Witalij Bunetschko, Leiter der regionalen Militärverwaltung von Schytomyr
Die Region Schytomyr hat fast eine Milliarde Hrywnja an internationaler Hilfe erhalten
29.12.2023 19:23

Nach der Rückeroberung des Nordens der Region Schytomyr ist das größte Problem dort die Verminung den Gebieten. Dennoch hat die Gemeinde Narodytschi, deren Siedlungen zum Teil von den Russen teilgenommen wurden, in diesem Jahr bereits alle zerstörten Brücken wiederhergestellt. Außerdem haben sie die erste humanitäre Entminung eines Waldes in der Ukraine durchgeführt.

Witalij Bunetschko, Leiter der regionalen Militärverwaltung von Schytomyr, sprach in einem Interview mit Ukrinform über den weiteren Wiederaufbau der Region Schytomyr, die Hilfe internationaler Partner, die Verstärkung des Luftabwehrsystems und den Geschäftsbetrieb in einem groß angelegten Krieg.

MEHR ALS DIE HÄLFTE DER BESCHÄDIGTEN WOHNUNGEN IST BEREITS WIEDERHERGESTELLT WORDEN

Herr Bunetschko, erzählen Sie uns bitte etwas über die Situation in den Siedlungen der Gemeinde Narodytschi, die im Frühjahr 2022 geräumt worden sind. Welche ungelösten Probleme gibt es dort jetzt?

Fast von Beginn des Krieges an waren 9 Siedlungen der Gemeinde Narodytschi besetzt. Der Rest des Gebiets ist von Luftangriffen heimgesucht worden. Manchmal haben russische Flugzeuge bei der Rückkehr von der Bombardierung von Schytomyr und anderen Städten dort Munition abgeworfen, damit sie leer zu ihren Stützpunkten zurückkehren.

Sobald die Siedlungen der Region Schytomyr nicht mehr besetzt waren, haben wir sofort mit ihrem Wiederaufbau begonnen. Zunächst haben wir die Häuser wiederaufgebaut, aber die größte Herausforderung war die Wiederherstellung der Infrastruktur. Die Russen haben vier Brücken zerstört, die die ungehinderte Logistik zwischen mindestens zehn Siedlungen in der Gemeinde sicherstellen.

In diesem Jahr konnten wir alle diese Brücken dank des Projekts United24 wiederherstellen. Es ist uns gelungen, mit dem staatlichen Sondertransportdienst eine Vereinbarung über den Bau der Brücken zu treffen. So konnten wir die befreiten Siedlungen schnell wieder zum normalen Leben zurückführen, denn ohne Brücken mussten wir bei einer Überschwemmung im Frühjahr bis zu 50 km umgehen. Dies hat die medizinische Versorgung und die Lieferung von Lebensmitteln erheblich erschwert. Jetzt überlegen wir, ob wir die Buslinie zu diesen Siedlungen wiederherstellen können.

Die Gemeinde Narodytschi kehrt zu einem normalen Leben zurück, aber es gibt immer noch das Problem der Minengefahr, da dort große Gebiete vermint sind.

Ich möchte Ihnen ein Beispiel nennen. Bei einem kürzlichen Treffen, bei dem wir über die Notwendigkeit diskutiert haben, wilde Tiere zu schießen, die in die Siedlungen eindringen, hat das Militär dies in der Gemeinde Narodytschi kategorisch verboten, — eben wegen der Minengefahr. Der Nachhall der Besetzung wird noch sehr lange zu spüren sein.

In den Wäldern der Gemeinde ist bereits ein humanitäres Entminungsprojekt durchgeführt. Jetzt verhandeln wir mit dem Unternehmen GK GROUP und seinem amerikanischen Partner Tetra Tech über die Minenräumung.

Wie viele Einrichtungen in der Region, die durch den Beschuss beschädigt waren, sind bereits wiederhergestellt worden? Aus welchen Quellen wird dies finanziert?

