Moskau plant Sprengstoffanschläge auf Wohnhäuser in belarussischem Masyr, um Vorwand für Kriegsbeteiligung von Belarus zu schaffen -  Aufklärung

Moskau plant Sprengstoffanschläge auf Wohnhäuser in belarussischem Masyr, um Vorwand für Kriegsbeteiligung von Belarus zu schaffen - Aufklärung

Ukrinform Nachrichten
Russland plant Sprengstoffanschläge auf Wohnhäuser in der belarussischen Stadt Masyr (auch Mosyr), um Belarus in den Krieg gegen die Ukraine mitzuziehen.

Das gab die Hauptverwaltung für Aufklärung des ukrainischen Verteidigungsministeriums auf Telegram bekannt. Auch weitere Sabotageakten gegen die Infrastrukturobjekte und die zivile Bevölkerung seien geplant.

„Dazu sind in die Stadt Masyr die Gruppen von als Zivilisten getarnten Saboteuren angekommen. Zu den Gruppen gehören Mitarbeiter des Militärnachrichtendienstes GRU und Söldner der Privatarmeen, die von Prigoschin (russischer Unternehmen und Putin-Vertrauter – Red.) und Schoigu (Verteidigungsminister Russlands – Red.) kontrolliert werden.“

Es ist bekannt, dass diese Gruppen Terroranschläge in Belarus planen. Laut der Aufklärung wollen sie dasselbe Szenario nutzen, wie bei Anschlägen 1999 in Russland vor dem Zweiten Tschetschenienkrieg. Damals hätte der GRU diese Anschläge verübt und die Schuld dafür den erfundenen „tschetschenischen Kämpfen“ gegeben. „Der russische GRU plant also eine Reihe von Artillerie- und Raketenangriffen auf die Ölraffinerie Masyr, auf die Objekte der zivilen Infrastruktur und Wohngebiete. Bei  den Angriffen wurden zusätzlich Wohnhäuser, Krankenhäuser und Schulen in die Luft gesprengt“, erklärte die ukrainische Aufklärung.

Nach Angaben der Aufklärung wollen damit die Russen einen Casus Belli für den belarussischen Machthaber Lukaschenko schaffen, einen Anlass für den Krieg. Sie gehen davon aus, dass Lukaschenko gezwungen wird, an den Krieg zu beteiligen.

Die Hauptverwaltung für Aufklärung teilte weiter mit, dass die mit dieser Operation vertrauten Offiziere der belarussischen Armee ihre Familien aus der Stadt evakuieren.  


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-