Mychajlo Sabrodskyj, der erste stellvertretende Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für nationale Sicherheit, Verteidigung und Aufklärung, Generalleutnant
Die Teilmobilmachung in Russland: Alles ist nicht so einfach
23.09.2022 23:15

Der dauernde Krieg betrifft jeden von uns. Jeder hat seine Sicht auf den Verlauf dieses Krieges. Unumstritten ist es aber auch, dass ein Gespräch der Fachleute notwendig ist. Dieses Gespräch haben wir in dieser Kriegsphase mit einem aufsehenerregenden Artikel der verdienten Generale Saluschnyj und Sabrodskyj „Perspektiven der Sicherung der Militärkampagne 2023: Ukrainische Sicht“ begonnen und dem Artikel des Akademiemitglieds Wolodymyr Horbulin und des Militärexperten Valentyn Badrak „Der höllische August: Ob die Schlacht im Süden alles entscheiden wird?“ fortgesetzt. Auf Bitte von Ukrinform analysiert jetzt der erste stellvertretende Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für nationale Sicherheit, Verteidigung und Aufklärung, Generalleutnant Mychajlo Sabrodskyj ein sehr wichtiges Ereignis – die Verkündung des russischen Staatsoberhaupts über die Teilmobilmachung.

Also, am 21. September begann in der russisch-ukrainischen Krieg eine neue Phase: In Russland wurde eine Teilmobilmachung verkündet. Eine „Mobilmachung“-Rede des Kremlchefs sollte eine Art des Rechenschaftsberichts über die Entwicklungen in der Ukraine vor dem Hintergrund der panischen Meldungen über einen Gegenangriff der ukrainischen Streitkräfte, der fortgesetzt wird, sein. Wie in jedem totalitären Staat gibt es das Bedürfnis in der Gesellschaft, von Zeit zu Zeit eine Meinung und Lageeinschätzung des Steuermanns aus der ersten Hand, gerade in solchem außergewöhnlichen Fall, zu höen.

Als Form für die Ansprache wurde ein nicht typischer Duo-Auftritt gewählt. Die pathetische und total lügnerische Rede des Kremlchefs wurde durch einen ausgewogenen Auftritt des Verteidigungsministers ergänzt. Die primäre Logik ist ganz einfach – der zuständige Minister erklärt der Nation das Wesen der Sache und die Notwendigkeit der getroffenen Entscheidungen. Allerdings kann das im feinen russischen Politsprech eine Art der vorher geplanten Aufteilung der Verantwortung bedeuten. Eine Quelle für diese Aufteilung ist gewöhnlich nur die Unsicherheit, dass dieser Problemfall erfolgreich gelöst werden kann. Wir versuchen jetzt, einen kurzen Überblick zu den möglichen Gründen dieser Unsicherheit zu geben und einige Besonderheiten im Zusammenhang mit den in Russland geplanten Maßnahmen zu skizzieren.  

Krieg gegen die Ukraine oder gegen den „kollektiven Westen“?

Eine Anerkennung des Krieges als Krieg gegen den „kollektiven Westen“ ist vielleicht eine einzige wahre Komponente in der Rede. Auf den ersten Blick zeigt sie eine Verachtung für die Ukraine als Staat, als ob „wir die Ukraine allein gewiss erobern würden“. Doch diese Erwähnung ist in gewissem Maße konstruktiv. Der „kollektive Westen“ kann derzeit als einen lobenden Begriff angesichts der Notwendigkeit, die Einigkeit unter den Partner der Ukraine zu unterstützen, betrachtet werden. Mehr dazu, dieser Freudscher Versprecher Putins erinnerte daran, dass die ganze progressive Welt derzeit gemeinsam mit der Ukraine ist und mit uns bedeutet mindestens, gegen die Russische Föderation zu sein. Ein schüchternes Geständnis des Verteidigungsministers der russischen Verluste im Laufe der sogenannten „Spezialoperation“ und die Erwähnung von Tausenden Kilometern der Frontlinie sollten alle Schwierigkeiten der Invasion ins Nachbarland betonen. Doch die eingeräumten 6000 getöteten Besatzer stehen in einem unerklärlichen Zusammenhang mit der Notwendigkeit der Einberufung von 300.000 Reservisten.

Man kann auch auf historische Analogien zurückgreifen. Dieser innenpolitische Schritt in Russland, der sich auch an das ausländische Publikum richtet, erinnert sehr an die Erklärung des „totalen Krieges“ 1944 durch einen der blutigsten Diktatoren des vorherigen Jahrhunderts.

