Juri Husew, Generaldirektor von Ukroboronprom
Transformation von Ukroboronprom wird Treiber für wirtschaftliche Entwicklung des Staates
01.02.2021 13:49

Dieses Jahr ist ein Schlüsseljahr für Reformierung des staatlichen Verteidigungs- und Industriekomplexes - des Rüstungskonzerns Ukroboronprom. Stattdessen wird geplant, zwei Holdings unter vorläufigen Namen "Verteidigungssysteme der Ukraine" und "Luft- und Raumfahrtsysteme der Ukraine" zu gründen, die sich mit Forschungen, Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Produkten beschäftigen werden. Die erste Holding wird alle Unternehmen des Konzerns vereinen, die Waffen und militärische Ausrüstung für die Armee herstellen und damit die Verteidigungskapazität unseres Landes verstärken. Die zweite vereint Unternehmen, die Weltraum und Flugwesen erforschen und entwickeln. Dabei geht es nicht nur um die physische Trennung von Human Resources, Vermögen, Technologien, Kooperations- und Vertriebsbeziehungen, sondern um eine tiefgreifendere Reform der Schlüsselbranche. Vor allem für ein Land, das der Aggression entgegensteht.

Generaldirektor von Ukroboronprom, Juri Husew, der im Dezember 2020 zum Generaldirektor von Ukroboronprom ernannt wurde, legte Details der Reform der Verteidigungsindustrie in einem Interview mit Ukrinform offen.

ÜBER ARBEIT DES VERGANGENEN JAHRES UND DEN AKTUELLEN VERTEIDIGUNGSAUFTRAG

Herr Husew, die vorbereitende Phase der Reform des Konzerns ist auf die schwierige Zeit für die Ukraine, und zwar für die Welt entfallen. Trotzdem ist es im vergangenen Jahr gelungen, einiges für die Erholung vieler Unternehmen zu tun, damit sie sich nach der Reform wie wichtige Akteure und nicht wie "Mauerblümchen" auf dem Rüstungsmarkt fühlen…

Ich führe nur ein paar Ziffern an. Die Produktion in unseren Unternehmen stieg im vergangenen Jahr auf 102,2 Prozent im Vergleich zu 2019. Das ist ein Plus von 665 Millionen Hrywnja. Produktion von Panzertechnik ist um 40 Prozent, der Radarsysteme um 23 Prozent gestiegen. Auch wenn 2020 aufgrund der globalen Covid-19-Pandemie ein Krisenjahr war: Die Verteidigungsbudgets der Länder wurden gekürzt, internationale Rüstungsmessen wurden gestrichen, Verhandlungen werden nun online abgehalten usw. Ungeachtet dessen haben die staatlichen Unternehmen von Ukroboronprom den Verteidigungsauftrag 2020 zu 100 Prozent erfüllt. Kein einziger geplatzter Vertrag. Als nächstes erwarten wir eine Erhöhung des Anteils der Konzernbetriebe am staatlichen Verteidigungsauftrag, der das Verteidigungsministerium, die Streitkräfte, der Zolldienst, die Nationalgarde und andere Behörden erstellen. Denn letztes Jahr war dieser Anteil, glaube ich, ziemlich "bescheiden" - nur 36 Prozent.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat daher bei einem Besuch des Unternehmens "Iskra" in Saporishshja im vergangenen Dezember einen Auftrag erteilt, die Möglichkeit zu prüfen, den Anteil der Unternehmen von Ukroboronprom am staatlichen Verteidigungsauftrag zu erhöhen, um die ukrainischen Verteidiger mit unseren Produkten zu versorgen. Und wir haben bereits Präsentationen der Möglichkeiten und zukunftsweisender Entwicklungen der Ukroboronprom-Unternehmen für den Generalstab der Streitkräfte der Ukraine und das Kommando für Teilstreitkräfte durchgeführt. Gezeigt wurden vor allem die neuesten Entwicklungen, moderne Waffen und militärische Ausrüstung.

