schwarze Handelsliste gesetzt. Dies reicht jedoch noch nicht aus. Die Spannungen zwischen den Ländern nahmen nach dem Besuch der Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan stark zu, woraufhin die chinesische Armee bei plötzlichen Militärmanövern demonstrativ die Eroberung Taiwans mit militärischer Gewalt „probte“. Die militärische Macht und die Angst vor umfassenden US-Sanktionen halten China jedoch irgendwie zurück. Zumindest heute.

Der Faktor Iran ist nicht weniger prätentiös geworden, er ist schmerzhafter für die Ukraine. Im August wurde bekannt, dass die Streitkräfte der Russischen Föderation doch iranische Drohnen beherrschen. Der Vertreter des US-Außenministeriums teilte offiziell mit, dass das russische Militär im Rahmen eines Übereinkommens über die Bereitstellung von Drohnen mehrere Wochen lang im Iran trainierte. Inwieweit sie die russische Armee stärken können, ist unbekannt. Aber die Lieferungen von Drohnen an Russland können die Spiegellieferung von stärkeren Waffen an die Ukraine beschleunigen, einschließlich Flugzeugen, die in der Lage sein werden, Drohnen mit modernen Luft-Luft-Raketen zu zerstören. Obwohl darf die Tatsache auch nicht ignoriert werden, dass iranische Frachtflugzeuge vom Beginn der groß angelegten Invasion bis Ende Juli mehr als 40 Flüge in die Russische Föderation durchgeführt hatten, ist es möglich, dass sie viele Dinge für die russische Armee mitgebracht haben.

Auch die Türkei spielt weiterhin ihr gefährliches Spiel. Sie lässt insbesondere Schiffe mit militärischer Ausrüstung, die die Russische Föderation weltweit zu sammeln versucht, durch die Meerenge. Dies sind die August-Schlussfolgerungen der Agentur Bloomberg, die auf der Analyse der Angaben westlicher Geheimdienste und relevanter Satellitenbilder basieren. Allerdings ist das türkische Spiel nicht pro-russisch, vielmehr versucht Ankara, die größtmöglichen Chancen aus diesem Krieg zu ziehen, um die regionalen Einflüsse zu erhöhen. Leider war es die Türkei (vielleicht zusammen mit China), die laut der Agentur Bloomberg den Westen daran hinderte, die Wirtschaft der Russischen Föderation zu isolieren. Der Export türkischer Waren nach Russland erreichte in der ersten Jahreshälfte ein Maximum in den letzten acht Jahren. Das ist die Geschichte, die Präsident Erdogan das „neue Wirtschaftsmodell“ nennt. Aber was wirklich die NATO-Verbündeten der Türkei ärgert. Unter anderem wurde in den ersten vier Monaten des Jahres ein Anstieg des Autohandels mit Russland um 58 Prozent verzeichnet. Allerdings überschreitet die Türkei in Grundsatzfragen die „roten Linien“ nicht. Bezeichnend war die Episode mit türkischen Drohnen, als Putin während eines persönlichen Treffens mit Erdogan ihn Anfang August darum bat, die Produktion von Drohnen der Firma Bayraktar auf dem Territorium der Russischen Föderation zu etablieren. Das private Unternehmen lehnte dies jedoch rundweg ab. Und einige Tage später versicherte sein Generaldirektor Haluk Bayraktar, dass das Unternehmen Baykar beabsichtige, in der Ukraine nicht nur eine Fabrik zur Herstellung von Angriffsdrohnen Bayraktar TB2 zu bauen, sondern auch Bayraktar Akıncı und Bayraktar Kizilelma - einen neuen unbemannten Jäger - in der Ukraine zu bauen. Das verärgerte Putin so sehr, dass sein Pressesprecher Peskow damit drohte, eine solche Fabrik nach dem Bau in der Ukraine zu zerstören.

Selbst diejenigen, die Putin unterstützen, spielen also hauptsächlich für sich selbst. Es existierte und existiert vielleicht noch immer ein Anpassungsfaktor. Er wird funktionieren bis zum Erscheinen der Mechanismen zur Kontrolle der Einhaltung von Sanktionen. Es geht darum, dass die Analysten des britischen Zentrums Royal United Services Institute 27 der effektivsten Waffensysteme studiert haben, die Russland im Krieg gegen die Ukraine verwendet. Und sie machten seltsame Entdeckungen: Alle Waffen enthalten Spurenelemente ausländischer Produktion. Der Bericht des Zentrums stellt fest, dass in den analysierten Systemen mindestens 450 einzigartige Mikrochips entdeckt wurden, die von Unternehmen aus den USA, Europa und Ostasien hergestellt wurden: Sensoren, Prozessoren, Motoren, Ortungs- und Datenübertragungssysteme usw. Beispielsweise wird die Lenkgenauigkeit der 300-mm Rakete des Mehrfachraketenwerfers „Tornado-S“ von Chips eines US-Unternehmens sichergestellt. Ebenso sind die strategischen Marschflugkörper „Luft-Boden“ X-101 auf importierte Mikroelektronik angewiesen. In den Jahren 2017-2022 wurden die Chips für russische Waffen zur Umgehung von Sanktionen aus den USA, Japan, Taiwan, der Schweiz, den Niederlanden, Deutschland, China, Südkorea, Großbritannien und Österreich exportiert, heißt es in dem Bericht. Es ist kein Wunder, dass die Vereinigten Staaten am 13. August eine Entscheidung zur Verschärfung der Exportkontrollen für Technologien für fortschrittliche Halbleiter und Gasturbinentriebwerke verkündet haben, die sie für wichtig für ihre nationale Sicherheit halten. Derzeit decken die US-Exportkontrollen ein breiteres Spektrum an Technologien ab, einschließlich Zusatzausrüstung, Software und Technologien zur Herstellung von Halbleitern. Und US-Präsident Biden hat immer wieder betont, dass Russland keinen Zugang zu Halbleitern für die Waffenproduktion haben soll.

