Iryna Mudra, Stellvertretende Justizministerin der Ukraine
Russland muss als Staat den der Ukraine zugefügten Schaden vollständig kompensieren
29.12.2023 13:23

Die erste Sitzung des Verwaltungsrats des Schadensregisters, die durch die russische Aggression gegen die Ukraine verursacht wurden, fand in den Niederlanden statt. Die mehrtägige Sitzung (11.–13. Dezember) wurde in Den Haag abgehalten, wo das Schadensregister seinen Sitz hat.

Das Register soll Informationen über die Schäden sammeln, die durch die russische Aggression gegen die Ukraine entstanden sind. Es soll der erste Bestandteil eines umfassenden Entschädigungsmechanismus werden, der sicherstellen soll, dass der Aggressorstaat die Opfer des russischen Krieges im Einklang mit dem Völkerrecht entschädigt. Das Register wird voraussichtlich im Frühjahr 2024 mit der Entgegennahme von Anträgen beginnen.

Während der Sitzung in Den Haag stellte die stellvertretende Justizministerin der Ukraine, Iryna Mudra, einen Vorschlag über die Kategorien von Schadenersatzansprüchen vor, der von der ukrainischen Regierung am 1. Dezember 2023 angenommen wurde. Sie äußerte den Wunsch der ukrainischen Regierung, dass der Rat die Schadenersatzansprüche so bald wie möglich annimmt.

In einem Exklusivinterview mit einer Ukrinform-Korrespondentin in Den Haag sprach die stellvertretende Justizministerin der Ukraine, Iryna Mudra, über ihren Besuch in Den Haag, die Zusammensetzung des Verwaltungsrats des Schadensregisters und wichtige Entscheidungen.

ENTWICKLUNG EINER DIGITALEN PLATTFORM FÜR DIE SCHNELLE EINREICHUNG UND BEARBEITUNG VON SCHADENERSATZANSPRÜCHEN UND BEWEISMITTELN

Im November ist der Vorstand des Verwaltungsrats des Schadensregisters im Zusammenhang mit der Aggression der Russischen Föderation gegen die Ukraine gewählt worden. Erzählen Sie uns, bitte, etwas über die Mitglieder des Verwaltungsrats des Registers. Wer sind diese Personen? Was sind ihre Hauptaufgaben? Welche Erfahrungen haben sie im Bereich der Wiedergutmachung?

Am 16. November 2023 hat in Straßburg die dritte Sitzung der Konferenz der Teilnehmer des Schadensregisters stattgefunden. Dabei waren sieben Mitglieder des Verwaltungsrats des Schadensregisters aus den von den Mitgliedern und assoziierten Mitgliedern des Registers vorgeschlagenen Kandidaten ernannt.

Der Verwaltungsrat des Schadenregisters ist eines der wichtigsten Organe des Internationalen Schadenregisters, das für die Erfüllung seiner Aufgaben verantwortlich ist. Der Verwaltungsrat des Schadenregisters ist für die Ausarbeitung detaillierter Regeln und Vorschriften für den Betrieb des Registers zuständig, insbesondere für die Definition von Kategorien von Schadenersatzansprüchen, Verfahren für die Entgegennahme, Bearbeitung und Erfassung von Ansprüchen, die Art des Anspruchsformulars und die Anforderungen an die Nachweise für jede Kategorie.

Nach den Abstimmungsergebnissen der Vertreter der teilnehmenden Länder hat der Verwaltungsrat des Schadensregisters die erfahrensten Experten auf dem Gebiet des internationalen Rechts mit Erfahrung in der Arbeit mit Entschädigungsmechanismen und Wiedergutmachungen sowie mit praktischer Erfahrung bei der Erstellung der Beweisgrundlage in großen Rechtsstreitigkeiten und Schiedsverfahren aufgenommen: Norbert Wühler (Deutschland), Chiara Giorgetti (Italien), Robert Spano (Island), Veijo Heiskanen (Finnland), Lucy Reed (USA), Aleksandra Mężykowska (Polen) und die nominierte Vertreterin der Ukraine — Julija Kyrpa.

Alle Mitglieder des Verwaltungsrats des Schadenregisters verfügen über umfangreiche akademische und praktische Erfahrungen und interdisziplinäres Fachwissen, das für die effektive Arbeit des Registers in Bereichen wie internationales Recht, Bewertung von Schäden im Zusammenhang mit militärischen Konflikten, Rechnungslegung und Bewertung von Schäden usw. erforderlich ist.