So wurden im vergangenen Jahr das taktische Kampfradfahrzeug (TBKM) "Dozor-B", das Neptun-Raketensystem und der modifizierte Flammenwerfer RPV-16 in die Bewaffnung der Streitkräfte der Ukraine aufgenommen.

Im vergangenen Jahr wurden der Radar 80K6KS1für das Flugabwehrraketensystem BUK-М1, das Raketenwerfersystem Wilcha-M, das Mehrfachraketenwerfersystem Burewij und das Jagdflugzeug MIG-29MU2 getestet.

Und das ist bei weitem nicht alles, was Unternehmen, die am Konzern beteiligt sind, erarbeitet haben. Es gibt noch viele Ideen, was wir vor allem für unsere Streitkräfte und auch für unsere ausländischen Partner anbieten können.

Momentan ändern wir die Ansätze der Wissenschaft und Technik, um den aktuellen Herausforderungen gerecht zu werden. Neugestartet wurde der Rat von Ukroboronprom für wissenschaftliche und technische Entwicklung und Innovationen. Wissenschaftler der Nationalen Akademie der Wissenschaften, der Nationalen Technischen Universität Kyjiw, Experten führender Denkfabriken wurden eingeladen. Dies wird die Vorbereitung von Strategien und Programmen für die wissenschaftliche und technische Entwicklung in den Unternehmen des staatlichen Verteidigungs- und Industriekomplexes fördern.

Über den Verteidigungsauftrag... Entspricht der derzeitige Status quo in diesem Bereich den Aufgaben, Funktionen und Möglichkeiten des zukünftigen erneuerten Konzerns? Wie kann man derart Verzerrungen vermeiden: Wir brauchen Flugwesen und Panzer (bedingt) und Patronen gibt es in Lagerhallen seit sowjetischen Zeiten "in Hülle und Fülle", so dass wir sie nicht kaufen werden?.. 

Das Wichtigste für unser Team ist, moderne Technik und Waffen den ukrainischen Streitkräften zur Verfügung zu stellen. Dies betrifft vor allem die qualitative und rechtzeitige Ausführung des staatlichen Verteidigungsauftrags. Unsere Aufgabe ist es, gemeinsam mit dem Team des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats (RNBO), dem Verteidigungsministerium, dem Generalstabs der Streitkräfte der Ukraine und dem Ministeriums für strategische Industriezweige eine strategische Vision zu formulieren, wie die Verteidigungsfähigkeit des Staates zu verbessern, wie eine wirksame Transformation von Ukroboronprom und die Entwicklung der Unternehmen des Konzerns sicherzustellen. Und ich habe bereits dem Präsidenten als dem Vorsitzenden des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats

 vorgeschlagen, bei einer Sondersitzung des RNBO die Transformation von Ukroboronprom und die Strategie des Verteidigungs- und Industriekomplexes zu prüfen. Wir erhoffen, dass eine solche Sitzung bereits im Februar stattfinden wird.

ÜBER DAS KONZEPT DER REFORM DER BRANCHE, DAS SCHICKSAL DER FLAGGSCHIFFE UND DER „LOSER“

Herr Husew, vor einem Monat haben Sie einen Befehl unterzeichnetet, mit der Korporatisierung von Ukroboronprom zu beginnen. Bedeutet das, dass bei der Lösung des Problems der Ineffizienz dieses "Monsters", worüber wir seit mindestens einem halben Jahrzehnt sprechen, der Stein ins Rollen endlich kommt, alle Hindernisse - gesetzgeberische, rechtliche, organisatorische und hauptsächlich politische - überwunden sind?

