Tamila Taschewa, Ständige Vertreterin des Präsidenten der Ukraine in der Autonomen Republik Krim
Krimbewohner und -bewohnerinnen haben gesehen, dass die Ukraine um die Halbinsel kämpft
30.11.2023 19:31

Die Krim ist seit fast 10 Jahren von russischen Invasoren besetzt. Während des zweiten parlamentarischen Gipfeltreffens der internationalen Krim-Plattform betonte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj, dass die Ukraine die Halbinsel definitiv befreien und sie nicht nur in den gesamtukrainischen, sondern auch in den gesamteuropäischen Raum zurückführen wird. Die Mission des ukrainischen Präsidenten in der Autonomen Republik Krim entwickelt ihrerseits die Schritte, die der ukrainische Staat auf der Krim nach der Rückeroberung unternehmen wird. In einem Interview mit Ukrinform sprach Tamila Taschewa, Ständige Vertreterin des Präsidenten der Ukraine in der Autonomen Republik Krim, über die kognitive Rückeroberung der Krim und wie lange sie dauern könnte, die Vorbereitung einer Personalreserve für die Halbinsel, die aktuelle Stimmung der Krimbewohner und -bewohnerinnen und die Stärkung der Zusammenarbeit der Ukraine mit den Ländern des Globalen Südens.

WIR BILDEN SPEZIALISTEN AUS, DIE FÜR DIE WIEDERHERSTELLUNG DER GERECHTIGKEIT IN DEN BEFREITEN GEBIETEN ZUSTÄNDIG SEIN WERDEN

Was werden die ersten Schritte des ukrainischen Staates auf der Krim nach der Befreiung sein?

Wenn wir von der Rückeroberung der Halbinsel Krim sprechen, meinen wir die ersten Stabilisierungsmaßnahmen auf dem von den Invasoren befreiten Gebiet der Krim und weitere systemische Veränderungen bei der Reintegration.

Wir haben unterschiedliche Vorstellungen darüber, wie die Halbinsel zurückerobert werden soll und wie die russischen Truppen von der Krim abziehen sollen. Vielleicht wird sie schrittweise befreit, Bezirk für Bezirk. Vielleicht wird es eine sogenannte „Geste des guten Willens“ der Russen sein, wie es in Cherson war. Die Ukraine wird die Krim auf jeden Fall befreien, aber das kann verschiedene Anstrengungen und Maßnahmen erfordern.

Als erstes werden natürlich die Sicherheits- und Verteidigungskräfte der Ukraine die Krim betreten und die Halbinsel von den Besatzern befreien. Erst dann werden die Infrastruktur, die Telekommunikation und andere lebenswichtige Einrichtungen schrittweise wiederhergestellt.

Wir haben dies bereits in den befreiten Regionen Cherson und Charkiw gesehen. Für einige Zeit kann das zurückeroberte Gebiet gesperrt werden, und die zuständigen Strukturen werden dort daran arbeiten, Minen zu räumen und die grundlegenden Sicherheitsbedürfnisse unserer Bürgerinnen und Bürger wiederherzustellen. Schließlich können wir nur vermuten, was die Besatzer tun werden, wenn sie sich von der Halbinsel zurückziehen.

Die Mission des Präsidenten der Ukraine in der Autonomen Republik Krim arbeitet ihrerseits mit Partnern an der Entwicklung von Reintegrationsmaßnahmen, einschließlich des humanitären Aspekts der Reintegration. Für uns ist es wichtig zu verstehen, wie die staatlichen Behörden ihre Tätigkeit wiederaufnehmen werden. Natürlich werden die Militärverwaltungen weiterhin tätig sein. Um diesen Prozess in Gang zu setzen, sind eine Reihe von Maßnahmen erforderlich, und wir arbeiten in dieser Richtung.