Viele von ihnen sind Professoren und Professorinnen, Dozenten und Dozentinnen für internationales Recht an den renommiertesten Universitäten, haben Erfahrung in Gerichten und Schiedsgerichten, waren Mitglieder von Entschädigungskommissionen und haben sich mit Reparationen beschäftigt, die als Folge vergangener militärischer Konflikte geleistet worden sind.

Die erste Sitzung des Verwaltungsrats des Schadensregisters, die durch die russische Aggression gegen die Ukraine verursacht sind, hat in den Niederlanden stattgefunden. Ohne Presse. Bitte teilen Sie uns mit, welche Themen besprochen worden sind.

Letzte Woche, ab dem 11. Dezember 2023, hat in Den Haag die erste mehrtägige Sitzung des Verwaltungsrats des Schadensregisters stattgefunden, bei der sowohl organisatorische als auch praktische Fragen des Schadensregisters erörtert worden sind.

Die wichtigsten Arbeitsbereiche des Verwaltungsrats des Schadenregisters sind derzeit die Ausarbeitung detaillierter Regeln und Verfahren zur Definition der Schadenkategorien, der Listen von Beweismitteln und des Verfahrens zur Einreichung von Ansprüchen beim internationalen Schadenregister, damit dieses so schnell wie möglich in Betrieb genommen werden kann und mit der Annahme von Schadenersatzansprüchen beginnt.

In welcher Form werden die Beweise und Schadenersatzansprüche erfasst?

Angesichts des beispiellosen Ausmaßes der verursachten Schäden und der Erfahrung der Entschädigungskommissionen arbeiten wir aktiv an der Entwicklung und Einführung einer digitalen Plattform, um eine schnelle und effiziente Einreichung und Bearbeitung von Ansprüchen und Beweisen zu gewährleisten.

Die digitale Plattform dient der Einreichung von Schadenersatzansprüchen und Beweisen, der Überprüfung, Verarbeitung und Speicherung der eingegangenen Informationen.

Selbstverständlich werden für die Sammlung von Beweisen alle Möglichkeiten genutzt, die bereits in der geltenden Gesetzgebung vorgesehen sind: Bescheinigungen, Auszüge aus staatlichen Registern, Informationen aus bestehenden Datenbanken und solchen, die zur Bewältigung der Folgen von Aggressionen geschaffen worden sind. Das Konzept des Registers sieht vor, dass alle dem Staat bereits vorliegenden Informationen über Verluste bei der Anspruchstellung so weit wie möglich genutzt werden sollen. Nur in Ausnahmefällen sollen die Anspruchsteller stapelweise zusätzliche Bescheinigungen oder Papiere einholen müssen.

Die detaillierten Anforderungen an die Form der Nachweise und Schadenersatzansprüche werden vom Verwaltungsrat der Schadensregister entwickelt und von der Konferenz der Teilnehmer des Schadensregisters endgültig genehmigt, wie im Statut des Schadensregisters vorgesehen.

VERLUST VON WOHNRAUM, FOLTER, SEXUELLE GEWALT, ZWANGSVERTREIBUNG WERDEN IN DAS REGISTER AUFGENOMMEN

Wie werden die Beweise gesammelt? Wie wird die Beweisgrundlage gebildet? Wie wird sie geschützt? Wer hat Zugang zu ihr?

Schadenersatzansprüche, Beweise und andere damit zusammenhängende Informationen für das Internationale Schadensregister werden von interessierten natürlichen und juristischen Personen sowie vom Staat Ukraine (einschließlich seiner regionalen und lokalen Behörden, staatlichen oder kontrollierten Einrichtungen) eingereicht.

Es ist vorgesehen, dass eine spezielle digitale Plattform alle Beweise sammelt, kategorisiert und speichert, die künftige Anspruchsteller zum Nachweis der erlittenen Verluste, Schäden oder Beeinträchtigungen verwenden werden und die für das Internationale Schadensregister akzeptabel sein werden. Sobald die Kommission zur Prüfung der Schadenersatzansprüche eingerichtet ist, werden alle Informationen und alle Akten der Geschädigten elektronisch an diese Kommission zur Prüfung und Gewährung der Entschädigung übermittelt.

