Es klappt nicht, sich auf humanitäre Korridore für Mariupol zu einigen - Berater des Leiters des Innenministeriums

Es klappt nicht, sich auf humanitäre Korridore für Mariupol zu einigen - Berater des Leiters des Innenministeriums

Ukrinform Nachrichten
Die Situation in Mariupol sei jetzt am kritischsten, dort gelingt es nicht, sich auf humanitäre Korridore zu einigen, sagte heute der Berater des Innenministers der Ukraine, Wadym Denysenko, im ukrainischen Fernsehen, berichtet ein Korrespondent von Ukrinform.

„Die kritischste Situation ist jetzt natürlich die Stadt Mariupol. Leider klappt es nicht, sich auf humanitäre Korridore zu einigen. Und die Situation dort ist ziemlich kritisch. Besonders wenn man bedenkt, dass der Feind in den letzten Tagen ständig (die Stadt – Red.) mit den Mehrfachraketenwerfern „Grad“ und die Infrastruktur beschießt. Ein besonderer Zynismus ist, dass sie auch auf die Krankenhäuser schießen“, sagte Denysenko.

yv


Let’s get started read our news at facebook messenger > > > Click here for subscribe

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-