So hat die Werchowna Rada der Ukraine am 23. August mehrere wichtige Dokumente verabschiedet, darunter die Erklärung über die vorrangige Richtung der staatlichen Politik der Ukraine im Bereich der Rückeroberung, Reintegration und Wiederherstellung der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol. Ein weiterer wichtiger Schritt ist die Verabschiedung des Gesetzes „Über die Änderung einiger Gesetze der Ukraine zu bestimmten Fragen der administrativen und territorialen Struktur der Autonomen Republik Krim“. Das Dokument ermöglicht die Einrichtung von Militärverwaltungen in zehn Bezirken der Halbinsel. Wir konnten dies nicht früher tun, da die Ausarbeitung eines neuen Gebietseinteilungsplans im Jahr 2020 begonnen hat und erst nach der Rückeroberung der Halbinsel umgesetzt werden sollte.

Es sei darauf hingewiesen, dass in diesem Gesetz die Funktionsweise der öffentlichen Behörden und der Militärverwaltung festgelegt ist. Es ist wichtig, diese Institutionen vorrangig zu schaffen, denn die Menschen auf der Krim müssen wissen, an wen sie sich wenden können, um ihre Probleme zu lösen, um Sozialleistungen zu erhalten, was sie tun sollen, wenn sie keine ukrainischen Dokumente haben usw. In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage der Personalreserve, die für die Arbeit in dem befreiten Gebiet benötigt wird.

Übrigens, wie ist der aktuelle Stand der Bildung der Personalreserve für die Krim?

Im Mai hat das Ministerkabinett einen Beschluss über die Bildung einer Personalreserve für die befreiten Gebiete der Ukraine gefasst, einschließlich der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol. Es sind bereits mehr als 2.000 Bewerbungen von Personen eingegangen, die bereit sind, an dem Personalreserveprogramm teilzunehmen und in den befreiten Gebieten zu arbeiten. Davon haben 80 % die Krim als ihren künftigen Arbeitsplatz gewählt. Es ist klar, dass dies nicht ausreicht. Immerhin werden allein für die Halbinsel 50.000 Fachkräfte benötigt. Bei der Personalrekrutierung für die Arbeit in den befreiten Gebieten ist dies jedoch nur ein Element. Es kann auch zu Entsendungen kommen, bei denen Fachleute aus verschiedenen zentralen Exekutivbehörden an der Arbeit in den befreiten Gebieten beteiligt werden. Jede Struktur — Bildung, Medizin usw. — wird ihre eigenen Personalreserven bilden.

Es ist wichtig, die in den Talentpool aufgenommenen Personen auszubilden. Die Menschen müssen umfassend geschult werden, denn es gibt Fragen im Zusammenhang mit den Änderungen der Rechtsvorschriften und den Besonderheiten der Arbeit in den befreiten Gebieten. An der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität Kyjiw gibt es bereits zwei Bildungsprogramme: „Verwaltung nach Konflikten“ und „Verwaltung in Nachkriegsgebieten“. Außerdem haben wir einen Online-Lehrgang mit dem Titel „ProKrym: Staatspolitik für die Reintegration der Krim“ entwickelt. Dabei handelt es sich um ein zusätzliches Bildungsangebot für Beamte und alle, die mehr über die Geschichte der Halbinsel und verschiedene Aspekte der sozialen und politischen Ereignisse erfahren möchten. Mehr als 17.000 besorgte Bürgerinnen und Bürger haben sich für den Kurs angemeldet, und mehr als 15.000 von ihnen haben bereits ein Zertifikat erhalten.

Wir müssen dafür sorgen, dass die Ukraine ein sicheres Land für die Krimbewohner und -bewohnerinnen ist, ein modernes Land und ein Land, das Teil der Europäischen Union ist

Es sei darauf hingewiesen, dass nicht nur Beamte, sondern auch Personen, die keine Erfahrung im öffentlichen Dienst haben, aber in den befreiten Gebieten arbeiten wollen, für die Personalreserve bewerben. Dazu gehören Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, Militärangehörige, die derzeit an der Front kämpfen, Journalisten, Journalistinnen, Studenten und Studentinnen. Die Mission hat in Zusammenarbeit mit der MIM-Kyiv Business School ein Ausbildungsprogramm für Managers in den befreiten Gebieten entwickelt und bereitet dessen Umsetzung vor. Ziel des Projekts ist es, eine neue Generation von Führungskräften für die Reintegration der Krim und anderer Gebiete auszubilden, darunter auch künftige Leiter von Militärverwaltungen. Das Ausbildungsprogramm umfasst vier Ausbildungsblöcke zu den Themen Betriebswirtschaft in der öffentlichen Verwaltung, strategisches Management, Wirtschaft, Innovation und regionale Entwicklung sowie Organisationsmanagement. Während der Ausbildung bereiten die Teilnehmer Gruppenprojekte vor und verteidigen diese, in denen sie sich mit spezifischen Problemen des Wiederaufbaus der befreiten Gebiete befassen.