Die Korporatisierung ist ein Teil der großen Transformation von Ukroboronprom durch die Schaffung moderner, eigenständiger Holdings mit einem effizienten Corporate Governance System. Dies ermöglicht, gemeinsame Projekte mit internationalen Partnern umzusetzen, transparenten Technologietransfer zu gewährleisten, um qualitativ hochwertige Waffen zu produzieren, vor allem für die Streitkräfte der Ukraine. Es geht auch um zusätzliche Möglichkeiten, finanzielle Ressourcen heranzuziehen, es geht um Erholung der Unternehmen, Arbeitskräfte zu erhalten und zu vermehren und andere Probleme zu lösen, die sich seit Jahren und Jahrzehnten gehäuft haben. Die erfolgreiche Umsetzung der Reform, die bereits im Dezember letzten Jahres begonnen hat, wird die Verabschiedung des Gesetzentwurfs Nr. 3822 erleichtern, der die Grundlage für den Wandel bildet. Ich appellierte an den Präsidenten der Ukraine, dieses Gesetz als dringend zur Behandlung in der Werchowna Rada (Parlament – Red.) zu definieren. Der Staatschef steht uns völlig zur Seite, dem ich übrigens bereits ein Reformkonzept und einen Fahrplan vorgelegt habe. Verständnis finden wir sowohl auf Regierungsebene als auch im Fachausschuss der Werchowna  Rada, der vom Abgeordneten Oleksander Sawitnewytsch geleitet wird.

Während eines Besuchs in der Panzerfabrik Shytomyr hat Oleksandr Mychajlowytsch (Sawitnewytsch – Red.) bestätigt, dass das Parlament dieses Dokument in erster Lesung Anfang Februar prüfen könne. Das bedeutet, dass die endgültige Annahme im März und April erwartet werden kann. Bis Mitte des Jahres wird also die Aufgabe des ukrainischen Präsidenten zur Transformation des staatlichen Konzerns ausgeführt werden.

Die Reform von Ukroboronprom sieht vor, dass die 65 vielversprechendsten Unternehmen der neuen staatlichen Holding angehören werden. Was passiert nun mit den anderen? Denn vor Beginn der Reform des Konzerns gab es fast 120 Wirtschaftsakteure. Fast 30 Unternehmen hatten stillgestanden, in Insolvenz geraten, auf Herstellung von Verteidigungsprodukten verzichtet, um Verbrauchsgüter zu produzieren. Das Schicksal zwei- bis zweieinhalb dutzend bleibt also ungewiss…

Zur Ukroboronprom gehören 137 Unternehmen. 21 davon befinden sich in den von Russland vorübergehend besetzten Gebieten. Die Ukraine wird sie unbedingt zurückbekommen. Aber in der ersten Etappe der Reform verlassen wir uns auf die Fähigkeiten der Betriebe und Konstruktionsbüros in den von der Ukraine kontrollierten Gebieten. 65 Unternehmen bilden eine neue Holding unter dem vorläufigen Namen "Verteidigungssysteme der Ukraine", die wiederum in sechs Subholdings aufgeteilt werden. Wir planen auch, dass ihr (der Holding – Red.) spezielle Exporteure angehören werden, die beim Verkauf von Produktion helfen werden.

Separat wird die Luft- und Raumfahrt Holding ins Leben gerufen, die drei zweigbezogene Subholdings vereinen wird. Die Ukraine verfügt über eine leistungsstarke Luftfahrtindustrie. Ende letzten Jahres besuchte  Präsident das Staatsunternehmen Antonow, das zum ersten Mal seit Jahren der Unabhängigkeit des Landes einen Staatsauftrag für drei Flugzeuge An-178 für die Streitkräfte der Ukraine erhalten hat.

In Bezug auf Fabriken, die unter den neuen Bedingungen sozusagen "sich nicht gefunden haben"... Ende 2020 hat die Regierung beschlossen, 17 Unternehmen des Konzerns an den Staatseigentumsfond zur weiteren Privatisierung zu übergeben. Dies sind Unternehmen, die de facto seit Jahren keinen Auftrag für die nationale Sicherheit und Verteidigung der Ukraine ausführen und mit dem Verteidigungs- und Industriekomplex nichts zu tun haben. Deren effektive Privatisierung muss ebenso ein Teil der zukünftigen Transformation sein, infolge deren Ukroboronprom in der Form, wie er 2011 gegründet worden war, aufhört zu existieren.

