„Asow“ betrachtet Angriff auf Oleniwka als Akt öffentlicher Hinrichtung

„Asow“ betrachtet Angriff auf Oleniwka als Akt öffentlicher Hinrichtung

erklärung
Ukrinform Nachrichten
Das Regiment „Asow“ betrachte den Massenmord an ukrainischen Kriegsgefangenen in Oleniwka als einen Akt der öffentlichen Hinrichtung, den Russland von der Straflosigkeit begangen habe, erklärte in einer Videobotschaft der Kommandeur des Regiments „Asow“, Major Mykyta Nadtotschyj, berichtet Ukrinform.

„Wir betrachten den Angriff auf Oleniwka als einen Akt der öffentlichen Hinrichtung. Russland hat ihn von der Straflosigkeit begangen. Sie sind daran gewöhnt, dass niemand sie zur Rechenschaft ziehen wird, selbst für eine offene Verletzung der Gesetze, Gebräuche und Regeln der Kriegsführung. Deshalb werden wir, „Asow“, die Ukraine als Staat und die ganze zivilisierte Welt schmerzlich zurückschlagen, damit Russland ein und für alle Mal daran denkt“, sagte der Kommandeur des Regiments „Asow“.

Ihm zufolge stellen die „Asow-Kämpfer“ die Namen der Vollstrecker und Organisatoren der Hinrichtung der Gefangenen fest und haben bereits vorläufige Informationen, aber sie sind noch nicht bereit, sie öffentlich bekannt zu geben.

„Wir werden sie finden, egal wo sie sein werden: in den besetzten Gebieten der Ukraine, in Russland oder in Drittländern. Die Ukraine als Staat wird für eine gerechte Bestrafung sorgen...“, sagte Nadtotschyj.

Ihm zufolge hat Russland „einen Tag lang über die ukrainische Armee gelogen, und heute hat es sein Verbrechen mit einer Erklärung der Botschaft bestätigt“.

„Russland denkt, dass es Asow getötet und hingerichtet hat, aber Asow ist jetzt das ganze Land, jeder Ukrainer wird sich jetzt für jeden unserer gefolterten und getöteten Kameraden rächen“, betonte er.

In persönlicher Ansprache an Putin erklärte der ukrainische Kommandeur, dass sowohl der Tyrann selbst als auch seine Handlanger vor internationalen Gerichten bestraft und verurteilt werden.

Wie mitgeteilt, haben Strafverfolgungsbeamte ein Strafverfahren wegen des russischen Beschusses von Oleniwka in der Region Donezk eingeleitet, wodurch etwa 40 Menschen starben und 130 verletzt wurden.

Nach Angaben des Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine hat das russische Militär absichtlich auf die Kolonie in Oleniwka gefeuert, in der ukrainische Kriegsgefangene gefangen gehalten wurden.

Der Generalstab nennt die Äußerungen des Kremls über den angeblichen Beschuss ziviler Infrastruktur und der Bevölkerung durch die Streitkräfte der Ukraine „offene Lüge und Provokation“.

Nach Angaben des ukrainischen Geheimdienstes wurden die ukrainischen Gefangenen im vorübergehend besetzten Oleniwka in der Region Donezk von Söldnern des privaten Militärunternehmens „Wagner“ getötet.

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-