DIE KOGNITIVE RÜCKEROBERUNG WIRD MINDESTENS 15 BIS 20 JAHRE DAUERN

Wie wird die kognitive Rückeroberung der Krim vonstattengehen? Wie lange wird sie dauern?

Auf der Krim ist der Anteil der Menschen, die sich gegen die Besatzer wehren und das Vorgehen der russischen Behörden mit Sarkasmus betrachten, in der jüngeren Generation am höchsten

Die Strategie zur kognitiven Rückeroberung der Krim ist ein wichtiges Dokument, denn es geht um die Arbeit mit den Gedanken, Überzeugungen und Werten der Menschen und die kognitive „Entminung“ von russischem toxischem Einfluss. Bis Ende des Jahres werden wir einen Fahrplan entwickeln, der praktische Schritte zur Erreichung der wichtigsten Ziele der Strategie beschreibt. Wir erklären allen, dass der Rückeroberung- und Reintegrationsprozess nicht einfach sein wird. Aber wir bereiten uns darauf vor. Die kognitive Rückeroberung ist ein langer Prozess. Es sei darauf hingewiesen, dass sich die Erfahrungen der Menschen, die in einer freien Festland-Ukraine unter einer groß angelegten Invasion leben, von den Erfahrungen der Menschen in einem vorübergehend besetzten Gebiet unterscheiden. Beide Erfahrungen sind wichtig. Wir müssen nach einer Gemeinsamkeit suchen. Dies sollte durch Schulungs- und Bildungsprogramme sowie Austauschprogramme vermittelt werden. Es ist klar, dass dies nicht geschehen wird. Seit fast 10 Jahren leben die Menschen auf der Krim unter Bedingungen der totalen Propaganda. Dazu gehören die Militarisierung des Bewusstseins, patriotischer Unterricht für Schulkinder, die Jugendarmee usw. Wir müssen dafür sorgen, dass die Ukraine ein sicheres Land für ihnen ist, ein modernes Land und ein Land, das Teil der Europäischen Union ist. Die Ukraine bietet Chancen für die Krimbewohnerinenn und -bewohner.

Auf der Krim ist der Anteil der Menschen, die sich gegen die Besatzer wehren und das Vorgehen der russischen Behörden mit Sarkasmus betrachten, in der jüngeren Generation am höchsten. So wird uns beispielsweise berichtet, dass die Schüler in Dschankoj Schulen in den Pausen „Ruhm der Ukraine“ und „Ruhm den Helden“ rufen. Das macht ihnen Spaß.

Wir sind dabei, eine Roadmap mit einem schrittweisen Aktionsplan zu entwickeln, der die kognitive Rückeroberung in jedem Gebiet erleichtern wird. Dies gilt nicht nur für die Krim, sondern für alle befreiten Gebiete der Ukraine. Wir bereiten Lehrbücher, Schulungs- und Bildungsprogramme vor. Wir sprechen über die Schaffung von Straßenkulturzentren, die sowohl für junge Menschen als auch für die ältere Generation interessant sein werden.