Und natürlich wird die Transformation die Entwicklung von Exportkapazitäten und die Präsenz unseres Landes auf dem globalen Rüstungsmarkt voraussetzen. Es ist notwendig, die Position der heimischen Sonderexporteure und Unternehmen von Ukroboronprom auf ausländischen Märkten zu stärken. Denn es ist sowohl das Umlaufvermögen für Produzenten als auch zusätzliche Mittel für den Staat, einen Verteidigungsauftrag erteilen zu können und die nationale Währung zu unterstützen. Und natürlich ist es Arbeitsplätze, pünktliche Gehaltszahlung an Zehntausende Ukrainer. Und langfristig - Chancen für eine internationale Zusammenarbeit nach Abschluss der Korporatisierung von Ukroboronprom. Ich bin überzeugt, dass die Ukraine enormes Potenzial hat, ihre Präsenz auf den internationalen Rüstungsmärkten zu erweitern. Und Präsident hat eine Aufgabe gestellt, die Exporte der Unternehmen des Konzerns bereits in diesem Jahr deutlich zu steigern.

Im Vergleich zu dem früheren Konzept der Reformierung von  Ukroboronprom, worüber Ukrinform im Frühjahr schrieb, hat sich der Ansatz zur Spezialisierung von Subholding etwas geändert. Wahrscheinlich war das Reaktion auf die Kritik, dass solche Richtungen wie Artilleriesysteme, Präzisionswaffen, Munition, Cybersicherheitssysteme außerhalb der neuen Struktur - und damit auch außerhalb des Verteidigungsauftrags - sein könnten?

Zweifellos sind alle vernünftigen Bemerkungen berücksichtigt. Wir arbeiten bereits an der Bildung der ersten Branchenverbände. Bei der Sitzung des Vorstandes des Konzerns wurde das Konzept der Gründung einer Subholding „Radarsysteme“ genehmigt und sogar öffentlich darüber diskutiert, wie diese Struktur sein sollte. Ihr Flaggschiff-Unternehmen wird das bereits erwähnte Unternehmens "Iskra" in Saporishshja sein. Und es ist offensichtlich, dass "Radarsysteme" die erste „Schwalbe" in der Struktur der "Verteidigungssysteme der Ukraine" mit guter Unternehmensführung sein wird.

Erzählen Sie bitte über die Möglichkeiten der Zusammenarbeit, über gemeinsame Aktivitäten - sowohl dauerhaft als auch im Rahmen einzelner Projekte - zwischen verschiedenen Subholdings, sowie mit privaten Unternehmen, vielleicht ausländischen...

Es besteht große Notwendigkeit, die Anstrengungen der privaten Hersteller, unserer internationalen Partner und Kapazitäten der staatlichen Unternehmen, die im Zuge der Transformation des Konzerns in Aktiengesellschaften umorganisiert werden, zu bündeln. Ich bin überzeugt, dass Arbeiten an allen derzeit begonnenen vorteilhaften Programmen und Projekten fortgesetzt werden wird. Dies gilt auch für die gemeinsame Herstellung von Angriffsdrohnen. Wir können auch über Avionik reden und über viele andere vielversprechende Dinge. Und das sind neue Perspektiven und Chancen für eine für beide Seiten vorteilhafte Zusammenarbeit mit internationalen Partnern sowie mit heimischen privaten Waffen- und Militärherstellern. Das gilt vor allem für ausländische Partner, die über Erfahrungen und Zubehörteile verfügen, die für ukrainische Flugzeuge, für unsere Panzertechnik, für viele andere Projekte nötig sind. Ich bin überzeugt, dass ein neues „Fenster der Gelegenheit“ für diese Zusammenarbeit durch die Korporatisierung des Konzerns entsteht.

Wir haben bereits ein Projektbüro innerhalb von Ukroboronprom eingerichtet, das gerade daran arbeitet, im Rahmen einer internationalen Kooperation Projekte zur Herstellung von Angriffsdrohnen und anderen Geräten und Waffen umzusetzen.

