Solistin der Band Go_A, Kateryna Pavlenko, Teilnehmerin ESC-2021
Wir haben Authentizität und Identität, die wir mit der Welt teilen müssen
18.05.2021 15:00

In den Niederlanden fand am 16. Mai die Eröffnungszeremonie des Gesangwettbewerbs Eurovision-21 statt.  Abgehalten wurde sie am Cruise Terminal in Rotterdam. Die Künstler sind über den türkisen Teppich gelaufen. Unter ihnen auch die ukrainische Band Go_A, die im ersten Halbfinale mit dem Song „Shum“ („Lärm“) die Bühne betritt.

Ukrainische Musiker waren einverstanden, in der Pause zwischen Vorbereitung und Proben Ukrinform (Ukrainische Nationale Nachrichtenagentur – Red.) ein Interview zu geben. Alle sind gut gelaunt und entschlossen, auf der Hauptbühne der Eurovision die Begeisterung zu „entzünden“. Die Solistin der Ukrainischen Band Go_A,  Kateryna Pavlenko, erzählte, wie die Band auf den Eurovision Song Contest vorbereitet. Sie erzählte über ihren Talisman, das schwarze Vögelchen, ihr Befinden und wie sie die Fans erschrocken habe, als sie krank wurde und während der zweiten Probe nicht auf die Bühne kam. Wir haben über all dies gesprochen, sich im Veranstaltungszentrum Ahoy an Coronavirus-Regeln streng gehalten zu haben. Vorher haben wir negative Covid-19 Tests erhalten.

CORONA-BONI UND WARTEN AUF PCR-TEST

Guten Tag! Danke, dass wir uns bei Ihrem so angespannten Zeitplan treffen konnten. Wie geht es Ihnen? Wie sind Ihre Eindrücke bezüglich der Organisation, zahlreicher Coronavirus-Tests, insbesondere Atemtests auf Covod-19, Schnelltests, die der Prozedur nach PCR-Tests ähnlich sind, wenn man mit einem Wattestäbchen einen Abstrich an der vorderen Nasenschleimhaut nimmt? Zum Beispiel muss ich mich alle 48 Stunden testen lassen. Was sind die Bedingungen für die Teilnehmer?

Kateryna Pavlenko: Wir müssen uns auch alle 48 Stunden testen lassen. Aber heute gibt es eine weitere Regel. Man macht uns allen PCR-Tests. Wir können schon nicht mehr durchatmen. Unsere Nasen tun uns weh, da wir uns, als wir aus der Ukraine ausgereist sind, testen lassen haben. Und jetzt hier müssen wir uns alle 48 Stunden testen lassen. Diese „Boni“ haben wir in diesem Jahr erhalten.

Kateryno, vorige Woche haben sie die zweite Probe sowie die Pressekonferenz wegen Unwohlseins verpasst. Sie haben dadurch Ihre Fans sehr erschrocken. Später wurde bekannt, dass der PCR-Test negativ sei. Wie fühlen Sie sich jetzt und was ist an jenem Morgen passiert?

K.P.: Ich fühlte mich sehr schlecht. Es war keine Erkältung, sondern eher eine allergische Reaktion, und starke Kopfschmerzen. Wir alle haben uns also dadurch sehr erschrocken. Man hat mich zum Test gefahren. Man hat uns gesagt, dass ich in meinem Zimmer bleiben müsse, bis ich Testergebnis erhalte, um andere nicht zu gefährden, wenn der Test positiv ausfällt. Aber dann habe ich Ergebnisse erhalten…

FÜHRUNG AUS DEM BUSFENSTER

Wie hat das Team Sie während der Wartezeit unterstützt?

K.P.: Wir sollten am nächsten Tag eine Tour durch Amsterdam haben. Aber Guys sind aus Solidarität auch nicht gefahren. Wir sind im Hotel geblieben. Und nun habe ich den negativen Test erhalten. Alles ist gut!  Ich fühle mich momentan viel besser. Ich habe ständig Nasenreizung, weil wir ständig getestet werden, aber wir schaffen das.

Sie sind sehr geschützt, damit Sie keinen Coronavirus bekommen. Was ist den Eurovision-Teilnehmern erlaubt und ist es gelungen, Rotterdam ein wenig kennenzulernen?

K.P.: Wir alle sind vom Hafen begeistert. Überhaupt davon, dass Rotterdam am Wasser liegt, und von der Architektur. Obwohl die Stadt nach dem Krieg zerstört wurde, wurde sie wieder aufgebaut.