Die detaillierten Anforderungen an die Beweisgrundlage werden derzeit vom Verwaltungsrat der Schadensregister ausgearbeitet, aber gleichzeitig möchte ich die Aufmerksamkeit künftiger Anspruchsteller auf die Tatsache lenken, dass es äußerst wichtig ist, dass alle, die infolge der bewaffneten Aggression der Russischen Föderation gegen die Ukraine Verluste, Schäden oder Beeinträchtigungen erlitten haben, so viele Beweise wie möglich sammeln und speichern, um die erlittenen Verluste, Schäden oder Beeinträchtigungen zu bestätigen.

Hinsichtlich des Zugangs zu Informationen, der Datenschutzbestimmungen und des Austauschs von Informationen, die beim Internationalen Schadensregister eingegangen sind, werden in Anbetracht der Sensibilität des Themas, der Tatsache, dass es sich um ein internationales Register handelt, und geleitet von den Anforderungen des Statuts des Registers, die besagen, dass alle Informationen über Schadenersatzansprüche und Verluste, die das Internationale Schadensregister in Zukunft erhält, einschließlich aller Beweise, als vertraulich zu betrachten sind, die Standards für den Informationsschutz extrem hoch sein und der Zugang ausschließlich auf die Erfüllung der dem Register übertragenen Aufgaben beschränkt sein wird.

Was sind die Kategorien von Verlusten?

Mit dem Beschluss des Ministerkabinetts der Ukraine Nr. 1256 vom 1. Dezember 2023 „Über die Änderung des Beschlusses des Ministerkabinetts der Ukraine Nr. 326 vom 20. März 2022“ hat die Regierung die Liste der Verlust- und Schadenkategorien gebilligt und das Justizministerium angewiesen, sie dem Schadensregister als Vorschlag zu unterbreiten, der bei der Ausarbeitung von Regeln und Vorschriften für die Tätigkeit des Schadensregisters berücksichtigt werden kann.

Natürlich ist der Verwaltungsrat des Registers befugt, die Kategorien anders zu definieren als von der Regierung der Ukraine vorgeschlagen. Da die Verluste jedoch in der Ukraine eingetreten sind und das internationale Register gemeinsam mit der Ukraine und für die Ukraine eingerichtet wird, wird davon ausgegangen, dass die Vorschläge der Ukraine bei der Ausarbeitung der Regeln des Registers berücksichtigt werden.

Insbesondere wird erwartet, dass die Kategorien unter anderem Schadenersatzansprüche im Zusammenhang mit dem Verlust von Menschenleben, Folter und sexueller Gewalt sowie Körperverletzung, Zwangsumsiedlung und Binnenvertreibung, Verlust von Eigentum und Einkommen sowie andere Formen wirtschaftlicher Schäden, einschließlich Schäden an kritischer Infrastruktur und anderen staatlichen Einrichtungen, historischem und kulturellem Erbe, der Umwelt und anderen vom Registerrat festgelegten Kategorien umfassen werden.

Gibt es Überlegungen, einen Mechanismus zur Entschädigung für Schäden aus dem beschlagnahmten Eigentum der Russischen Föderation und ihrer Einwohner, auch im Ausland, zu schaffen?

Seit Beginn der groß angelegten Invasion hat die Ukraine große Anstrengungen unternommen, um sicherzustellen, dass möglichst viele sogenannte russische Vermögenswerte eingefroren, beschlagnahmt und anschließend an den Entschädigungsfonds überwiesen werden, der im Rahmen des internationalen Entschädigungsmechanismus zur weiteren Entschädigung der Opfer der bewaffneten Aggression eingerichtet werden soll.

Es sei daran erinnert, dass das Konzept des Entschädigungsmechanismus die Schaffung eines internationalen Schadensregisters vorsieht, das als dokumentarische Form der Aufzeichnung von Beweisen und Informationen über die durch die Aggression der Russischen Föderation verursachten Schäden dienen soll, sowie eine Kommission zur Prüfung der Schadenersatzansprüche, die befugt sein wird, Entschädigungszahlungen zu gewähren, und einen Entschädigungsfonds, der Mittel zur Umsetzung der Entscheidungen dieser Kommission zur Prüfung der Schadenersatzansprüche ansammeln soll.