ÜBER GELD, FINANZPRÜFUNG UND KORRUPTIONSBEKÄMPFUNG

Herr Husew, Sie haben in der Presse erwähnt, dass Ende Dezember das Audit der Finanzaktivitäten des Konzerns abgeschlossen wurde. Bald werden Auditergebnisse präsentiert. Vielleicht könnten Sie mit Lesern von Ukrinform „im Voraus“ ein paar Zahlen und Überlegungen teilen?

Wir bereiten uns zurzeit auf Freigabe des Auditberichts vor. Außerdem führen wir ein System von ständigen und regelmäßigen Prüfungen in Unternehmen von Ukroboronprom und insgesamt im Konzern. Die Bestandsaufnahme wird fortgesetzt. Dies ist unter anderem für die weitere effektive Korporatisierung vom staatlichen Konzern erforderlich. Mit Auditergebnissen müssen wir vor allem den Aufsichtsrat von Ukroboronprom, zu dessen Vorsitzender vor kurzem Wolodymyr Pawlowytsch Horbulin gewählt wurde, vertraut machen.

Klar. Ohne die Schlussfolgerungen des Aufsichtsrates... Und doch, wie ist Ihre persönliche Einschätzung. Vielleicht darüber, wodurch Sie besonders negativ überrascht waren, als Sie diesen Bericht gelesen haben?

Alles erfahren Sie nach der Veröffentlichung der Ergebnisse. Eines steht fest: um ein für das ganze Land greifbares Ergebnis der Reformierung von Ukroboronprom zu gewährleisten, gibt es noch eine Menge zu tun.

Apropos unangenehm: Wie jede Branche der ukrainischen Wirtschaft und das gesamte Verwaltungssystem hat Ukroboronprom - der gegenwärtige und der zukünftige - ein so schändliches Phänomen wie Korruption in den Unternehmen geerbt. Vor Silvester haben  Strafverfolgungsbehörden zum Beispiel über Machenschaften mit Böden von Ukroboronprom in Charkiw berichtet. Was planen Sie zu tun, um diesen „Koffer“ in die Zukunft der reformierten Holding nicht mitzunehmen?

Ein paar wichtige Dinge. Was wir jetzt tun und planen. Wir führen einen Lügendetektortest aller Leiter von Ukroboronprom ein. Ich habe auch beschlossen, dass alle Angestellten, die an unserem Team in Ergebnis von offenen Wettbewerben tätig sind, sollen einen Test mit einem Lügendetektor durchführen. Der Konzern unterzeichnete auch ein Memorandum über die Zusammenarbeit mit dem Nationalen Antikorruptionsbüro der Ukraine (NABU). Wir planen, die Zusammenarbeit mit anderen Anti-Korruptionsinstitutionen zu vertiefen, um operativ auf Korruptionsrisiken und mögliche Missbräuche zu reagieren. Und gerade das moderne und effiziente System der Unternehmensführung wird dazu beitragen. Denn die Reform sieht die Schaffung von Aufsichtsräten, Personalauswahlsysteme durch transparente und verständliche Verfahren vor.

Meine persönliche Position ist Null-Toleranz gegenüber Korruption. Keine Vetternwirtschaft. Wir sind auf die Zusammenarbeit mit allen Strafverfolgungsbehörden eingestellt, die Informationen über mögliche Erscheinungsformen von Korruption und Risiken in Unternehmen von Ukroboronprom überprüfen.

DARÜBER, WER ODER WAS DIE REFORM BEHINDERN KANN

Sie haben bereits einige Fristen erwähnt: für Bildung eines Rechtsfelds, Gründung der ersten Geschäftseinheiten in der Branche etc. Abschließend fassen Sie bitte zusammen, wie soll jede Etappe dieser Reform sein, was wird mit jedem der Sektoren des heimischen Verteidigungs- und Industriekomplexes passieren und was wird in Zukunft mit Ukroboronprom selbst als Add-on sein?