Mindestens 800.000 russische Bürger und Bürgerinnen sind illegal auf die Halbinsel eingereist

In Anbetracht der Komplexität und Einzigartigkeit der Situation auf der Krim wird vorausgesagt, dass die wichtigsten Veränderungen im Rahmen der kognitiven Rückeroberung der Halbinsel mindestens 15 bis 20 Jahre, möglicherweise aber auch ein Generationswechsel, dauern werden.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Sprachfrage noch fünf bis sieben Jahre nach der tatsächlichen Rückeroberung problematisch bleiben wird. Eine beträchtliche Anzahl von Krimbewohnern und -bewohnerinnen ist daran gewöhnt, Russisch zu sprechen, da viele von ihnen nicht die Möglichkeit hatten, Ukrainisch regelmäßig zu üben. Auf jeden Fall können Sprachkenntnisse kein Indikator für die Loyalität zur Ukraine sein. Die Verwendung der ukrainischen Sprache sollte jedoch in angemessener Weise unterstützt und gefördert werden. Der öffentliche Raum auf der Krim sollte schrittweise ukrainisiert werden. Spezialisierte Ukrainischkurse sollten für verschiedene gesellschaftliche Gruppen zugänglich gemacht werden.

WIR SEHEN, DASS DIE KRIM AUF DIE UKRAINE WARTET

Kommunizieren Sie mit den Krimbewohnern und -bewohnerinnen? Wie ist die aktuelle Stimmung auf der vorübergehend besetzten Halbinsel?

Russen haben ihre Versprechen auf der Krim nicht gehalten

Ich kommuniziere persönlich mit den Krimbewohnern und -bewohnerinnen. Sie haben unterschiedliche Stimmungen, denn auch die Menschen auf der Krim sind sehr unterschiedlich. Mindestens 800.000 russische Bürger und Bürgerinnen sind illegal auf die Halbinsel eingereist. Wir sollten nicht davon erwarten, dass sie die Ukraine unterstützen. Es gibt ukrainische Bürger und Bürgerinnen, die eine neutrale Haltung einnehmen, und es gibt eine pro-russische Bevölkerung. Doch die meisten von ihnen sind von Russlands Vorgehen enttäuscht. Russen haben ihre Versprechen auf der Krim nicht gehalten. Putin hat gesagt, dass es Investitionen geben würde, dass die Krim zu einer sehr entwickelten Region werden würde, aber das ist nicht geschehen.

Und nach der groß angelegten Invasion haben die Krimbewohner und -bewohnerinnen — sowohl russische als auch ukrainische Bürger und Bürgerinnen — gesehen, dass die Ukraine um die Halbinsel kämpft. Auch mit militärischen Mitteln: Fast jeden Tag werden verschiedene militärische Einrichtungen der Besatzer von den ukrainischen Streitkräften erfolgreich angegriffen. Und die Menschen, die fast ein Jahrzehnt lang die russischen Sprüche, z.B. „Die Krim ist für immer mit Russland“, „Auf der Krim ist alles ruhig“ und „Wir werden die Krim verteidigen“ gehört haben, haben angefangen, das Bild, das ihnen gezeichnet worden ist, mit der Realität zu vergleichen. Was ist denn die Realität? Seit 2022 gibt es überhaupt keinen Tourismus mehr, die illegale Kertsch-Brücke wird beschossen, und russische Militärstützpunkte werden zerstört. Die Preise sind dramatisch gestiegen, es mangelt an Lebensmitteln, Medikamenten, Treib- und Schmierstoffen. Die Bevölkerung wird zu den Waffen gerufen. Die Leichen werden zurückgebracht. Die Menschen sehen, dass es auf der Krim einerseits gefährlich ist und dass andererseits das Leben nicht besser wird. Es herrscht keine gute Atmosphäre. Einige Menschen verlassen die Halbinsel.

Auf der Krim gibt es mehrere Widerstandsbewegungen, die es vor der groß angelegten Invasion nicht gab. Es handelt sich dabei um die Guerillabewegung Atesh, die zivile Widerstandsbewegung Gelbe Schleife, die Frauenbewegung Böse Mawka und Krimische Kampfmöwen. Sie verteilen Flugblätter und Symbole und überwachen die Bewegung der feindlichen Militärausrüstung.