Wieviel Kanonenfutter braucht Russland?

Wie müssen einen grundlegenden Unterschied im Wesen des Prozesses der russischen Mobilmachung feststellen. Im Gegensatz zu den absolut richtigen und natürlichen Beschlüssen der ukrainischen Staatsführung über die Mobilmachung im Frühling dieses Jahres, die von einem schweren Dilemma „kämpfen oder sterben“ ausgingen, wurde die russische Version unter ganz andren Informationsbedingungen erarbeitet wurde. Die russischen Propaganda-Strukturen beschäftigten sich mit deren Entwicklung viele Jahren, seit Beginn der Invasion erreichten ihre Aktivitäten eine außergewöhnliche Größe. Besonderes angeregt wurden sie von ständigen Botschaften der russischen Staatsführung über unveränderte Ziele der „Spezialoperation“ und ihre Entwicklung „nach Plan“. Sogar russische Bürger, die dem Militärwesen fremd und von der Hochschulbildung unverdorben sind, müssen zumindest sich selbst fragen: Was ist das für die Spezialoperation, die nach Plan läuft und gleichzeitig die Einberufung von fast zwei Drittel der Reservisten braucht? Oder war das der Plan von Anfang an?

Die Verkündung der mindestens Teilmobilmachung kann paradoxerweise gleichzeitig ein Anzeichen der Schwäche sein. Wie es schon erwähnt wurde, kann man mit einer Verstärkung der russischen Armee mit aus militärischen Sicht hochqualifizierten Menschen kaum rechnen. Es ist unwahrscheinlich, dass die russischen Verluste vor allem die Rückwärtigen Dienste oder „hochtechnologische Einheiten“ betreffen. Das kann nur eines bedeuten. Die Putinsche Armee braucht aus der Reserve keine Drohnen-Piloten, IT-Fachkräfte oder Bedienung für Raketensysteme Iskander. Vor allem sind übliche, nicht schwere für die Ausbildung militärische Berufe wie „Schütze“ oder „Maschinengewehrschütze“ notwendig. Einfach gesagt, braucht die russische Armee vor allem Kanonenfutter. Das ist relativ billig, nicht problematisch und relativ schnell.

Man muss auch die Moral der potentiellen Verteidiger der Interessen des Aggressorlandes erwähnen. Es ist klar, die reale Lage mit der Mobilmachung in Russland kann wegen der geschlossenen Informationen nur ein begrenzter Kreis einheimischer Fachleute einschätzen. Es ist aber die Tatsache, dass die verkündete Teilmobilmachung die erste in der jüngsten Geschichte Russlands ist. Und eine Perspektive, im Ausland für illusorische Ideale zu sterben, beunruhigt schon die ganz andere russische Generation. Ihre Wahrnemung des Krieges mit der Ukraine basiert im besten Fall auf Propaganda-Videos und siegesreichen Meldungen in den russischen Medien, idyllische Bilder aus dem Zweiten Weltkrieg oder aus dem Krieg in Afghanistan können gar nicht berücksichtigt werden. Für die Berufssoldaten gibt es einen klaren Unterschied zwischen den Begriffen „dienen“ und „kämpfen“, genauso gibt es für die meisten Zivilisten in Russland einen Unterschied zwischen „unterstützen“ und „teilnehmen“.   

Es ist klar, dass es unklug ist, eine weitverbreitete Kategorie der unverbesserlichen russischen „Kriegsromantiker“, für die egal ist, mit wem sie kämpfen, nicht in Betracht zu ziehen. Man kann auch typische Söldner nicht vergessen. Es gibt jedoch Gründe zu der Annahme, dass die meisten von ihnen in Plastiksäcken zurückgekehrt sind. Selbst die Tatsache, dass die russische Führung eine unpopuläre Entscheidung über die Mobilmachung getroffen hat, ist die beste Bestätigung dafür. Weil das Einzige, was zu dieser Entscheidung führen konnte, gerade der Mangel an egal wie motivierte Soldaten ist.