Ich habe bereits gesagt, dass Ukroboronprom im Jahr 2021 als Staatskonzern sollte aufhören zu existieren. Dies geschieht nach Zustimmung der Gesetzesinitiativen, die wir bereits besprochen haben. Es werden moderne Holdings gegründet. Dem wird eine Übergangsperiode vorausgehen, um die Verfahren für ihre Gründung zu genehmigen, den Algorithmus der Korporatisierung festzulegen usw. Und ich bin überzeugt, dass ein effektives Verwaltungssystem, eine verstärkte Zusammenarbeit mit internationalen Partnern, die Beschaffung und die Erschließung neuer Technologien, die Herstellung hochwertiger Waffen und militärischer Ausrüstung das Ergebnis der Arbeit sein werden.

Was kann das verhindern? Oder wer?

Wissen Sie, inwieweit Präsident an diese Reform glaubt und unser Bestreben unterstützt, sie umzusetzen, beweist, dass wir mit unserem geeinten Team alle Hindernisse problemlos überwinden können. Ob es Diskussionen im Parlament oder vielleicht Regierungsentscheidungen geben wird. Ich denke, wir haben genügend Argumente, um sowohl Parlamentsabgeordnete als auch Regierungsmitglieder davon zu überzeugen, dass es sinnvoll ist, diese Reform umzusetzen, und zwar auf dem richtigen Weg.

Und um die Gesellschaft davon zu überzeugen? Es ist kein Geheimnis, dass das Wort "Korporatisierung" viele ängstigt. Nun will man wieder dem Volk etwas wegnehmen, "mitgehen heißen", "unter externer Kontrolle halten"...

Die Menschen müssen mit Fakten überzeugt werden. Jetzt sehen wir eine Zunahme der Produktion in den Unternehmen von Ukroboronprom. Es gibt optimistische Pläne, die Exportkapazitäten einzelner Unternehmen des Konzerns und des Landes insgesamt zu entwickeln. Es gibt einen klaren Plan, um die Transformation zu gewährleisten, die moderne Ansätze zur Verwaltung dieser sehr sensiblen, aber für den Staat äußerst wichtigen Branche garantiert.

Wie ist die Stimmung in den Arbeitsteams? Wie nehmen Menschen die zukünftige Reform wahr? Welche Probleme müssen vorher gelöst werden, um Interesse für Ergebnisse der bevorstehenden Erneuerung erwecken zu können?

Ich habe bereits mehr als 20 Unternehmen von Ukroboronprom in den Regionen Charkiw, Saporishshja, Makolaiw, Cherson, Tscherkassy, Shytomyr, Lwiw und Riwne besucht. Besucht habe ich Instandsetzungsteams für militärische Ausrüstung im Raum der Durchführung der Operation der Vereinigten Kräfte: Kramatorsk, Torezk, Kostjantyniwka, Sewerodonezk, Lyssytschansk... Manche Unternehmen beeindrucken angenehm durch Arbeit, Kennwerte und Pläne. Einige erfordern zusätzliche Aufmerksamkeit. Sagen wir, das Flugzeugwerk Charkiw braucht Hilfen des Staates für die finanzielle Erholung. Für dieses Unternehmen haben wir einen separaten Gesetzentwurf vorbereitet, der bereits dem Kabinett vorgelegt wurde. Wir sind überzeugt, dank der Verabschiedung des Dokuments wird das Unternehmen, das leider seit Jahren für das Land so wichtige High-Tech-Produktion nicht herstellt, einen zweiten Atem bekommen.

Und das ist kein Einzelfall. Es gibt eine ganze Liste von staatlichen Unternehmen, die Mitglieder des Konzerns sind, und die Erholung und die Überwindung von Krisenerscheinungen benötigen, die sie seit vielen Jahren akkumuliert haben. Die Korporatisierung von Ukroboronprom wird neue Möglichkeiten bieten. Ich bin überzeugt, dass die Transformation von Ukroboronprom ein Treiber für die industrielle und wirtschaftliche Entwicklung des Staates sein wird.

Oksana Polyschtschuk, Wladyslaw Obuch. Kyjiw

nj

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2021 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-