Da es um die Verantwortung Russlands für die Aggression gegen die Ukraine geht und Russland als Staat für seine völkerrechtswidrigen Handlungen zur Rechenschaft gezogen und für die durch diese Handlungen verursachten Schäden vollständig entschädigt werden muss, ist vorgesehen, dass der Entschädigungsfonds für die Entschädigung der Opfer in erster Linie aus dem Vermögen Russlands und der an der bewaffneten Aggression beteiligten Personen gespeist wird, das auf dem Hoheitsgebiet der Vertragsstaaten des internationalen Abkommens identifiziert und beschlagnahmt worden ist. Diese Vermögenswerte werden zur Entschädigung für die durch die Aggression verursachten Schäden verwendet.

Die Frage der rechtlichen Mechanismen zur Befüllung eines solchen Entschädigungsfonds zur Zahlung von Entschädigungen wird derzeit erörtert. Heute ist es wichtig, dass die Politik ausländischer Staaten in Bezug auf die Beschlagnahme und den Verkauf von Vermögenswerten sanktionierter Personen mit den nationalen Interessen der Ukraine abgestimmt wird, um Entschädigungen für die Opfer sicherzustellen.

RUSSLAND MUSS FÜR DIE VERLETZUNG DES VÖLKERRECHTS ZUR VERANTWORTUNG GEZOGEN WERDEN

Wie sollte Ihrer Meinung nach der Mechanismus für die Entschädigung aussehen? Sollte das Opfer ein schriftlicher Schadenersatzanspruch abgeben? Welche Dokumente sollten vorbereitet werden?

Gemäß der Verordnung von Ministerkabinett der Ukraine Nr. 1107-p vom 1. Dezember 2023 „Über die Sicherstellung der Entwicklung der technischen Voraussetzungen für die Erstellung von Software und die Übertragung des Rechts zur Nutzung der technischen Voraussetzungen für die Erstellung von Software des Registers für Schäden, die durch die Aggression der Russischen Föderation gegen die Ukraine verursacht wurden“ ist das Ministerium für digitale Transformation damit beauftragt, die technische Möglichkeit zu gewährleisten, Ansprüche auf Entschädigung für Verluste, Schäden oder Beeinträchtigungen, die durch völkerrechtswidrige Handlungen der Russischen Föderation in der Ukraine oder gegen die Ukraine verursacht worden sind, ab dem 24. Februar 2022 auf dem Territorium der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen, einschließlich ihrer Hoheitsgewässer, über das einheitliche staatliche Webportal für elektronische Dienstleistungen, insbesondere über das Diia-Portal und die Diia-Mobilanwendung, beim Schadensregister eingereicht werden können, sowie das Verfahren zur Einreichung solcher Schadenersatzansprüche.

Das Register wird mit anderen staatlichen Registern und Nutzeridentifizierungsdiensten integriert, um Informationen zu erhalten und zu überprüfen, die das Auftreten von Schäden bestätigen und die Grundlage für die Aufnahme in das Register zur weiteren Einreichung bei der Entschädigungskommission bilden.

Über welche Art von Entschädigung sprechen wir?

Generell basiert das Konzept des internationalen Entschädigungsmechanismus auf der Tatsache, dass die Russische Föderation für Verstöße gegen das Völkerrecht zur Rechenschaft gezogen werden muss, insbesondere gegenüber denjenigen, die infolge der Aggression Verluste erlitten haben. Daher wird davon ausgegangen, dass das Opfer einen Antrag auf Entschädigung stellt, und diese Entschädigung sollte dem Antragsteller gewährt werden.

Dementsprechend ist das System auf die Person des Opfers und seine Verluste und Schäden ausgerichtet.

Daher ist die gesamte Verteilung der Schadenskategorien in drei Hauptgruppen unterteilt, die sich nach dem Gegenstand des Schadenersatzanspruchs richten:

 Kategorie (A): Schäden, die Einzelpersonen zugefügt werden;

 Kategorie (B): Staat der Ukraine, einschließlich zentraler und lokaler staatlicher Behörden, staatlicher oder kontrollierter Einrichtungen;

 Kategorie (C): juristische Personen, Unternehmen, einschließlich staatlicher Unternehmen, Unternehmen der kritischen Infrastruktur, Einzelunternehmer.

Das Statut des Schadensregisters legt drei Hauptkriterien für die Anspruchsberechtigung auf Entschädigung für Verluste, Schäden oder Beeinträchtigungen fest, die zusammen angewendet werden:

1) die ab dem 24. Februar 2022 entstanden sind;

2) die auf dem Territorium der Ukraine entstanden sind;

3) die durch die völkerrechtswidrigen Handlungen der Russischen Föderation in der Ukraine oder gegen die Ukraine verursacht worden sind.