Wenn wir über den Motivationsfaktor sprechen, können wir hier „totale“ Mobilisierungswellen in den besetzen Gebieten der Oblast Luhansk und Donezk nicht vergessen. Es scheint, dass ihr Motivationsniveau aus bestimmten Gründen mindestens so hoch wie bei ukrainischen Mobilisierten sein muss. Die Realität sieht ganz anderes aus. Das ganze Land hat in Erinnerung, wie erbärmlich die gefangen genommenen ehemaligen „Lehrer“ und „Bergarbeiter“ aus dem 1. und 2. Armeekorps der sogenannten „Volksrepubliken Luhansk und Donezk“ in einem Video aussahen, die in den Krieg gegen die Ukraine für das Erreichen der administrativen Grenze und vielleicht weiter „gezwungen - geschickt“ wurden. Etwas Anderes von den von Patriotismus gefüllten russischen Reservisten aus z. B. dem Fernen Osten ist auch nicht zu erwarten.

Eine andere Motivationskomponente, wie das reine materielle Interesse, kann ernst betrachtet werden. In diesem Fall kann man eine gerechte Frage stellen. Wenn das bestehende System finanzieller Anreize, einschließlich aller Zuschüssen/Prämien/Hypotheken und sozialen Paketen seit dem Februar 2022 für russische Vertragssoldaten nicht besonders attraktiv erschien, worauf können dann Hunderttausende Mobilisierte hoffen?

Was bringt Russland die geplante Mobilmachung?

300.000 Soldaten ist die gar nicht so geringe operativ-strategische Menge. Wir werden keine entsprechende Berechnung vornehmen und uns mit „berechneten Divisionen“ beschäftigen. Aber eine einfache und harte Militär-Arithmetik brauchen wir. Diese Anzahl der Soldaten bedeutet etwa 60 bis 100 Heeresbrigaden. Alles hängt natürlich von den Aufgaben und Personalstärke ab. Lassen wir uns nicht von Perspektiven der Aufstellung dieser unfassbaren und gleichzeitig nicht auch für Russland möglichen Truppengruppierungen erschrecken. Die Mobilisierten werden zum Ausfüllen der Verluste in den schon bestehenden Einheiten verteilt. Ein Teil von ihnen kann für die Aufstellungen der neuen Einheiten verwendet. Die Absichten des russischen Generalstabs sind uns unbekannt. Deswegen teilen wir aus Gründen der relativen Objektivität diese 300.000 in zwei Hälften. In diesem Fall reduziert sich die Zahl der für die Aufstellung potentiellen Brigaden auf 30 bis 50. Als Basis nehmen wir der Mittelwert – 40.

Aber auch diese imaginäre Gruppierung ist keine Kleinigkeit. Sie gibt dem russischen Kommando die Möglichkeit, zusätzlich von 80 bis 120 taktischen Bataillonsgruppen aufzustellen. Diese Truppenzahl ist mit der russischen Truppenstärke im Frühling dieses Jahres vergleichbar! Aber Tausende Leute im Militäruniform bedeuten noch keine Brigaden und Bataillone. Die Hauptfrage ist, obwohl es erstaunlich ist, folgende. Vierzig Heeresbrigaden – das sind etwa 1200 Kampfpanzer, bis 4000 Schützenpanzer, circa 1600 Kanonen und Mehrfachraketenwerfern. Aus einer Frage wird zwei. Woher kommen sie? Was für Typen sind das und wie ist ihr Zustand?

Die erste Antwort ist angeblich einfach. Lager, Bestände, Stützpunkte auf dem russischen Territorium. Nach Einschätzungen kann Russland auch die größere Zahl der Heeresverbände ausrüsten. Die zweite Antwort ist viel schwerer. Die neuen oder nicht besonders alten Schützenpanzer BMP-3 und Kampfpanzer T-72B2 begannen noch im April schnell zu verschwinden. Seit Sommerbeginn erhalten die russischen Besatzungstruppen von allem Kampfpanzer vom Typ T-62 und Schützenpanzer vom Typ BMP-1 und MTLB. Deren Zustand, Ausrüstung und Einsatzeignung nach einer „sehr langen“ Lagerung ist ein anderes Thema. Offensichtlich sind die russischen Waffenvorräte, auch aus der Mitte des vergangenen Jahrhunderts, nicht endlos und das russische Kommando muss auf ihre Wünsche verzichten.

