So sieht Tschernihiw nach Angreifern aus

So sieht Tschernihiw nach Angreifern aus

Ukrinform Nachrichten
Russen bombardierten Stadien, Krankenhäuser, Bibliotheken und Wohnhäuser

Russische Truppen konnten in Tschernihiw nicht einmarschieren, sie wurden am Stadtrand gestoppt. Daher verübte der Feind Luft- und Raketenangriffe auf die zivile Infrastruktur der Stadt, einschließlich Streumunition. Die am stärksten betroffenen Bezirke im regionalen Zentrum sind Bobrownyzja, Masany, Badusiwka und ganze Stadtviertel in der Kilzewa-Straße. Das erzählt den Journalisten Wjatscheslaw Tschaus, Leiter der regionalen Militärverwaltung von Tschernihiw.

„Wir wollen, dass die ganze Welt sieht, was der russische Aggressor unserem Land angetan hat. Das hat keine Rechtfertigung und wird nicht vergeben“, sagte er.

Im Zentrum der Stadt wurden das Gagarin-Stadion und die Sportbasis des Fußballvereins „Desna“ zerstört, und mehrere Mitarbeiter des Sportkomplexes wurden getötet.

Die Russen warfen zwei Luftbomben auf das jahrhundertealte Gebäude der städtischen Kinderbibliothek neben dem Stadion ab. Das Gebäude überstand also den Zweiten Weltkrieg, aber die russische Aggression nicht. Die Bombardierungen trafen die regionale wissenschaftliche Bibliothek von Korolenko und die Bibliothek von Kozujbynskyj, die regionale kardiologische Gesundheitsfürsorgestelle und das Bezirkskrankenhaus sowie das Hotel „Ukraine“.

In der Tschornowil-Straße zerstörten und beschädigten die Luftbomben Wohngebäude, eine Apotheke und eine regionale kardiologische Gesundheitsfürsorgestelle. „Sie bombardierten gegen 13 Uhr bei sonnigem, wolkenlosem Wetter. Das Flugzeug flog in einer Höhe von 300-400 Metern (maximal 500), der Pilot konnte also sehen, wohin er die Bomben abwarf. Infolge der Bombardierung starben hier 49 Menschen. Zwei weitere Leichen liegen noch unter den Trümmern. (Übrigens, der Pilot Krasnojarzew, der hier 6 Bomben abgeworfen hat, wurde abgeschossen und gefangen genommen)“, sagt Bürgermeister Wladislaw Atroschenko.

Insgesamt wurden mehr als 200 Zivilisten von dem Angreifer im Regionalzentrum getötet, und etwa 40 werden noch vermisst.

„Hier sehen wir nirgendwo Militärbasen oder zerstörte militärische Technik. Stattdessen sehen wir, dass russische Truppen zivile Objekte und Zivilisten angegriffen haben“, sagte Anton Heraschtschenko, Berater des Innenministers der Ukraine.

„Drei Kirchen wurden von den Aktionen der russischen Horde beschädigt: St. Theodosius, St. Elijah's Church, Yelets Monastery. Sie bombardierten das Zentrum unserer antiken Stadt (die, wie wir erwarten, zum UNESCO-Weltkulturerbe gehören wird). Diese Taten zeugen nur von einem: Tschernihiw gehört ihnen nicht, es ist ihnen fremd!“, sagt der Lokalhistoriker und Journalist Wolodymyr Bojko.

Das Dorf Nowoseliwka am Stadtrand von Tschernihiw erlitt eine beispiellose Zerstörung. Es ist fast komplett zerstört und reichlich mit Granattrichtern bedeckt. Im zentralen Teil sind die Häuser in Scherben zerstört, aber am Rande des Dorfes gibt es teilweise Zerstörungen und Schäden, zerbrochene Dächer, Wände, Fenster und Türen. Noch immer gibt es im Dorf weder Gas noch Strom.

Während der Kämpfe in der Region Tschernihiw waren auch Zivil- und Wohngebäude in den Bezirken Pryluky und Nischyn zerstört.

Witali Golod

Foto: Anatolij Siryk

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-