Am Morgen beschossen Russen Charkiw, Regionen Sumy und Mykolajiw: kurzer Überblick nach Regionen

Am Morgen beschossen Russen Charkiw, Regionen Sumy und Mykolajiw: kurzer Überblick nach Regionen

Ukrinform Nachrichten
Heute Morgen haben russische Truppen Charkiw, die Regionen Sumy und Mykolajiw beschossen.

Das geht aus dem zusammengefassten Bericht der regionalen Militärverwaltungen über die Lage in den Regionen der Ukraine zum Stand von 8:00 Uhr hervor.

Gestern hat der Feind im Laufe des Tages in der Oblast Sumy die Grenzgebiete mit Mörsern beschossen. Mehr als 30 Einschläge wurden registriert. Es gibt keine Verletzten oder Schäden. Am Morgen setzten die Russen den Mörserbeschuss fort und beschossen die Grenze 20 Mal. Details werden geklärt.

In der Region Dnipropetrowsk befeuerten russische Truppen erneut die Gemeinde Selenodolsk. Datschenhäuser in Selenodolsk wurden getroffen. Drei Häuser wurden zerstört, eines wurde beschädigt. Nach vorläufigen Angaben wurde niemand verletzt.

In der Region Odessa haben russische Bomber Su-24 gestern Abend unter dem Schutz eines Jägers Su-30 zwei Bombenangriffe auf die Schlangeninsel verübt, und später wurde eine Rakete X-31 von einem Jäger Su-30 auf einen Bezirk von Belhorod-Dnistrowskyj abgefeuert, die das Haushaltsgebäude einer Erholungsbasis an der Küste traf. Es gab keine bedeutenden Zerstörungen und Brände sowie keine Toten oder Verletzten.

In Charkiw haben Angreifer um 4 Uhr morgens eine der kritischen Objekte der Infrastruktur angegriffen. Nach vorläufigen Angaben gibt es keine Opfer unter Zivilisten. Auch heute Morgen schlug ein feindliches Geschoss ein Privathaus ein. Es gab keinen Brand. Im Haus und in der nahe gelegenen Schule sind die Fensterscheiben raus geflogen. Die Besitzerin des Hauses wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Binnen des Tages beschossen die Russen die Bezirke Tschuhujiw, Charkiw und Isjum. Vier Personen wurden verletzt: eine in Charkiw, zwei im Bezirk Tschuhujiw, eine im Bezirk Charkiw.

In der Region Luhansk versuchen die Russen, im Raum von Lyssytschansk Fuß zu fassen, erleiden erhebliche Verluste, rücken aber vor. Am vergangenen Tag löschten Retter Brände in Hochhäusern und auf Privatgrundstücken, in einem Geschäft, in einem Einkaufszentrum. Eine Frau wurde verletzt, sie wurde in ein Krankenhaus in der Region Dnipropetrowsk eingeliefert. Auch Solotariwka und Bilohoriwka waren von Beschuss durch die russische Armee betroffen. In der Nähe des letzteren wurde ein feindlicher Angriff abgewehrt.

In der Region Donezk verstärken die Russen die Intensität der Beschüsse und die Schlagkraft. In der Nacht wurde Slowjansk beschossen (eine Person wurde getötet) und militärische Stellungen entlang der gesamten Frontlinie. Gestern Abend warf der Feind Bomben C300 auf Dobropil ab (zwei Menschen wurden getötet, drei wurden verwundet, darunter zwei Kinder). Binnen des Tages wurden Bachmut, Awdijiwka, Kostjantyniwka, Tscherkaske, Dobropillja, Orliwka, Nowomykolajiwka, Perschomajske, Iwankiwske, Chrestyschtsche, Wesela Dolyna, Semyhirja, Krasnohoriwka mit Handfeuerwaffen, Artillerie und Mehrfachraketenwerfern „Uragan“ und „Grad“ beschossen. 27 Objekte wurden beschädigt. Drei Menschen starben, sechs wurden verletzt.

Die Gemeinde Beresnehuwatw in der Region Mykolajiw wird weiter befeuert. Der Beschuss von Dörfern entlang der Kontaktlinie geht weiter. Informationen über die Folgen werden genauer gefasst. Heute, gegen 4:30 Uhr, haben die Russen die Gemeinde Schyrokiwska beschossen. Zwei Haushalte, ein Wasserturm und ein Bauernhof wurden getroffen. Ein Wohnhaus wurde zerstört. Es gibt keine Opfer. Gestern wurde die Gemeinde Perschomajske den ganzen Tag beschossen, die soziale Infrastruktur im Dorf Perschomajske ist nun zerstört, eine Sporthalle im Club, eine Schulkantine brannten und ein nicht zu Ende gebautes vierstöckiges Gebäude wurde beschädigt. Im Dorf Sasilja wurden ein Wohnhaus und ein Hauswirtschaftsraum zerstört. Auch die Gemeinde Schewtschenkiw wurde erneut beschossen. In Schewtschenkowe wurde ein Privatunternehmen teilweise zerstört. Im Dorf Kotljarewe wurden zivile Garagen und Wohnhäuser beschädigt. Im Dorf Lutsch starb ein Mensch durch Beschuss.

In der Region Cherson waren Explosionen und Beschüsse in den Bezirken Beryslawsk und Kachowsk zu hören. Die Eindringlinge verwenden alle möglichen Arten von Waffen, sodass jedes Mal immer mehr Häuser und soziale Infrastruktur zerstört werden. Nach Angaben der Bewohner der Region entstehen aufgrund der täglichen Kämpfe viele Brände in Wäldern und auf Weizenfeldern. Es ist schwierig, die Ernte einzubringen, weil es ständige Kämpfe gibt. Im regionalen Zentrum lässt der Widerstand nicht nach.

Gleichzeitig verging die Nacht relativ ruhig in den Regionen Wolhynien, Transkarpatien, Riwne, Iwano-Frankiwsk, Lemberg, Czernowitz, Winnyzja, Saporischschja, Chmelnyzkyj, Ternopil, Kirowohrad, Dnipropetrowsk, Tscherkassy, Odessa, Poltawa, Sumy, Schytomyr und Kyjiw.

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-