Seit Beginn des groß angelegten Krieges sind in unserer Region 116 Raketen- und Bombenangriffe verübt worden. Infolgedessen sind 4.800 Einrichtungen zerstört oder beschädigt worden, von denen 200 nicht wiederhergestellt werden können. Es ist uns bereits gelungen, mehr als 2.700 Einrichtungen wiederherzustellen, wofür 270 Mio. UAH aus dem Fonds für die Wiederherstellung von zerstörtem Eigentum und zerstörter Infrastruktur, aus dem regionalen Haushalt und aus den Haushalten der Gemeinden bereitgestellt worden sind. Die Arbeit geht weiter.

Die Einwohner der Region nutzen aktiv das staatliche eRecovery-Programm. Bis zum 15. Dezember sind in der Region 678 Anträge auf Entschädigung für beschädigtes Eigentum eingereicht worden. Die Kommissionen haben Zahlungen für die Wiederherstellung von 500 Häusern und Wohnungen in Höhe von 51,9 Millionen UAH genehmigt. Zusätzlich haben die Eigentümer von 447 beschädigten Häusern bereits Gelder in Höhe von 36,9 Millionen UAH auf ihre Kartenkonten erhalten.

Gleichzeitig hat die Bank 58 Anträge auf Auszahlung von 1,5 Mio. UAH bearbeitet und eingereicht, und ein Antrag mit einem Entschädigungsbetrag von 17,9 Tausend UAH wird derzeit geprüft.

PARTNERHILFE AUS ESTLAND

Wie helfen die internationalen Partner beim Wiederaufbau der Region?

Zunächst möchte ich auf die Hilfe Estlands eingehen, das ein Partnerland unserer Region ist. Dank Estland ist ein Kindergarten in Owrutsch bereits gebaut worden und in Betrieb, und wir planen, Anfang Januar die zweite Stufe zu eröffnen. Wir haben auch beim Wiederaufbau einer Brücke in Malyn zusammengearbeitet. Das Projekt hat 113 Millionen UAH gekostet, wovon fast die Hälfte estnisches Geld ist. Dies gab uns die Gelegenheit, Geld zu sparen und eine Ausschreibung für den Wiederaufbau einer Brücke in der territoriale Gemeinde Olewsk über den Fluss Ubort zu veröffentlichen.

Wir hoffen, dass die Verhandlungen mit Portugal erfolgreich verlaufen und wir das Lyzeum Nr. 25 in Schytomyr wiederherstellen können.

Die Region Schytomyr arbeitet aktiv mit UNICEF zusammen. Es geht um die Ausstattung von Schulen und Krankenhäusern mit Schutzräumen, STEM-Labors und ein Projekt zur frühkindlichen Betreuung, das in der Region Schytomyr initiiert und bereits auf andere Regionen ausgeweitet worden ist.

Wir arbeiten auch mit UNDP im Rahmen des ECHO4SCHOOLS-UA-Projekts „Reparatur/Aufrüstung von Schulen in kriegsgeschädigten Regionen“ zusammen. So sollen 31 Schulen repariert, modernisiert und mit Mobiliar und Ausrüstung ausgestattet werden. Insbesondere neun Schulen in der Gemeinde Schytomyr sind bereits mit einem Kostenaufwand von rund 100 Mio. UAH instandgesetzt worden.

Seit Beginn des Krieges ist es uns dank der aktiven Zusammenarbeit mit internationalen Partnern gelungen, rund 1 Milliarde UAH für verschiedene Projekte in der Region Schytomyr aufzubringen.

Vor kurzem haben wir eine neue Phase der Zusammenarbeit mit UNICEF und der deutschen Staatsbank KFW eingeleitet. Im Rahmen des unterzeichneten Memorandums haben die Gemeinden Schytomyr, Andruschiwka, Korosten, Swjahel, Choroschiw und Olewsk 265 Mio. UAH für hochwertige Wasserversorgung, Kinderschutz und soziale Unterstützung, Jugendentwicklung, Bildung und Gesundheitsversorgung erhalten.