Können die Opfer der Handlungen Russlands eine Entschädigung und Unterstützung für die von der Russischen Föderation seit 2014 verursachte Gewalt, den Verlust von Gesundheit, die Verfolgung und den moralischen Schaden erhalten?

Die internationale Gemeinschaft, insbesondere auf Ebene der Vereinten Nationen, hat in ihrer Resolution „Aggression gegen die Ukraine“ unter anderem die Aggression der Russischen Föderation gegen die Ukraine unter Verletzung von Artikel 2 Absatz 4 der UN-Charta verurteilt.

Das Konzept eines besonderen Entschädigungsmechanismus sieht vor, dass die Russische Föderation für Verstöße gegen das Völkerrecht zur Rechenschaft gezogen werden muss und dass die Entschädigung für Verluste auf Kosten des Vermögens der Russischen Föderation und der beteiligten Personen, einschließlich derjenigen, die sich im Ausland befinden, erfolgen sollte. Dementsprechend wird der Ukraine im Einklang mit dem Völkerrecht die Möglichkeit genommen, einseitig und ohne Zustimmung ihrer Partnerstaaten festzulegen, unter welchen Bedingungen solche Gelder beschlagnahmt werden und welche Verluste mit diesen Geldern ausgeglichen werden sollen. Dies bedeutet, dass das Konzept eines internationalen Entschädigungsmechanismus in der Praxis nur in Zusammenarbeit und mit Zustimmung der anderen Partnerstaaten umgesetzt werden kann.

Dies impliziert die Notwendigkeit einer obligatorischen Einbeziehung und Berücksichtigung der Position dieser Länder bei der Entwicklung eines Mechanismus zur Entschädigung für Schäden, die durch die bewaffnete Aggression Russlands gegen die Ukraine verursacht worden sind.

Die derzeitige Fassung des Statuts des Internationalen Schadensregisters sieht vor, dass nur Verluste, Schäden oder Beeinträchtigungen, die am oder nach dem 24. Februar 2022 verursacht worden sind, im Rahmen des internationalen Entschädigungsmechanismus entschädigt werden können.

In jedem Fall wird sowohl auf internationaler als auch auf nationaler Ebene nach Wegen gesucht, um alle Opfer zu entschädigen.

DAS SCHADENREGISTER SOLLTE JETZT EINSATZBEREIT SEIN, DAMIT KEINE WERTVOLLEN INFORMATIONEN VERLOREN GEHEN

Im September hat der EU-Justizkommissar, Didier Reynders, angekündigt, dass die EU die Einrichtung eines Büros des Internationalen Schadensregisters der Ukraine in Den Haag teilweise finanzieren wird. Wer ist noch bereit, sich anzuschließen?

Die Europäische Union ist in der Tat bereit, sich an der Finanzierung der Kosten für die Einrichtung des Internationalen Schadenregisters zu beteiligen. Wir wissen diese Unterstützung durch unsere Partner sehr zu schätzen.

Das Register wird durch Jahresbeiträge seiner Teilnehmer und freiwillige Beiträge seiner assoziierten Mitglieder finanziert. Derzeit haben sich 43 Länder und die Europäische Union dem Schadenregister angeschlossen.

Außerdem hat die Ukraine, die von der Zahlung des obligatorischen Teilnehmerbeitrags für das Jahr 2024 befreit ist, dem Register die ausgearbeiteten technischen Anforderungen für die Einrichtung der digitalen Plattform des Schadenregisters als freiwilligen Beitrag in Form von Sachleistungen vorgelegt.

Wann soll das Haager Schadenregister offiziell seine Arbeit aufnehmen? Wird es auch in der Ukraine ein Büro geben?

Der Sitz des Registers ist Den Haag, das Königreich der Niederlande. Der Status und die Funktionsweise des Registers im Königreich der Niederlande werden durch das vom Europarat geschlossene Sitzstaatabkommen geregelt.

Gemäß dem Statut des Schadenersatzregisters wird das Register auch über ein Unterstützungsbüro in der Ukraine verfügen, das mit der ukrainischen Regierung in Verbindung steht und die Verbreitung von Informationen und den Kontakt mit potenziellen Anspruchstellern und der allgemeinen Öffentlichkeit in der Ukraine erleichtert, insbesondere in Bezug auf die Existenz und den Zweck des Registers und das Verfahren zur Einreichung von Schadenersatzansprüchen.