Wenn also eine reale starke Kontrolle über die Bewegung kritischer Technologien hergestellt wird, kann Putin aufgehalten und technologisch erschöpft werden. Dies erfordert Entscheidungen auf der Ebene einer formierten Anti-Putin-Koalition. Und ihre Bildung kann im Falle einer gemeinsamen Anerkennung Russlands als Terrorstaat oder als Land, das den Terrorismus sponsert, beschleunigt werden.

Notizen zu sechs Monaten Krieg

Fast sechs Monate blutigen Kriegs, der von Putin und seiner Umgebung angezettelt wurde, zeigten der Welt eine neue Ukraine. Ein Land mit einer zementierten nationalen Idee – Geschlossenheit um den Widerstand gegen äußere Aggression und die Schaffung eines entwickelten, geschützten Ukrainischen Staates.

Ohne Übertreibung erwies sich die erste Phase des groß angelegten Krieges als am meisten erstaunlich, als taktische Vernichtungsmittel, multipliziert mit dem Patriotismus der Verteidiger, die Militärstrategie eines großen aggressiven Staates mit Ambitionen einer Supermacht verändert haben.

Die zweite Phase, die als „Schlacht um Donbass“ bezeichnet wurde, erwies sich als äußerst schwierig, bewies jedoch die Fähigkeit der Ukraine, eine Verteidigungsoperation erfolgreich und effektiv durchzuführen. Ihre Augustphase kann die Zeit des Übergangs zu einer neuen Phase sein - dem Kampf um den Süden der Ukraine.

Die Ukraine ist nach wie vor entscheidend abhängig von der Qualität und Quantität westlicher Hilfe – von Waffen und Ressourcen. Mit jedem neuen Hilfspaket beweist sie jedoch, dass sie diese nicht nur zur Abschreckung einer russischen Aggression, sondern auch zum Schutz des Wohlergehens Europas möglichst effizient verwenden kann.

Die Versorgung der Ukraine mit modernen High-Tech-Waffen kann nicht nur eine Garantie für die Erschöpfung Russlands und den Entzug dem Kreml seiner Aggressionsambitionen sein, sondern auch für die Liquidierung des kriminellen Regimes. In der Tat hat die Ukraine im August eindrucksvoll bewiesen, dass sie in der Lage ist, zu jedem Szenario der Beendigung des Krieges zu führen. Dies kann das Erreichen der Grenzen vom 23. Februar 2022 sein, mit anschließendem Übergang zu dem Verhandlungsprozess über die Befreiung der Krim und der zuvor besetzten Gebiete von Donbass. Es könnte auch die volle Befreiung der gesamten Ukraine von den russischen Invasoren sein. Schließlich kann es die Schaffung von Bedingungen für die Kapitulation der Russischen Föderation mit der Liquidierung von Putins verbrecherischem Regime und einer Änderung der politischen Ordnung im Staat sein, unter bestimmten Bedingungen, einschließlich nuklearer Abrüstung. Natürlich ist auch ein Einfrieren des Krieges nach dem koreanischen Szenario möglich – im Falle eines Stopps der Waffenlieferungen und Hilfeleistungen an die Ukraine.

Aber jedes Szenario kann nur in Partnerschaft mit einer Gruppe von Staaten realisiert werden, die eine Anti-Putin-Koalition bilden, um eine ununterbrochene umfassende Hilfe für die Ukraine zu gewährleisten, Sanktionen zu verschärfen und einen starken globalen Filter zu schaffen, um das Gelangen moderner Technologien und Hightech-Komponenten in die Russische Föderation unmöglich zu machen. Nur durch das gemeinsame, bewusste Handeln vieler kann eine Katastrophe des planetarischen Niveaus abwenden werden.

Die heiße Phase dieses Krieges kann man also bis Ende 2022 beenden oder um mehrere Jahre in die Länge ziehen lassen - es hängt nicht nur, aber nicht so von der Ukraine ab…

Wolodymyr Horbulin, Erster Vizepräsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften der Ukraine, Vorsitzender des Aufsichtsrats des Ukrainischen Instituts für Sicherheitsstudien, Akademiker

Walentyn Badrak, Direktor des Zentrums für Armeestudien, Konversion und Abrüstung

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-