Es gibt auch Bürgerinnen und Bürger, die ihre Standhaftigkeit demonstrieren, indem sie sich mit ukrainischen Symbolen tätowieren lassen, sich blau und gelb maniküren lassen, die ukrainische Flagge hissen, die „Militärkommissariate“ der Besatzer mit gelber und blauer Farbe beschmieren, ukrainische Lieder singen und in den sozialen Netzwerken die Wahrheit über das Leben auf der Krim posten. Dafür werden sie administrativ oder strafrechtlich zur Verantwortung gezogen. Die russische Besatzungsverwaltung reagiert hart auf solche Dinge, führt Straßenkontrollen durch, schikaniert Menschen, bricht in ihre Häuser ein und erhebt falsche Anschuldigungen.

Wir haben gezählt, dass ukrainische Bürger und Bürgerinnen bereits mehr als 15,5 Millionen Rubel an illegalen Bußgeldern gezahlt haben. Es sind 559 Gerichtsverfahren wegen angeblicher „Diskreditierung der russischen Streitkräfte“ eingeleitet worden. Davon sind in 490 Fällen Verwaltungsstrafen in Form von Bußgeldern verhängt worden.

Die Besatzer haben erkannt, dass ihr Plan nicht aufgeht, obwohl sie zwischen 2014 und 2022 riesige Geldsummen in die Sicherheitskräfte und Strafverfolgungsbehörden zur Bekämpfung von „Terrorismus“ und „Extremismus“ gesteckt haben. Es gibt Menschen, die ihren Widerstand demonstrieren. Wir sehen, dass die Krim auf die Ukraine wartet. Wir müssen unsere internationalen Partner und die ukrainischen Bürger und Bürgerinnen darüber erzählen.

Wir wissen genau, dass nicht alle, die dort leben, Russland unterstützen, wie es die russische Propaganda zeigt. Die Krimbewohner und -bewohnerinnen haben eine sehr starke regionale Identität. Deshalb ist der Widerstand auf der Halbinsel groß und wird weiter wachsen, insbesondere nach der nächsten erfolgreichen Militäraktion der ukrainischen Armee.

Was wird mit den Wohnungen und Grundstücken geschehen, die während der Besatzung auf der Krim zur Verfügung gestellt waren, vor allem für das russische Militär?

Alle Maßnahmen der Besatzungsverwaltung sind illegal, einschließlich der Veräußerung von Eigentum ukrainischer Bürger und Bürgerinnen, der sogenannten „Verstaatlichung“. Wir werden alle derartigen „Entscheidungen“ überprüfen und Verstöße feststellen. Wir gehen davon aus, dass die Krimbewohner und -bewohnerinnen, die gegen ihren Willen mit dem Regime kooperiert haben, Geiseln der Besatzung sind. Wenn es Beweise für eine solche Zusammenarbeit gibt, werden sie zur strafrechtlichen Verantwortung gezogen.

Wird es eine Umbettung der auf der Krim begraben Soldaten der russischen Armee geben?

Wir studieren die Erfahrungen anderer Länder, um das Richtige zu tun. Wir, die Bürger und Bürgerinnen der Ukraine, wollen nicht, dass die Gräber der russischen Soldaten auf unserem Territorium liegen. Aber wir müssen uns darüber im Klaren sein, dass einige der Menschen, die gegen die Ukraine gekämpft haben, Krimbewohner und keine „Neuankömmlinge“ sind. Dies ist also eine sehr schwierige Frage, aber wir werden auf jeden Fall eine Antwort darauf finden.

WIR BRAUCHEN EINE ZUSAMMENARBEIT NICHT NUR MIT EUROPÄISCHEN LÄNDERN, SONDERN AUCH MIT DEM GLOBALEN SÜDEN

Eine internationale Konferenz „Krim Global. Die Ukraine durch den Süden zu verstehen“ hat in Kyjiw stattgefunden. Zu dieser Veranstaltung sind mehr als 300 Teilnehmer aus 36 Ländern zusammengekommen. Können wir daraus schließen, dass die Ukraine beginnt, mit den Ländern des Globalen Südens zusammenzuarbeiten? Wie wichtig ist das für uns?

