Duda: Für Welternährungssicherheit ist es sehr wichtig, Hafen von Odessa freizugeben

Duda: Für Welternährungssicherheit ist es sehr wichtig, Hafen von Odessa freizugeben

Ukrinform Nachrichten
Der polnische Präsident Andrzej Duda hat heute auf einer mit dem Präsidenten der Ukraine gemeinsamen Pressekonferenz in Kyjiw erklärt, es sei für die Welternährungssicherheit sehr wichtig, den wegen des durch Russland entfesselten Krieges blockierten Hafen in Odessa freizugeben, damit die Ukraine ihre Lebensmittel in bedürftige Länder exportieren könne.

Duda betonte, dass nicht nur die Ukraine die Unterstützung der Welt, sondern auch die Welt die Ukraine brauche, die eine starke Lebensmittelproduzentin sei.

Er merkte an, dass es Länder gibt, die in diesem Sinne von der Ukraine abhängig sind, daher sollte die Welt ihnen helfen, zum Beispiel ukrainisches Getreide und Sonnenblumenöl zu bekommen, die sie traditionell dorthin exportierte.

„Es ist eine sehr wichtige Frage, wie der Hafen in Odessa freigegeben werden kann, damit die Ukraine ihre Lebensmittel daraus exportieren kann, und wie man sie zum Beispiel nach Ägypten oder in andere afrikanische Länder exportiert“, sagte Duda.

Er berichtete, er habe diese Fragen ausführlich mit dem Präsidenten Selenskyj besprochen und sie werden bald auf einer zwischenstaatlichen polnisch-ukrainischen Konferenz erörtern.

Am 12. Mai präsentierte EU-Verkehrskommissarin Adina Vălean in Brüssel einen Aktionsplan zur Unterstützung ukrainischer Lebensmittelexporte „Wege der Solidarität“. Im Rahmen dieses Projekts werden 20 Millionen Tonnen Getreide aus der Ukraine über die EU-Infrastruktur in weniger als drei Monaten transportiert.

Zuvor hatte das ukrainische Außenministerium die Verbraucherländer davor gewarnt, dass das Getreide, das von Russland verkauft wird, teilweise oder ganz aus der Ukraine stammen kann, das von russischen Invasoren geplündert wurde. Der Diebstahl von ukrainischem Getreide durch Russland wird durch zahlreiche Zeugenaussagen ukrainischer Bauern und dokumentarische Beweise bestätigt.

Am 24. Februar begann Russland eine neue Kriegsphase gegen die Ukraine, der Feind beschießt und bombardiert massiv friedliche ukrainische Städte und Dörfer. Das ganze Volk der Ukraine erhob sich gegen die Eindringlinge.

In der Ukraine wurde das Kriegsrecht verhängt und die allgemeine Mobilisierung ausgerufen.

Russlands Aggression gegen die Ukraine hat eine geschlossene Reaktion der Europäischen Union und der gesamten zivilisierten Weltgemeinschaft hervorgerufen, die harte Sanktionen gegen Russland verhängten, der Ukraine erhebliche politische, wirtschaftliche, finanzielle und militärische Unterstützung gewähren und Millionen von Ukrainern, die vor dem Krieg fliehen, aufnehmen.

Die Ukraine hat die Russische Föderation beim Internationalen Gerichtshof der Vereinten Nationen in Den Haag offiziell verklagt.

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2024 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-