Auf der Militärverwaltung-Website war zu lesen, dass eine der Quellen für den Wiederaufbau des durch den Beschuss beschädigten Lyzeums im Dorf Kyrdany beschlagnahmtes russisches Vermögen sein würde. Für welche anderen Einrichtungen in der Region werden diese Mittel verwendet?

Es handelt sich um insgesamt sechs Einrichtungen, die aus dem Fonds für die Beseitigung der Folgen bewaffneter Aggressionen finanziert werden, der u.a. aus den Erlösen aus der Zwangsenteignung von Eigentum der Russischen Föderation in der Ukraine gespeist wird. Neben dem Lyzeum in Kyrdany handelt es sich dabei um ein Lyzeum in Korosten, das Regionale Klinische Krankenhaus Herbachevsky, das Regionale Kinderkrankenhaus, das Sicherheitszentrum in Welyka Chajtscha und die Erstellung der Planungs- und Kostenvoranschlagsunterlagen für ein Wohnheim für Binnenvertriebene in Saritschany. Die Gesamtmittel für diese Projekte belaufen sich auf 852 Mio. UAH.

Wie werden die Projekte zur Bereitstellung von Wohnraum für Binnenvertriebene in der Region Schytomyr umgesetzt?

In Schytomyr führen wir gemeinsam mit internationalen Partnern ein Projekt zum Bau eines Wohnkomplexes für Binnenvertriebene durch. Im nächsten Jahr werden 40 modulare Häuser vom Roten Kreuz an das regionale Zentrum geliefert. Ein Wohnheim für Binnenvertriebene in Saritschany wird auf Kosten des Fonds zur Beseitigung der Folgen bewaffneter Aggressionen gebaut.

Darüber hinaus haben wir beim Ministerium für Reintegration den Wiederaufbau von fünf weiteren Einrichtungen für die kompakte Unterbringung von Binnenvertriebenen beantragt.

54 MOBILE SCHIESSGRUPPEN WURDEN IN DER REGION SCHYTOMYR AUFGESTELLT

Wie ist die Region auf mögliche feindliche Angriffe auf Energieinfrastruktureinrichtungen vorbereitet? Wie ist es Ihnen gelungen, das Luftabwehrsystem zu verstärken?

Wir hören fast jede Nacht Luftangriffsalarm, weil Shaheds über der Region Schytomyr fliegen. Es ist möglich, dass der Feind die Energieinfrastruktur angreift, deshalb verstärken wir unsere Luftabwehr.  

Wir richten 54 mobile Schießgruppen ein und haben von den Gemeinden der Region 108 Mio. UAH aufgebracht, um Pick-ups und Ausrüstung für sie zu kaufen. 21 Fahrzeuge sind bereits im Einsatz, und weitere 33 werden bis Ende des Jahres an eine militärische Einheit ausgeliefert.

Außerdem haben die freiwilligen Verbände unserer lokalen Gemeinden Maschinengewehre erhalten. Sie trainieren jetzt und werden im Kampf gegen Shaheds eingesetzt werden.

Ich möchte Ihnen versichern, dass wir für den Fall, dass der Feind Marschflugkörper einsetzt, Überraschungen vorbereitet haben. All dies wird von uns ständig überwacht und ausgebaut.

Wie funktioniert die Wirtschaft der Region unter den Bedingungen eines groß angelegten Krieges? Sie haben vor kurzem bekannt gegeben, dass in der Region Schytomyr drei Industrieparks eingerichtet worden und vier weitere geplant sind. Warum ist nur einer dieser drei in Betrieb, nämlich in Korosten?