Leider haben wir in der Geschichte der ukrainischen Unabhängigkeit viele Fehler gemacht, auch in der Diplomatie. Die Priorität der Ukraine war die Zusammenarbeit mit den Ländern Nordamerikas, der G7, der Europäischen Union und Partnern, die uns geografisch nahe sind. Die geringste Aufmerksamkeit haben wir den Ländern Südostasiens, des afrikanischen Kontinents, Mittel- und Südamerikas und des Persischen Golfs geschenkt. Natürlich hatten wir in einigen Regionen stärkere Beziehungen, vor allem im Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen Wiederaufbau. Aber wenn man sich die Karte des afrikanischen Kontinents und die Präsenz ukrainischer Botschaften ansieht, ist der Prozentsatz dieser Botschaften gering. Natürlich gab es dafür auch objektive Gründe, darunter fehlende finanzielle und materielle Ressourcen für die Eröffnung von Botschaften usw. Nach 2022, als der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärt hat, dass eine der Prioritäten der ukrainischen Diplomatie die Zusammenarbeit mit den Ländern des Globalen Südens sei, haben wir begonnen, die Beziehungen zu diesen Ländern zu stärken.

Das Thema Krim ist auch deshalb interessant, weil die Halbinsel nicht nur Teil der europäischen Zivilisation, sondern auch des Globalen Südens ist. Das ist auf die Geschichte der Region, der Präsenz der größten muslimischen Gemeinschaft in der Ukraine mit einer sehr langen Geschichte des Islam, der Anwesenheit verschiedener Nationalitäten und den Handelsbeziehungen mit vielen Ländern zurückzuführen.

Für viele der Experten, die zu der von Ihnen erwähnten internationalen Konferenz gekommen sind, hat sich die Ukraine auf eine andere Weise geöffnet. Die meisten von ihnen haben unser Land unterstützt. Während der Veranstaltung war es jedoch wichtig, auf Expertenebene über die Verbrechen Russlands und die Herausforderungen für ihre Länder im Zusammenhang mit dem russisch-ukrainischen Krieg zu sprechen. Wir sprechen hier über die Ernährungssicherheit, die Verbrechen der Wagner-Gruppe, die auch auf dem afrikanischen Kontinent und in Syrien stattgefunden haben, sowie über die Doppelmoral in linken Aktivistenbewegungen usw.

Russland ist noch nicht für die Fortsetzung seiner Kolonialpolitik gegenüber seinen Nachbarn bestraft worden

Im Laufe des letzten Jahres waren viele „Friedenspläne“ vorgeschlagen. Jetzt ist klar, dass die von Präsident Wolodymyr Selenskyj vorgeschlagene ukrainische Friedensformel alle Fragen beantwortet und die Pläne, die uns angeboten worden sind, zusammenfasst. Die Ukraine braucht nicht nur die Zusammenarbeit mit europäischen Ländern, sondern auch mit den Ländern des Globalen Südens. Alle diese Länder sind Mitglieder der UNO und stimmen für verschiedene Resolutionen. So stimmten beispielsweise Malaysia und Indonesien am 23. Februar 2023 für die Resolution über die von Präsident Selenskyj vorgeschlagene Friedensformel. Diese Länder hatten sich zuvor bei Entscheidungen über die Ukraine der Stimme enthalten. Übrigens habe ich Malaysia und Indonesien besucht und mich mit Vertretern und Vertreterinnen religiöser und anderer Institutionen getroffen. Es ist wichtig, dass die Zusammenarbeit systematisch erfolgt. Es sollte klargestellt werden, dass wir nicht über die Konfrontation zwischen den Vereinigten Staaten und Russland sprechen, wie in einigen dieser Länder geäußert wird, sondern über den Krieg, der groß angelegten Invasion Russlands in die Ukraine. Für unser Land ist dies ein existenzieller Krieg, d.h. ein Krieg um die bloße Existenz, und diese Botschaft ist auch für die Länder des Südens sehr klar. Für uns ist es auch ein Krieg der Entkolonialisierung, denn Russland betrachtet die Ukraine als seine Kolonie und hat alle seine Handlungen auf diese Position gestützt. Und durch dieses Prisma erklären wir auch, wer wir wirklich sind. Russland ist noch nicht für die Fortsetzung seiner Kolonialpolitik gegenüber seinen Nachbarn bestraft worden. Wir müssen auf internationaler Ebene darüber sprechen und die Wahrheit sagen.

