Raketen, Bomben und Artillerie: Russen schießen auf Fabriken, Häuser und Zivilisten in Notunterkünften - kurzer Überblick nach Regionen

Raketen, Bomben und Artillerie: Russen schießen auf Fabriken, Häuser und Zivilisten in Notunterkünften - kurzer Überblick nach Regionen

Ukrinform Nachrichten
Der Feind verübt Luftangriffe und feuert mit der rückstoßfreien Artillerie. In Bilohoriwka im Gebiet Luhansk wurden mindestens 62 Menschen, die sich in der Schule versteckt hatten, durch eine feindliche Luftbombe getötet.

Das geht aus dem zusammengefassten Bericht der regionalen Militärverwaltungen über die Lage in den Regionen der Ukraine zum Stand von 8:00 Uhr hervor.

In der Region Luhansk führten russische Truppen Raketen- und Luftangriffe auf Sewerodonezk, Lyssytschansk, Popasna und umliegende Siedlungen durch. In Prywillja wurden zwei Jungen getötet und ihre Schwestern und ihre Großmutter schwer verletzt.

Nachts eröffneten die Russen das Feuer auf Schypilowe und zerstörten ein zweistöckiges Haus. Nach vorläufigen Angaben waren 11 Personen überschüttet. Es gibt keine Informationen über die Toten.

In der Region Donezk verübten die Russen Luftangriffe und Beschüsse mit der rückstoßfreien Artillerie auf die Gemeinden Awdijiwka, Swjatohirsk, Siwersk, Lyman, Druschkiwka, Kostiantyniwka, Marjinka, Torezk und Otscheretyn. An einem Tag starben vier Menschen und neun wurden verletzt. Zum heutigen Morgen ist von einer verletzten Person in Siwersk bekannt.

In der Gemeinde Torezk wurde während des Beschusses eine Gasleitung beschädigt. Der Feind befeuert weiter Objekte der Industrie, darunter die Koks- und Phenolfabriken in Awdijiwka.

In Mariupol läuft weiter die Evakuierung von Zivilisten.

In der Nacht schossen die Invasoren mehrmals auf die Ränder von Charkiw. Nach vorläufigen Angaben wurde niemand verletzt.

In Barwinkowe, Bezirk Isjum, Region Charkiw, traf eine feindliche Granate ein zweistöckiges Wohnhaus. Unter den Trümmern wurde die Leiche einer Frau gefunden.

Die Kämpfe gehen in Richtung Isjum weiter.

Im Gebiet Cherson bleibt die Situation schwierig, man hört Explosionen, beschossen wird weiter. Stabil kritische Situation ist in den Gemeinden an der Grenze zu Snihuriwka, Mykolajiw und dem Gebiet Dnipropetrowsk sowie in allen Dörfern der ehemaligen Bezirke Welykooleksandriwka, Biloserskyj und Nowoworonzowka.

Während ihres Aufenthalts in der Region Cherson des Anführers der sogenannten „DNR“ (selbsterklärte „Volksrepublik Donezk – DNR“ - Red.), Denis Puschylin, und des ersten stellvertretenden Vorsitzenden der Bundesversammlung der Russischen Föderation, Andrej Turtschak, erklärten die Kollaborateure, dass Russland „hier für immer“ sei und dass sie „das Gebiet Cherson gerade an Russland annektieren“ möchten. Von den Bewohnern der Region spüren die Eindringlinge keine Unterstützung.

Gestern Nachmittag wurden das Gebiet Mykolajiw und das Regionalzentrum beschossen. Im Bezirk Wosnesensk feuerte der Feind mit Raketen auf Objekte der Infrastruktur. Tag und Nacht gab es Einschläge und Beschüsse außerhalb von Beresnehuwate. Nach vorläufigen Angaben wurde niemand verletzt.

Auch feuerten die Russen auf die Wohnviertel von einem der Rayons von Mykolajiw. Brände wurden gelöscht.

Infolge des Raketenbeschusses brach im Halyzyn-Wald das Feuer aus. Es wurde umgehend gelöscht.

Nachts wurde der Raketenschlag auf den entfernten Rayon von Mykolajiw erneut verübt. Binnen des gestrigen Tages wurden infolge Angriffe auf das Gebiet Mykolajiw 5 Menschen verwundet, eine Person ist gestorben. Details zu den Opfern werden genauer gefasst.

Allerdings verlief die Nacht relativ ruhig in den Gebieten Wolhynien, Transkarpatien, Riwne, Iwano-Frankiwsk, Czernowitz, Lemberg, Saporischschja, Winnyzja, Odessa, Ternopil, Chmelnyzkyj, Dnipropetrowsk, Schytomyr, Kirowohrad, Tscherkassy, Poltawa, Sumy, Kyjiw und Tschernihiw.

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-