Unsere Erfahrung in Korosten zeigt, dass ein großer Investor, der verwandte Branchen zusammenbringt, den erfolgreichen Start und den weiteren Betrieb eines Industrieparks sicherstellen kann. Auf diese Weise ist in Korosten der Holzverarbeitungscluster entstanden. Rund 300 Mio. UAH sind bereits in die Entwicklung des Industrieparks investiert, und es sind mehr als 2.000 Arbeitsplätze mit einem Durchschnittsgehalt von 18.000 UAH geschaffen worden.

In Schytomyr und Malyn gibt es noch keine solchen Investoren. Vor dem Krieg hatten wir vorläufige Vereinbarungen über den Bau eines großen Unternehmens im Industriepark von Schytomyr, aber aus objektiven Gründen ist dies nicht geschehen. Die Stadtverwaltungen von Schytomyr und Malyn arbeiten daran, Investoren zu finden.

Es gibt auch einen ukrainischen Investor, der daran interessiert ist, sein eigenes Unternehmen auf dem Gelände des Industrieparks in Andruschiwka zu gründen. Gemeinden Choroschiw, Korosten, Berdytschiw und Tschop sind dabei, neue Industrieparks zu schaffen.

WÄHREND DES KRIEGES HABEN KEINE GROSSEN INVESTOREN DIE REGION VERLASSEN

Welche Art von Unterstützung erhalten die lokalen Unternehmen in der Region?

Dank staatlicher Programme hat die Region Schytomyr Investitionen in Höhe von über 48 Mio. UAH erhalten. Sie werden für die Umsetzung der Geschäftspläne von 207 Unternehmern verwendet. Dadurch konnten 461 neue Arbeitsplätze in der Region geschaffen werden.

Dank der Zuschussprogramme der Regierung entwickeln sich in der Region Schytomyr auch Unternehmen, die von Veteranen, Veteraninnen und ihren Familien geführt werden.

Wir haben in Schytomyr das Zentrum für die Unterstützung und Entwicklung des Unternehmertums eingerichtet, was ein weiterer Schritt zur Zusammenarbeit zwischen Staat und Wirtschaft ist.

Wie funktioniert das Geschäft mit ausländischen Investoren in der Region?

Während des Krieges haben keine großen Investoren die Region verlassen. Außerdem hat Bayer seine Produktion in der Region ausgebaut und zusätzlich 60 Millionen Euro investiert. Cersanit setzt die Erschließung eines Kaolin-Ton-Vorkommens in der Gemeinde Dubriwka fort. Insgesamt plant das Unternehmen, weitere 15 Mio. UAH in die Entwicklung zu investieren.

Ukrainische Unternehmen führen ihre Projekte auch in der Region Schytomyr durch. So sind während des Krieges zwei große Tankstellen an der Autobahn Kyjiw—Tschop bei Schytomyr eröffnet worden: UPG und WOG.

Wie wird sich der Regionalhaushalt 2024 nach vorläufigen Schätzungen von dem des laufenden Jahres unterscheiden? Was muss eingespart, was erhöht werden?

Vorläufigen Schätzungen zufolge könnten die Eigeneinnahmen des Regionalhaushalts im nächsten Jahr um ein Drittel sinken. Dies ist in erster Linie auf die Umverteilung der militärischen Einkommenssteuer zurückzuführen.

Mehr als 80 % der Ausgaben des Regionalhaushalts werden für die Zahlung der Gehälter an die Beschäftigten der Haushaltsorgane und -einrichtungen sowie für den Unterhalt der regionalen Einrichtungen verwendet.

Die Prioritäten des Regionalbudgets für 2024 sind die Unterstützung der Streitkräfte, die Gewährleistung eines stabilen Funktionierens des sozialen und humanitären Sektors, die Unterstützung von Veteranen und Binnenvertriebenen, die Verbesserung und Entwicklung der sozialen Infrastruktur sowie die Steigerung der Effizienz und Wirksamkeit der Haushaltsausgaben.

Iryna Tschyryzja, Schytomyr

Fotos sind vom Pressedienst der regionalen Militärverwaltung zur Verfügung gestellt

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2024 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-