Wir arbeiten aktiv an einer Reintegrationspolitik. Einer der Punkte der Friedensformel betrifft die territoriale Integrität unseres Landes. Der Präsident hat wiederholt gesagt, dass eine Beendigung des Krieges ohne die Rückeroberung der Krim unmöglich ist. Mehr als 80 % der ukrainischen Bürger und Bürgerinnen unterstützen die Idee, dass sie nicht bereit sind, im Gegenzug für die Mitgliedschaft in der NATO und der EU Zugeständnisse zu machen oder Territorien aufzugeben. Denn es geht nicht nur um die Gebiete, sondern auch um die Menschen, die dort überleben und unrechtmäßig inhaftiert sind.

Natürlich werden wir auf verschiedene Weise für die Krim kämpfen: nicht nur militärisch, sondern auch diplomatisch. Wir werden die Krim-Plattform einbeziehen, die sich aktiv entwickelt. Nach der Rückeroberung der Krim werden wir diese Plattform für andere Zwecke im Zusammenhang mit der Wiedereingliederung und Wiederherstellung der Krim nutzen.

Manchmal hört man jedoch Stimmen, die behaupten, die Reintegration der Krim sei so schwierig, dass sie sich nicht lohnen würde. Das sagen einige Analysten, die sich darüber im Klaren sind, dass hinter der Zerstreuung der Gebiete Hunderttausende von Menschen stehen. Deshalb arbeiten wir nicht nur daran, unseren Bürgern und Bürgerinnen zu zeigen, dass wir bereit sind, die besetzten Gebiete zu reintegrieren, sondern wir müssen dies auch der internationalen Gemeinschaft demonstrieren. Wir erklären allen, dass der Rückeroberung- und Reintegrationsprozess nicht einfach sein wird. Aber genau deshalb teilen wir unsere Vorstellungen von diesem Prozess. Nicht nur die Ukrainerinnen und Ukrainer, sondern auch die internationale Gemeinschaft muss verstehen, dass die Ukraine diese Gebiete definitiv befreien wird. Dass unser Land sich der Herausforderungen bewusst ist, vor denen es steht, und dass wir einen Plan haben.

Wann waren Sie das letzte Mal auf der Krim und was werden Sie als Erstes tun, wenn Sie nach der Befreiung auf die Halbinsel zurückkehren?

Das letzte Mal war ich im Januar 2014 auf der Krim. Wenn ich auf die Halbinsel komme, werde ich meine Eltern besuchen. Mein Zuhause ist in Simferopol. Ich werde immer alles tun, um die Halbinsel wiederherzustellen und auf jede erdenkliche Weise zu helfen. Die Krim ist mein Land. Es ist nicht nur ein Job, es ist der Sinn meines Lebens. Und wenn ich nicht an die Wiedererlangung der Kontrolle über die Krim glauben würde, hätte ich das nicht schon vor langer Zeit getan.

Olha Matarykina

Fotos von Hennadij Mintschenko

Bei dem Zitieren und der Verwendung aller Inhalte im Internet sind für die Suchsysteme offene Links nicht tiefer als der erste Absatz obligatorisch, außerdem ist das Zitieren von Übersetzungen aus ausländischen Medien nur mit dem Link auf die Webseite von „ukrinform.de“ und auf die Webseite des ausländisches Mediums zulässig. Das Zitieren und die Verwendung der Inhalte in Offline-Medien, mobilen Apps, SmartTV sind nur mit der schriftlichen Erlaubnis von „ukrinform.ua“ möglich. Inhalte, die mit „Werbung“ und „PR“ gekennzeichnet sind, sowie Texte im Block „Releases“ werden als Werbung veröffentlicht. Die Verantwortung für deren Inhalt übernimmt der Werbeträger.

© 2015-2024 Ukrinform. Alle Rechte sind geschützt.

Design der Webseite — Studio «Laconica»

erweiterte SucheWeitere Suchkriterien ausblenden
Period:
-