Wir dürfen joggen und aus dem Busfenster Rotterdam besichtigen. Und das, was wir sehen, sind tolle architektonische Ensembles und sehr interessante Designs. Eine Art Moderne in Verbindung mit der Natur. Wir sind begeistert von einem Phänomen wie Rotterdam.

UNTERSTÜTZUNG DER FANS UND SCHWARZER VOGEL

Erzählen Sie uns bitte, wie Sie von Fans unterstützt werden.

E. P. Auf unterschiedliche Weise. Als ich krank wurde, explodierten meine sozialen Netzwerke. Man hat mir Worte der Unterstützung  geschrieben.

Wir fühlen uns sehr gut unterstützt. Im Allgemeinen schreiben uns viele aus der Ukraine, drücken die Daumen und glauben an unseren Sieg.

Wie bereiten Sie sich auf die erste Halbfinale am 18. Mai vor?

K.P. Ich habe eine Probe verpasst. Ich muss alles aufholen. Wir haben aber noch ein paar Proben, um im Notfall-Modus alles aufzuholen. Und die Jungs sind cool.

Haben Sie irgendwelche Merkmale, wie etwa mit dem linken Fuß die Bühne zu betreten? Vielleicht haben Sie etwas Besonderes mit, das immer bei Ihnen ist.

K.P. In meinem Zimmer und überhaupt immer bei mir ist ein schwarzes Vögelchen. Sie erinnert mich daran, dass ich immer ruhig bleiben muss und das alles gut sein wird.

 „SHUM“ INSPIRIERT, UKRAINISCHE SPRACHE ZU LERNEN

Zum ersten Mal seit 15 Jahren wird das Lied bei der Eurovision komplett auf Ukrainisch sein. Was bedeutet das für Sie?

K.P. Für uns, für jeden von uns persönlich ist es sehr wichtig, da wir mit der Ukraine mitfiebern. Und wir möchten, dass die ukrainische Sprache nicht nur innerhalb des Landes ertönt. Sondern weiter, da sie schön ist! Wir haben eine wunderbare Kultur, wir haben tolle Musik, tolle Folklore und wir wollen es anderen Menschen vermitteln. Und wir sehen, dass Menschen dies brauchen. Wir analysieren doch die Reaktion ausländischer Fans auf unsere Musik. Sie gefällt ihnen sehr gut, da dies ungewöhnlich ist. Wir haben eine gewisse Einzigartigkeit, eine Authentizität und Identität, die wir der Welt zeigen und mit der Welt teilen müssen.

Machen Sie sich keine Sorgen, dass, weil der Song vollständig auf  Ukrainisch gesungen wird, nicht alle Zuschauer der Eurovision verstehen können, worüber Sie singen?

K.P. Es ist uns sehr angenehm, dass man uns in Netzwerken, insbesondere aus Britannien, Island, aus vielen Ländern auf Ukrainisch schreibt. Man begrüßt uns Ukrainisch. Es ist uns sehr angenehm, dass sie mit uns in unserer Sprache zu kommunizieren versuchen. Es ist für die Menschen interessant, was passiert. Sie suchen nach Texten, sie interessieren sich, wer und was wir sind und warum wir einen grünen Pelzmantel anhaben. Viele Menschen schreiben, dass sie begonnen hätten, die ukrainische Sprache zu lernen. Schon heute haben sie Screenshots, ein spezielles Programm  heruntergeladen. So wie wir Programme haben, wo wir Englisch lernen können. So haben sie ein Programm heruntergeladen, wo sie Ukrainisch lernen können.

Taras Schewtschenko (einer der Teilnehmer der Band Go_A): Nämlich haben wir vor ein paar Tagen eine Situation in den sozialen Medien erlebt, als Leute aus Schweden den Menschen aus Großbritannien erklärten, worum es in unserem Song auf Englisch gehe. D.h. verfassen wir keine großen Pressemitteilungen, wovon die Rede in unserem Song geht. Sie selbst beginnen dies zu prüfen und tauchen in die ukrainische Kultur ein. Wir finden es großartig. Gestern hat uns ein Junge geschrieben, der selbst aus Mexiko kommt, aber ukrainische Philologie in Polen studiert.

Welche Emotionen beherrschen Sie, wenn Sie die Ukraine bei der Eurovision vertreten?

Kateryna Pavlenko: Sehr viele unglaubliche Geschichten. Was mit uns passiert, ist Magie. Wir sind sehr froh, dass wir bei diesem Event sind.

Iryna Drabok, Den Haag

Foto: Go_A

nj

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2021 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-