Besonders gefährlich ist für uns und vorteilhaft für den Gegner ist nur ein einziges potentielles Ergebnis der russischen Teilmobilmachung. Der Einsatz in der Ukraine von zusätzlichen verstärkten oder neu aufgestellten Verbände gibt dem russischen Kommando die Möglichkeit, sein beliebtes Prinzip der Strategie von Clausewitz anzuwenden - Konzertration der Kräfte auf dem entscheidenden Punkt. Diese Überlegenheit kann die Fragen der Motivation, Ausbildungsniveau und Ausrüstung der russischen Truppen in den Hintergrund zu drängen. Die möglichen Folgen können für die ukrainischen Streitkräfte vernichtend sein. Es scheint, dass das russische Kommando eine Fortsetzung des Kriegs mit vielen Soldaten und nicht mit ihrer Qualität plant. Deswegen wäre sinnvoll, dass wir schon heute vorbeugende Maßnahmen treffen.  

Wann werden wird das an der Front spüren?

Der Zeitfaktor hat wie immer einen bedeutenden Einfluss. Die Mobilmachung, wie jeder Prozess, braucht Zeit. Eine minimale Erfahrung, Organisationsprobleme, Korruption vor Ort können auch ihre Rollen spielen. Offensichtlich sind die von dem russischen Parlament verabschiedeten Gesetze zur Verschärfung der Strafen für die Kriegsdienstverweigerung nicht von ungefähr. Da es keine Gründe gibt, von einer übertriebenen Begeisterung der russischen Reservisten zu sprechen, kann die Zustellung der Einberufungsbescheide, die Versammlung der Einberufenen und ihre Entsendung in die Einheiten mindestens ein bis zwei Monate dauern. Für eine minimal notwendige Ausbildung der Einberufenen ist noch ein Monat notwendig. Operativ bedeutet das, dass das russische Kommando mit praktischen Ergebnissen der Mobilmachung frühestens im Dezember dieses Jahres rechnen kann. Sicherlich, kann diese Frist mit außerordentlichen Maßnahmen und einem Verzicht auf die Ausbildung, verkürzt werden, es ist aber absolut klar, dass die Teilmobilmachung in der nächsten Zeit kaum Auswirkung auf die Lage an der Frontlinie haben wird.

Die Entscheidung der russischen Staatsführung über die Mobilmachung kann einen tiefgreifenden Sinn haben, nämlich den Zugang zu praktisch unbegrenzten menschlichen Ressourcen. Unter dem Vorwand der in Russland traditionellen Geheimhaltung kann man das wahre Ausmaß der Mobilmachung leicht verbergen. Die Anzahl der Einberufenen kann leicht und einfach die Grenze von verkündeten 300.000 überschreiten. Und notwendige und bequeme Informationen kann man über amtliche Quellen so einfach verbreiten, wie auch die realen Verluste herunterspielen.

Neben objektiven Indikatoren muss man auch ein gewisses politisches und militärisches Risiko der Mobilmachung für die russische Führung feststellen. In die Reihen der Armee werden zusätzlich Hunderttausende ehemalige Zivilisten kommen. Ein gewisser Teil von ihnen hat eigene Vorstellungen über das Leben und insbesondere über die Entwicklung des Landes. Es ist aber nicht die Tatsache, dass ihre Ansichten vollständig mit den von der russischen Führung offiziell verkündeten übereinstimmen. Trotz der allgemein bekannten niedrigen Protestbereitschaft in der russischen Gesellschaft, ist es ziemlich schwierig, etwas Bestimmtes unter diesen Bedingungen vorherzusagen. Anfang des vergangenen Jahrhunderts spielten die Truppen, die an die Front des Ersten Weltkrieges nicht wollten, eine entscheidende Rolle in der russischen Geschichte.

Anstelle des Nachwortes

Nach all dem Gesagten dürfen wir keinesfalls ruhig sein oder diese halb-abenteuerliche russische Entscheidung unterschätzen. Wir stehen einem Feind gegenüber, der stark, heimtückisch und zielstrebig ist. An seiner Seite ist die Überlegenheit an Ressourcen, ein riesiges Wirtschaftspotential und eine bedeutende ideologische Rechtfertigung für seine Handlungen. Auf der Suche nach Möglichkeiten, seine räuberischen Pläne umzusetzen, erkennt er keine Grenzen an oder kennt sie überhaupt nicht. Unter diesen Bedingungen müssen wir uns von einem der Gebote des chinesischen Militärstrategen und Philosophen Sunzi leiten lassen, der lehrte, die Kriegskunst bestehe darin, nicht darauf zu hoffen, „dass der Feind nicht kommt, sondern darauf zu vertrauen, dass ich vorbereitet bin“.

Mychajlo Sabrodskyj, der erste stellvertretende Vorsitzende des parlamentarischen Ausschusses für nationale Sicherheit, Verteidigung und Aufklärung, Generalleutnant

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2022 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-