Derzeit werden organisatorische Maßnahmen ergriffen, um den praktischen Start des Registers, den Beginn des Schadenersatzanspruchsverfahrens, der für das Frühjahr 2024 erwartet wird, und die Eröffnung des Kyjiwer Büros sicherzustellen.

Offiziell wird der Verwaltungsrat des Schadensregisters den Zeitpunkt festlegen, ab dem das Register für die Einreichung von Schadenersatzansprüchen, Nachweisen und damit verbundenen Informationen geöffnet sein wird.

Das Kyjiwer Hilfsbüro wird allen Personen, die Schadenersatzansprüche beim internationalen Schadenregister einreichen wollen, juristische, technische und sonstige Unterstützung leisten, die Kommunikation übernehmen und eine Reihe anderer vom Register zugewiesener Aufgaben erfüllen.

Russland hat der Ukraine und den Ukrainern bereits großen Schaden zugefügt. Aber der Krieg ist noch nicht zu Ende, sodass es noch mehr Schäden und Opfer geben wird. Wie hoch sind Ihrer Meinung nach die möglichen Schadenssummen und Entschädigungen? Sind die internationalen Gremien dazu bereit?

In Anbetracht der Tatsache, dass die Feindseligkeiten noch andauern und neue Verluste verursachen, sowie des fehlenden Zugangs zu den vorübergehend besetzten Gebieten und den Gebieten, in denen aktive Feindseligkeiten stattfinden, können wir die Gesamthöhe der Schäden und Entschädigungen noch nicht bestimmen. Wir haben bestimmte Schadenkategorien in verschiedenen Gebieten oder Schadensarten berechnet, aber aus objektiven Gründen haben wir immer noch keine einheitliche Zahl.

Nach Angaben von Kyiv School of Economics beläuft sich allein der Schaden an der zivilen Infrastruktur der Ukraine im September 2023 auf 151,2 Milliarden Dollar, und dieser Betrag steigt ständig.

Der Bildungssektor hat nach Angaben von Experten des Projekts Russia Will Pay des KSE-Instituts erhebliche Verluste erlitten. Bis Anfang September 2023 hat der Krieg in diesem Bereich Verluste in Höhe von 10,1 Milliarden Dollar verursacht. Die Gesamtzahl der beschädigten und zerstörten Bildungseinrichtungen übersteigt 3.500, darunter mehr als 1.700 Sekundarschulen, mehr als tausend Vorschulen und 586 Hochschulen.

Eine ordnungsgemäße Bewertung auf der Grundlage der Kosten für den Wiederaufbau sowie der sonstigen Verluste und Schäden an Unternehmen dürfte diesen Betrag eine ganze Nummer größer machen. Im März 2023 hat die Weltbank die Kosten für den Wiederaufbau und die Wiederherstellung der ukrainischen Infrastruktur auf 411 Milliarden Dollar geschätzt.

Die Zerstörung des Wasserkraftwerks Kachowka, die durch die russische Aggression verursacht worden ist, ist der größte Industrieunfall in Europa seit der Tragödie von Tschernobyl. Nach vorläufigen Schätzungen beläuft sich der durch dieses Verbrechen verursachte Schaden auf insgesamt 14 Milliarden Dollar. Davon entfallen 11 Milliarden Dollar auf Schäden und 2,79 auf direkte Verluste.

Dies sind nur einige der Zahlen für die einzelnen Arten von vorläufigen Schätzungen. Die Höhe dieser Verluste nimmt mit dem Fortgang des Krieges stetig zu.

Warum sollte die Erfassung der von der Russischen Föderation in der Ukraine verursachten Schäden jetzt beginnen, bevor der Krieg zu Ende ist?

Angesichts des extrem großen Ausmaßes der Zerstörungen und der Tatsache, dass die Schadenssumme immer weiter ansteigt, sowie der Dauer der internationalen Verfahren ist es nun unbestreitbar, dass es ratsam ist, alle Anstrengungen zu unternehmen, um Schäden und Verluste zu erfassen und Informationen zu sammeln, die als Beweisgrundlage für den Rechtsschutz dienen. Andernfalls laufen wir Gefahr, wertvolle und wichtige Informationen zu verlieren, die die Realität der Schäden und deren Ausmaß bestätigen könnten.

Iryna Drabok, Den Haag

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2024 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-